Großer Preis von Saint-Cloud (Gruppe I): Tom Marquand überwältigt Dubai Honor

Großer Preis von Saint-Cloud (Gruppe I): Tom Marquand überwältigt Dubai Honor
Großer Preis von Saint-Cloud (Gruppe I): Tom Marquand überwältigt Dubai Honor
-

Nach Westover, Bergsteiger und Broomedie Vorherrschaft der außerhalb unserer Grenzen ausgebildeten Pferde wurde nach dem Triumph von bestätigt Dubai Ehre beim Grand Prix de Saint-Cloud, einer Gruppe, an der ich über 2.400 Meter für Pferde ab 4 Jahren teilnahm. Dritter in der letzten Ausgabe eines Grand Prix de Chantilly (Gruppe II), gewonnen von Junko, Dubai Ehre bestätigte seine aktuelle Form, indem er die Gruppe I, die auf der Rennbahn Val d’Or ausgetragen wurde, zu seiner eigenen machte und seinem Trainer William Haggas eine neunte Gruppe I in Frankreich anbot. Der Sohn von Stolz von Dubai schreibt Rasengeschichte, indem er als erster Wallach seinen Namen in die Liste der Clodoaldien der Gruppe I einträgt (seit 2001 für Wallache geöffnet). Dieser wahre Weltenbummler, der auf mehreren Kontinenten glänzte, war noch nie so stark, wie Philip Robinson, der Rennleiter des siegreichen Besitzers Mohamed Obaida, erklärt: „Je älter er wird, desto besser ist er! Er bestätigt heute, dass ihm die 2.400 Meter gefallen und dass er über die Distanz sein ganzes Potenzial entfalten kann. Dies öffnet neue Türen für die Zukunft, zumal dies auf gutem Boden geschieht. Dubai Ehre war von Anfang an ein guter Diener und mit ihm ist die Geschichte noch nicht zu Ende! Wir wissen, dass er sehr gut reist, daher können wir langfristig darüber nachdenken. Ich denke, sein Trainer, William Haggas, würde von der Hong Kong Vase in Versuchung geführt werden, aber es ist Dezember, es ist noch Zeit und andere Rennen davor.“

„Ich bin von seinem Verhalten nicht enttäuscht“

Schnell von Tom Marquand in einen Hinterhalt für den Gastgeber gelegt Postausgang, Dubai Ehre nutzte zu Beginn der Geraden den Vorteil, bevor er über zweihundert Meter von ihm überholt wurde Füttere die Flamme, Dann haben wir das Beste getan, um sicher den Unterschied zu machen. „Wir hatten ein gutes Rennen und mein Pferd war im Kampf sehr hart.“ erklärte den siegreichen Jockey. Aufgrund seiner Seilnummer (6) gezwungen, zu Beginn der Strecke außerhalb des Pelotons zu galoppieren, Füttere die Flamme konnte nach dem Beschleunigen am Ende des Anstiegs anhalten. „J„Dann hatte ich ein gutes Rennen“berichtete Alexis Pouchin. Ich sehe, wie Ioritz Mendizabal nach seinem Pferd bittet (Punkt Lonsdale – 3t) Zu Beginn der Geraden habe ich versucht, aus der Distanz an meinen Gegnern vorbeizukommen, aber wir wurden von einem starken Pferd geschlagen.“ Geduldig auf dem letzten Platz, dem Favoriten, montiert Iresine Das am Ende der letzten Kurve in der Mitte der Strecke geschaltete Auto sorgte dann für eine hervorragende Beschleunigung, kam jedoch nicht über den vierten Platz hinaus. Jean-Pierre Gauvin kommentierte: „Auf einer schnellen Strecke, die nicht vorteilhaft ist, und mit der 7 am Seil, befanden wir uns auf dem letzten Platz. Irgendwann könnte die Frage aufkommen, ob man Alexis Pouchin folgen soll (im Sattel auf Füttere die Flamme) das war in dritter Dicke; Er konnte sich gegenüber zurückziehen und wenn wir diese Option gewählt hätten, wären wir diejenigen gewesen, die sich mitten im Getümmel und mit der Nase im Wind befunden hätten. Also, die Wahl von Marie (Vélon) war gut. In der letzten Phase Iresine füllt den ersten viel Platz aus. Er ist vielleicht noch nicht bei 100 %, aber er macht Fortschritte. Ich bin nicht von seinem Verhalten enttäuscht, sondern nur vom rohen Ergebnis. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir unter dem Rennverlauf gelitten haben und die Strecke für uns nicht günstig war. Für den Fall, dass ich ihn am 27. Juli in Ascot für die King George VI & Queen Elizabeth Stakes angemeldet habe, ist es noch unwahrscheinlicher als heute, dass er eine Strecke zu seinem Vorteil haben wird. Da wir jedoch nicht vor einer angenehmen Überraschung und einem Regenguss gefeit sind… Normalerweise wird er im Herbst im Prix Foy zurückkommen (15. September) bei ParisLongchamp.“

Lesen Sie auch:

Die Nummer 1

Dubai Honor ist der erste Wallach, der den Grand Prix de Saint-Cloud gewann (seit 2001). Cirrus des Aigles belegte 2011 den 2. Platz, ebenso wie Ziyad 2019.

-

PREV Der albanische Schriftsteller Ismail Kadaré ist im Alter von 88 Jahren gestorben
NEXT Zwei große indische Musikkonzerte mit dem Jalsa-Festival