Vorschauvorführung des Spielfilms „Déserts“ von Faouzi Bensaïdi, 10. Mai in Casablanca

Vorschauvorführung des Spielfilms „Déserts“ von Faouzi Bensaïdi, 10. Mai in Casablanca
Vorschauvorführung des Spielfilms „Déserts“ von Faouzi Bensaïdi, 10. Mai in Casablanca
-

Freitag, 3. Mai 2024 um 19:33 Uhr

Rabat – Der Spielfilm „Déserts“ von Regisseur Faouzi Bensaïdi wird am 10. Mai im Megarama-Kino in Casablanca gezeigt.

Ausgewählt für die Quinzaine des Cinéastes (Filmfestspiele von Cannes 2023) und doppelt ausgezeichnet bei der Mostra de Valence (Beste Schauspieler/Beste Regie), kommt der sechste Spielfilm des Regisseurs, Drehbuchautors und Schauspielers Faouzi Bensaïdi am 15. Mai in die nationalen Kinos. unterstreicht eine Pressemitteilung der Produzenten des Films.

„Déserts“, von der Kritik gefeiert, soll ein „moderner und zwielichtiger Western“ werden, der Roadmovie und Thriller in einer aus zwei Teilen aufgebauten Erzählstruktur vereint, berichtet dieselbe Quelle.

Dieser 128-minütige Film erzählt die Geschichte von Mehdi und Hamid, zwei langjährigen Freunden, die für ein Inkassobüro in Casablanca arbeiten. Sie werden in entlegene Dörfer im Süden Marokkos geschickt, um überschuldeten Familien Geld abzupressen …

Der 2021 in der Region Marrakesch gedrehte Film spielt das Duo Fehd Benchemsi/Abdelhadi Taleb und bringt eine Besetzung wichtiger Schauspieler zusammen, darunter Rabii Benjhaile, Hajar Graigaa, Mohamed Choubi, Nezha Rahil, Abdelghani Sannak, Nordine Saaden, Mohamed Hmimsa, Brahim Khai, Zhor Slimani und Abdellah Chicha.

„In den verschiedenen Kapiteln des Films kollidieren die Werte, Traditionen und Menschlichkeit des Alten mit der Brutalität des Neuen. Die Grenze ist porös, unsicher. Ein Mysterium schwebt, die Charaktere und Geschichten verstricken sich. Ich sehe den Film als einen Kreis, denn die Geschichte besteht aus Brüchen, Verschiebungen und mit Höchstgeschwindigkeit befahrenen Straßen“, wird Faouzi Bensaïdi in der Pressemitteilung zitiert.

„Bei Déserts wollte ich, dass eine Geschichte und ihr Schauplatz nach und nach zugunsten einer anderen verschwinden und der Fantasie des Betrachters viel Raum lassen. Burleske könnte einen Hauch von Film Noir haben, Gesellschaft etwas von Spannung, und die Realität, die Abstraktion willkommen heißt, könnte sich dem Kosmischen öffnen“, fährt er fort.

Der Theaterregisseur und Schauspieler Faouzi Bensaïdi drehte 1997 seinen ersten mehrfach preisgekrönten Kurzfilm „La Falaise“. Anschließend schrieb er gemeinsam mit André Téchiné „Loin“. Im Jahr 2000 drehte er zwei Kurzfilme: „Le Mur“, präsentiert auf der Quinzaine des Cinéastes, und „Trajets“, ausgezeichnet bei den Filmfestspielen von Venedig.

Sein erster Spielfilm „A Thousand Months“ erhielt die Preise „Le Premier Regard“ und „De la Jeunesse à Un Certain Regard“. Außerdem wurden mehrere seiner Filme mit Preisen ausgezeichnet, darunter „WWW – What a Wonderful World“ bei den Filmfestspielen von Venedig, „Mort à vente“, der auf der Berlinale mit dem Art et Essai-Preis ausgezeichnet wurde, „Volubilis“ (Tage von Venedig), „Sommertage“ und „Wüsten“.

-

PREV „À la Rennaise“: Die Sängerin Leïla erzählt ihre Geschichte [Vidéo]
NEXT Muttertag: Unsere Auswahl an Last-Minute-Geschenkideen in Montauban