bei Sciences-Po Paris eine „harte“ Debatte und „feste Positionen“ des Managements – ​​Libération

bei Sciences-Po Paris eine „harte“ Debatte und „feste Positionen“ des Managements – ​​Libération
bei Sciences-Po Paris eine „harte“ Debatte und „feste Positionen“ des Managements – ​​Libération
-

Eine interne Debatte beschrieben als “hart” und reich an “Emotion”. Sciences-Po Paris begrüßte diesen Donnerstagmorgen a Rathaus – in den Vereinigten Staaten verwendete Bezeichnung für eine große öffentliche Versammlung – zum Nahen Osten, „offen für alle Gemeinschaften“ aus der Schule, nach den Blockaden und Mobilisierungen, die in den letzten Tagen von Spannungen unterbrochen wurden, zur Unterstützung der Palästinenser. Nach einer angespannten Mobilisierung am vergangenen Freitag wurde die Bewegung suspendiert: Die Leitung hatte sich bereit erklärt, diese Debatte zu organisieren, zu einer Zeit, in der die Regierung ihre Wachsamkeit angesichts der Zunahme von Aktionen zur Unterstützung von Gaza auf französischen Campusgeländen erhöht.

„Ich hoffe jetzt, dass alle Ruhe finden“

„Es war eine harte Debatte, mit ziemlich klaren Positionen, viel Emotion und so hoffe ich jetzt, dass alle wieder zur Ruhe kommen.“ vor den für Montag geplanten Prüfungen, sagte Jean Bassères, der kommissarische Leiter der renommierten Pariser Schule, am Ende der Veranstaltung, an der rund 300 Personen teilnahmen und bei der ein Dutzend Redner sprachen.

Er gab zu, geblieben zu sein „äußerst vorsichtig im Hinblick auf den Ausgang der Ereignisse“, während sich die Mobilisierung in Frankreich ausweitet und die wachsende Mobilisierung auf Campusgeländen in den Vereinigten Staaten widerspiegelt, die durch den Einsatz der Polizei an mehreren Standorten gekennzeichnet ist. In Frankreich haben sich in den letzten Tagen die Aktionen vervielfacht, vor allem an den Standorten der Institute of Political Studies (IEP) in den Regionen, aber auch an einigen Universitäten und Hochschulen.

Der vorläufige Verwalter gab dies zu „vertrat zu bestimmten Themen ziemlich feste Positionen“, weigerte sich „Ganz klar die Gründung einer Arbeitsgruppe, die von bestimmten Studenten vorgeschlagen wurde, um unsere Beziehungen zu israelischen Universitäten zu untersuchen.“ Mehrere Mitglieder des anwesenden Lehrteams verteidigten die Vorzüge dieser Partnerschaften und betonten die Tatsache, dass dies an israelischen Universitäten der Fall sei „Orte des Widerstands gegen die Regierung“ von Netanyahu oder ermutigte sie sogar, sich zu vermehren „um die Debatte in der israelischen Zivilgesellschaft anzuregen“nach Informationen von Freigeben.

„Es gab keine klare Antwort“

„Nachdem die Debatten zu Beginn ruhig waren, stieg am Ende die Spannung“sagte gegenüber AFP Hugo, 22, ein Masterstudent an der Sciences-Po, für wen „Die wichtigste Information ist die Weigerung des Direktors, eine Arbeitsgruppe zur Neubewertung der Partnerschaften von Sciences-Po einzurichten.“ „Es gab klare Forderungen und es gab keine klare Antwort“ beklagte geißelnd eine Masterstudentin der Stadtplanung, die sich weigerte, ihren Namen zu nennen „administrative Trägheit“. Es kam zu Spannungen um die letzte Rede in der Debatte, die einem Studenten gehalten wurde, der das Recht beanspruchte, antizionistisch zu sein, heißt es in Kommentaren „Spaltungen“ von Jean Bassères, der von der Versammlung weithin ausgebuht wurde.

Auf Wunsch der Studierenden zu befragen „Schulpartnerschaften mit Universitäten und Organisationen, die den Staat Israel unterstützen“die Ministerin für Hochschulbildung Sylvie Retailleau wiederholte am Donnerstagmorgen, dass dies der Fall sei „Es kommt nicht in Frage, dass Universitäten im anhaltenden Konflikt im Nahen Osten eine institutionelle Position zugunsten dieser oder jener Forderung einnehmen“.

Der Minister forderte die Universitätspräsidenten auf, dafür zu sorgen „die Ordnung bewahren“ öffentlich, benutzend „das volle Ausmaß der Befugnisse“ Die ihnen zur Verfügung stehenden Maßnahmen, insbesondere im Hinblick auf disziplinarische Sanktionen im Falle von Unruhen oder den Rückgriff auf die Polizei, während einer Videokonferenz im Vorstand der France Universités. Am Ende dieses Austauschs hat France Universités, das 116 Mitglieder, darunter 74 Universitäten, vereint, „begrüßte die Entschlossenheit des Ministers, einen ausgewogenen und entschlossenen Weg zur Rückkehr zur Ruhe einzuschlagen“. Kaum war die Debatte zu Ende, riefen die mobilisierten Studentenorganisationen – Student Union und Solidaires – für Donnerstagnachmittag zu einem Sitzstreik in der Eingangshalle von Sciences-Po auf.

-

PREV Weltmeisterschaft: Kanada entgeht der Schweizer Falle
NEXT Stadtbahn: Bahnhof St-Laurent bleibt „mehrere Tage“ geschlossen