Israel-Hamas-Konflikt: Wenn die „Presse“-Jacke in Gaza eine tödliche Gefahr darstellt

Israel-Hamas-Konflikt: Wenn die „Presse“-Jacke in Gaza eine tödliche Gefahr darstellt
Israel-Hamas-Konflikt: Wenn die „Presse“-Jacke in Gaza eine tödliche Gefahr darstellt
-

Wenn die „Presse“-Jacke eine Gefahr für das Leben in Gaza darstellt

Heute um 6:30 Uhr veröffentlicht.

Abonnieren Sie jetzt und genießen Sie die Audiowiedergabefunktion.

BotTalk

Seit Beginn des Krieges zwischen Israel und der Hamas in Gaza wurde eine erschreckende Zahl von Journalisten – mehr als hundert, hauptsächlich Palästinenser – getötet, was diesen Konflikt zu einem der tödlichsten für die Presse macht.

Journalisten, Kollateralschaden oder Ziele für die israelische Armee? Ein Konsortium internationaler Medien, bestehend aus 50 Journalisten aus 13 Organisationen, untersuchte vier Monate lang unter der Schirmherrschaft von Forbidden Stories, einem auf Ermittlungen spezialisierten internationalen Netzwerk.

Die am Dienstag von Medien wie Der Spiegel, Le Monde, ARIJ (arabische Pressegruppe mit Sitz in Jordanien), The Guardian, ZDF und anderen veröffentlichten Untersuchung untersucht die Fälle von Journalisten, die getötet oder verletzt wurden, während sie über den Konflikt berichteten oder versuchten, über das tägliche Leben zu berichten Die Menschen im Gazastreifen sind von einer beispiellosen humanitären Krise betroffen.

IDF weist „falsche Anschuldigungen“ zurück

Die Zahl der getöteten Journalisten – mehr als 100 – ist erschütternd. „Dies ist einer der eklatantesten Angriffe auf die Pressefreiheit, die ich je erlebt habe“, sagte Carlos Martinez de la Serna, Direktor des Komitees zum Schutz von Journalisten (CPJ), im Interview mit dem Konsortium.

Die israelische Armee hat „falsche Anschuldigungen, sie ziele auf Journalisten“, zurückgewiesen. Die Armee „verletze nicht absichtlich Journalisten, die möglicherweise bei Luftangriffen oder Operationen gegen militärische Ziele getroffen wurden“, antwortete sie auf Fragen des Konsortiums.

Sie stellt außerdem fest, dass „die meisten der genannten Fälle (von getöteten Journalisten, Anm. d. Red.) Aktivisten sind, die bei militärischen Aktivitäten getötet wurden, aber als Journalisten erfasst wurden.“ Das Konsortium analysierte Tausende Stunden an Bildern und Tönen aus dem Gazastreifen und untersuchte Dutzende Fälle, in denen Journalisten getötet oder verletzt wurden.

Der Presseumschlag, eine „Bedrohung“

Nach Angaben von Arij wurden mindestens 40 Journalisten oder Medienschaffende in ihren Häusern getötet. Vierzehn wurden getötet oder verletzt oder mutmaßlich angegriffen, während sie ihre Pressejacken in Gaza, im Westjordanland oder im Südlibanon trugen, 18 wurden bei Drohnenangriffen in Gaza getötet oder verletzt.

Vier wurden bei Drohnenangriffen getötet oder verletzt, während sie ihre Pressewesten trugen. Laut dieser Studie wurden mindestens 40 Journalisten getötet, die für Hamas-nahe Medien arbeiteten. Für Laurent Richard, Mitbegründer von Forbidden Stories: „Gazawi-Journalisten wissen seit langem, dass ihre Pressehüllen sie nicht mehr schützen. Schlimmer noch, es entlarvt sie vielleicht noch mehr“, schrieb er in einem am Dienstag veröffentlichten Leitartikel.

„Diese Jacke sollte uns identifizieren und schützen, nach internationalen Gesetzen und den Genfer Konventionen stellt sie jetzt eine Bedrohung für uns dar“, wiederholt Basel Khair Al-Din, ein palästinensischer Journalist in Gaza, der behauptet, Ziel eines Drohnenangriffs gewesen zu sein während der Berichterstattung in Beit Lahia im nördlichen Gazastreifen.

„Es ist kein Skandal“

Allerdings „sind Journalisten die Zeugen, die die Geschichte braucht“, betont Laurent Richard. Für Phil Chetwynd, Informationsdirektor der AFP, dessen Büros in Gaza am 2. November 2023 durch einen wahrscheinlichen israelischen Panzerbeschuss schwer beschädigt wurden, ist die Zahl der getöteten Journalisten „völlig inakzeptabel“.

„Und was mich am meisten beunruhigt, ist, dass es kein Skandal ist. Auf der ganzen Welt sehe ich keine Stimmen verschiedener Regierungen, die sich darüber beschweren. „Das ist äußerst besorgniserregend“, sagte er. Nach Angaben der palästinensischen Journalistengewerkschaft wurden seit Beginn des Konflikts fast 70 Presseinfrastrukturen teilweise oder vollständig zerstört.

„Wenn 100 oder 140 israelische oder ukrainische Journalisten getötet würden, glaube ich nicht, dass die Reaktion der Welt dieselbe wäre“, sagte Shourouk Assad, Sprecher der palästinensischen Journalistengewerkschaft, gegenüber Forbidden Stories. „Ich möchte nicht, dass ein Journalist stirbt, egal ob Israeli, Ukrainer oder Palästinenser. Journalisten sollten geschützt werden, unabhängig davon, in welchem ​​Land sie sich befinden“, sagt sie.

Newsletter

“Neueste Nachrichten”

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben? „24 Heures“ bietet Ihnen zwei Termine pro Tag direkt in Ihrem E-Mail-Postfach an. Damit Sie nichts verpassen, was in Ihrem Kanton, in der Schweiz oder auf der ganzen Welt passiert.

Andere Newsletter

Einloggen

AFP

Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte melden Sie ihn uns.

0 Kommentare

-

NEXT Verbraucherverteidigung: Klage wegen Nichterstattung der Versicherungspolice im Falle der Verweigerung eines Schengen-Visums