Russland setzt Wolodymyr Selenskyj auf die Fahndungsliste – rts.ch

Russland setzt Wolodymyr Selenskyj auf die Fahndungsliste – rts.ch
Russland setzt Wolodymyr Selenskyj auf die Fahndungsliste – rts.ch
-

Die Bundesregierung teilte mit, sie habe den Geschäftsträger der russischen Botschaft einberufen, nachdem Berlin den russischen Geheimdiensten vorgeworfen hatte, hinter Cyberangriffen, unter anderem gegen Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), zu stecken.

„Es ist ein klares diplomatisches Signal, den derzeitigen Geschäftsträger einzuberufen, um der russischen Regierung klar zu machen, dass wir diese Maßnahmen nicht akzeptieren“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums gegenüber der Presse.

Die Chefin der deutschen Diplomatie, Annalena Baerbock, warf zuvor aus Sydney einer Gruppe russischer Hacker vor, im vergangenen Jahr einen „unerträglichen“ Cyberangriff gegen die SPD, die Partei von Bundeskanzler Olaf Scholf, verübt zu haben.

APT28-Gruppe beteiligt

„Heute können wir eindeutig sagen, dass wir diesen Cyberangriff einer Gruppe namens APT28 zuschreiben können, die von den russischen Geheimdiensten angeführt wird“, fügte sie hinzu.

„Mit anderen Worten, es war ein von Russland unterstützter Cyberangriff gegen Deutschland und er ist absolut untragbar und inakzeptabel“, so Annalena Barbock.

-

PREV Die Presse in Oregon | Besetzung in Portland, der Hauptstadt der Demonstrationen
NEXT Banken im Gazastreifen von bewaffneten Gruppen ausgeraubt – Libération