Patrick Fréjaville: „Aveyron ist das Herzstück meiner Bücher“

Patrick Fréjaville: „Aveyron ist das Herzstück meiner Bücher“
Patrick Fréjaville: „Aveyron ist das Herzstück meiner Bücher“
-

das Essenzielle
Obwohl Cransacois Patrick Fréjaville eine brillante Karriere als Führungskraft im Bankensektor vorzuweisen hat, hatte er schon immer eine Leidenschaft für das Schreiben. Er hat bereits mehrere Werke veröffentlicht.

Ich habe immer geschrieben. Aber ich veröffentliche erst seit sieben oder acht Jahren. Der Auslöser, gibt er zu, war, als ich 2017 den Belletristikpreis des Pays Noir erhielt. Es gab mir eine gewisse Legitimität, zu sehen, dass meine Arbeit gefallen könnte …“ Ein Preis, der für die Kurzgeschichte „Destiny“ verliehen wurde erinnert an das Leben eines jungen Cransac-Bewohners, der davon träumt, das Familienweingut Marcillac zu übernehmen. Doch dieses klar definierte „Schicksal“ wird durch den plötzlichen Tod seines Vaters, den Zweiten Weltkrieg und die invasive Präsenz von „. ein Onkel.

Zwei Bücher in Vorbereitung

Seitdem hat das Aveyronnais einen Roman („Riddles and Gourmandises“) und eine Kindergeschichte („Lisas außergewöhnliche Weihnachten“) veröffentlicht. Und es folgen zwei Bücher: ein Kinderroman soll im Juni erscheinen und der erste Band eines historischen Romans, geplant für Ende des Jahres. Ein Werk, das Faszination verspricht. Man muss sagen, dass Patrick Fréjaville intensiv an seinen Schriften arbeitet und sich die Zeit nimmt, sich selbst zu dokumentieren.

„Ich bin ein bedürftiger Mensch“, gibt der Autor zu. „Ich lese viel noch einmal, um sicherzustellen, dass jedes Wort an seinem Platz ist. Dadurch kann ich den Text mit neuen Elementen bereichern und Anekdoten hinzufügen.“ Bis hin zur Wiederaufnahme von Schriften, die manchmal mehrere Jahre alt sind. „Ich schreibe, ich speichere, ich schreibe um“, lächelt er.

Führungskraft im Bankensektor

Eine Tätigkeit, die er „abends von neun Uhr bis halb zehn – elf Uhr sakralisiert“. Denn wenn der Aveyronnais eifrig schreibt, bleibt es eine Leidenschaft, wer eine Karriere im Bankensektor anstrebt, Führungskraft bei LCL. Und auch wenn ihn seine berufliche Laufbahn quer durch Frankreich führte, entschied er sich schließlich für den Standort Tarn – und nicht für die Region Toulouse – und blieb so näher an seinen Wurzeln, zwischen Bassin und Villefranchois. Dieser Aveyron, den wir in seinen Büchern finden.

Leidenschaft für Geschichte

„Es ist sehr angenehm, über Themen zu schreiben, die einem gefallen, über seine Abteilung“, bemerkt er. „Es ermöglicht mir, Aveyron zu besuchen, in diese Orte einzutauchen, um meine Charaktere zu konkretisieren und ihre Umgebung besser zu beschreiben.“ Im ersten Band des Romans über den Ersten Weltkrieg besuchte ich vor allem Laguiole und Millau.

Es muss gesagt werden, dass der Cransacois eine Leidenschaft für Geographie und Geschichte hat, was durch seinen Schwiegervater Pierre Bourdoncle, Apotheker in Decazeville, darauf aufmerksam gemacht wurde, der lange Zeit mit der Revue du Rouergue zusammenarbeitete und auch an der Kreation beteiligt war der Confrérie de l’estofi und Gründungsmitglied des Vereins Vallée du Lot.

„Er war sehr in das lokale Leben involviert“, erinnert sich Patrick Fréjaville, der Mitte der 1970er Jahre aktiv an den Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen von Decazeville teilnahm „Wir haben die ganze Geschichte der Abtei von Conques erzählt und er hat mir einen Vorgeschmack auf die Geschichte von Aveyron gegeben“, fügt er hinzu dort finden.“

Während er auf den Ruhestand – „in fünf Jahren“ – wartet, setzt Patrick Fréjaville seine schriftstellerische Arbeit unermüdlich fort. „Ich habe mehrere Bücher im Voraus“, versichert er uns, „darunter ein Buch über Rugby in Decazeville.“ Er, der sich daran erinnert, in den Minor Leagues gespielt zu haben, „zur Blütezeit des SCD“.

-

NEXT Das Leben von Frau Bendiche wird in einem Roman erzählt