Freddy Tougaux wird seine neue Show diesen Sommer in Avignon verteidigen: „Ich freue mich wie ein Kind, wenn Saint-Nicolas näher rückt!“

Freddy Tougaux wird seine neue Show diesen Sommer in Avignon verteidigen: „Ich freue mich wie ein Kind, wenn Saint-Nicolas näher rückt!“
Freddy Tougaux wird seine neue Show diesen Sommer in Avignon verteidigen: „Ich freue mich wie ein Kind, wenn Saint-Nicolas näher rückt!“
-

Nach „Ich bin einzigartig wie alle anderen“ und „2 zum Preis von 1“ kehrt der lauteste belgische Komiker der Welt mit einer dritten Show zurück, die nüchtern „Huh!“ heißt.“Kurz nach Covid, als wir gezwungen waren, in unpassenden Räumen mit Masken überall zu spielen, was uns in unpassende Situationen brachte, begann ich, diese neue Show zu schreiben“, erklärt David Greuse, das Alter Ego von Freddy Tougaux. „Dies ist wahrscheinlich eine der positivsten Nebenwirkungen von Covid, denn es gab auch welche. Offensichtlich erforderte dies ein Umschreiben mit viel aktuelleren Dingen, da diese dunkle Zeit nun hinter uns liegt, aber ich hatte immer noch 50 Minuten Show, als alles fertig war. Ich fügte ein paar von Freddy gesungene/gesungene französische Lieder hinzu (das Unnötige streichen) und meine neue Show war fertig!

Auf der Brücke von Avignon

Eine Show, die Freddy Tougaux drei Wochen lang vom 29. Juni bis 21. Juli beim renommierten Avignon-Festival verteidigen wird. „Es ist nicht das erste Mal, dass ich dort spiele, aber es wird definitiv das erste Mal sein, dass ich alleine spiele. Ich wollte schon seit ein paar Jahren dorthin gehen, aber man sagte mir, ich solle nicht gehen, bis ich mich wirklich bereit fühle. Denn das stellt ein ziemlich großes Budget dar. Ich gehe gerne dorthin und habe mich dort hineingestürzt, ohne wirklichen Druck, wie ihn manche jüngere Komiker empfinden könnten. Allerdings würde ich vor ein paar Terminen in Frankreich oder sogar einer kompletten Tour sicherlich nicht zurückschrecken … Ich möchte unbedingt schon dabei sein. Ich freue mich wie ein Kind, wenn Sankt Nikolaus näher rückt!

Freddy beginnt also im Stand-up-Modus und passt seinen Text an das Publikum an, das er vor sich hat. „Bei einem ausländischen Publikum muss man sich beispielsweise an den Ort anpassen, an dem man sich befindet. Das habe ich gelernt, als ich in Quebec eine Show des Schweizer Komikers Thomas Wiesl besuchte. In Frankreich hat der Belgier immer noch eine sympathische Seite, die mit ihrer Selbstironie ein wenig geheimnisvoll bleibt, aber es ist notwendig, die Neugier des Zuschauers zu wecken. Deshalb werde ich meine Sendung in Avignon an die französischen Nachrichten anpassen, damit sie im Gedächtnis bleibt. Es gibt zahlreiche Beispiele belgischer Komiker, die in Frankreich keinen Erfolg hatten, die es wegen ihrer zu starken belgischen Wurzeln nicht geschafft haben, das französische Publikum anzuziehen, und ich möchte mich nicht auf diese Kategorie einlassen.“

Nach einem Warm-up in Strépy vor ein paar Tagen wird Freddy am 18. Mai beim C3 in Chapelle-lez-Herlaimont antreten.

-

PREV Audruicq: der Kommandeur der Gendarmen des Pas-de-Calais, der in die Fußstapfen seines Vorfahren tritt
NEXT Félix Auger-Aliassime diskret über Toni Nadal