„A little extra thing“: ein 12-minütiges Making-of am Ende der Sessions ab 17. Juli

„A little extra thing“: ein 12-minütiges Making-of am Ende der Sessions ab 17. Juli
„A little extra thing“: ein 12-minütiges Making-of am Ende der Sessions ab 17. Juli
-

Noch ein „kleines Extra“! Ab Mittwoch, 17. Juli, wird in den Kinos am Ende des Abspanns von „Un p’tit truc en plus“ ein zwölfminütiges Making-of ausgestrahlt. Dieser Kurzfilm zum Film wird an alle Kinos gesendet, die den Spielfilm vertreiben, und dann nach Ermessen der Aussteller ausgestrahlt. A priori sollte die überwiegende Mehrheit der Kinos diese Boni anbieten, die darauf abzielen, die Dauer der Vorführungen nicht zu sehr zu verlängern und die Kinos daher nicht zu zwingen, eine Vorführung tagsüber abzusagen.

Während eines Treffens mit sechs Lesern von Le Parisien-Aujourd’hui in Frankreich am Mittwoch, dem 3. Juli, enthüllte Artus die Existenz dieses Making-ofs, ohne das Datum anzugeben, ab dem es in den Kinos zu sehen sein würde. Am Set seiner Komödie, die die Nöte zweier Räuber auf der Flucht mitten in einem Sommercamp für behinderte Menschen erzählt, hatte der Regisseur immer zwei Kameras dabei, um die Improvisationen seiner Schauspieler einfangen zu können insbesondere die elf, die sich in einer Behinderungssituation befinden. Das Team drehte auch Aufnahmen hinter den Kulissen, teilweise mit Smartphones.

Artus hat bereits einige Making-of-Bilder auf seinem Instagram-Account gepostet. Wir sehen insbesondere Interviews mit den Schauspielern, von denen einer (Arnaud) Dalida in Joghurt singt oder ein anderer (Marie) versucht zu wiederholen, was Artus zu ihm sagt. „Ich denke, das Making-of wird besser sein als der Film“, sagte Artus unseren Lesern.

Ab dem 10. Juli bieten bestimmte Kinos auch eine Version von „Un p’tit truc en plus“ mit englischen Untertiteln an, die sich insbesondere an Touristen richtet, die zu den Olympischen Spielen nach Frankreich kommen. Auch hier liegt es in der Hand der Betreiber, welche Variante sie anbieten. In Paris hat das Luminor (im 4. Arrondissement) bereits geplant, den Film mit Untertiteln zu programmieren. Auch andere Spielfilme wie „Intouchables“ von Éric Toledano und Olivier Nakache, der am 31. Juli in die Kinos kommt, werden in bestimmten Betrieben mit englischen Untertiteln zu sehen sein.

Das Kino-Phänomen des Jahres „A little thing more“ verzeichnete am Montagabend 8,84 Millionen Besucher. An diesem Freitag wird der Film die 9-Millionen-Besuchermarke überschreiten.

-

PREV Zwischen „GoT“ und „Der Herr der Ringe“ kommt der chinesische Blockbuster „Creation of the Gods“ in Frankreich an
NEXT „Gladiator 2“: Entdecken Sie den ersten epischen Trailer zu Ridley Scotts Film