Straßburg. Die beiden wegen homophober Übergriffe verurteilten Soldaten werden aus der Armee entfernt

Straßburg. Die beiden wegen homophober Übergriffe verurteilten Soldaten werden aus der Armee entfernt
Straßburg. Die beiden wegen homophober Übergriffe verurteilten Soldaten werden aus der Armee entfernt
-

Fakten „im Widerspruch zu Werten“ und „militärischem Status“

Diese Aggression „steht offensichtlich völlig im Widerspruch zu den Werten“ und „dem Status des Militärs“, fügte die Armee hinzu. „Solche Handlungen werden sehr hart bestraft“ – die Entfernung ist die „schwerste“ Sanktion, die die Institution verhängen kann.

Die beiden Männer sind 19 und 21 Jahre alt und 152 Jahre alte Infanterieregiment Colmar wurden bei sofortiger Anzeige zu zwei Jahren Gefängnis, davon einem Jahr Gefängnis, verurteilt.

Das Gericht erließ keinen Haftbefehl gegen die beiden Angeklagten, die offenbar inhaftiert waren und sich beim Opfer, einem 28-jährigen Mann, entschuldigten.

Das Gericht habe ihnen außerdem die Verpflichtung auferlegt, ihre „Impulsivität“ „so schnell wie möglich“ zu behandeln, so Präsident Marc Picard. Drei Jahre lang ist es ihnen nicht gestattet, mit dem Opfer in Kontakt zu treten oder in Straßburg zu erscheinen. Außerdem ist ihnen der Besitz einer Waffe fünf Jahre lang untersagt.

Außerdem müssen sie 1.800 Euro an den Verein SOS Homophobie, ebenfalls eine Bürgerpartei, zahlen.

Ein „völlig unbegründeter“ Angriff, der „von vermeintlicher Homophobie“ angetrieben wird

Der Angriff ereignete sich am Samstag vor Tagesanbruch im Zentrum von Straßburg, während die beiden beurlaubten Soldaten einen betrunkenen Abend verließen. Sie schlugen ihr Opfer heftig, einer von ihnen überschüttete ihn mit homophoben Beleidigungen.

Der angegriffene Mann erlitt ein Kopftrauma, ein geplatztes Trommelfell und lockere Zähne. Ihm wurde eine zehntägige ITT verschrieben.

Der Vertreter der Staatsanwaltschaft, Eric Haeffele, hatte drei Jahre Gefängnis beantragt, von denen zwei geschlossen wurden, und prangerte „einen Angriff seltener Gewalt“ und „völlig unbegründet“, „getrieben von einer angeblichen Homophobie“ und „hemmungslos“ an.

#Belgique

-

PREV 173 Personen nach militanter Aktion vor dem Amundi-Gelände festgenommen
NEXT Bretenoux. Der Unterpräfekt informierte über die Projekte der Gemeinde