Kino: „Ma Sarine“ von Jean-Théo Aeby war im April der zweitmeistgesehene Film im Kanton Freiburg

Kino: „Ma Sarine“ von Jean-Théo Aeby war im April der zweitmeistgesehene Film im Kanton Freiburg
Kino: „Ma Sarine“ von Jean-Théo Aeby war im April der zweitmeistgesehene Film im Kanton Freiburg
-

Inhalte für Abonnenten reserviert

Im März war „Kung Fu Panda 4“ der meistgesehene Film in den Kinos des Kantons Freiburg. Überraschend: Der Kult-Animationsfilm liegt vor dem Dokumentarfilm „Ma Sarine“ des Freiburger Jean-Théo Aeby, der besser abschneidet als „Dune 2“.

Der Dokumentarfilm „Ma Sarine“ führt die Zuschauer von einem Ende des Flusses zum anderen. © Jean-Théo Aeby (Bild aus dem Film)

Der Dokumentarfilm „Ma Sarine“ führt die Zuschauer von einem Ende des Flusses zum anderen. © Jean-Théo Aeby (Bild aus dem Film)

Veröffentlicht am 08.05.2024

Lokal, sogar ultralokal, Meine Sarine sorgte im April in den Kinos des Kantons Freiburg für eine Überraschung. Mit diesem Dokumentarfilm hat der Amateur- und Independent-Regisseur Jean-Théo Aeby in diesem Monat mehr geleistet als mit dem Blockbuster Dune: Teil Zwei. Sein 96-minütiger Spielfilm (1.882 Besucher) wird nur von Kung Fu Panda 4 (2.996) übertroffen, dessen beeindruckende Veröffentlichung im März einen großen Erfolg beim Freiburger Publikum ankündigte.

Allerdings sind diese Ergebnisse für den Achtzigjährigen aus Freiburg, der die Rolle des Regisseurs, Produzenten und Verleihers innehat, nicht sehr überraschend – die Rolle des Dekorateurs überlässt er der Natur. Bevor diese voraussichtlich letzte Produktion in diesem Frühjahr herauskam, konnte der Filmemacher bereits Erfolge feiern. „Mir ist das Interesse an meiner Arbeit aufgefallen Rue des Bolzes (2009) (Dokumentarfilm über die Unterstadt und ihre Persönlichkeiten, Anmerkung des Herausgebers). An der Arena hatte sich eine Schlange bis zur Rue de Romont gebildet. Ich dachte, es wäre ein Blockbuster, aber zu meiner größten Überraschung kamen sie, um meinen Film zu sehen“, sagt der Regisseur.

Ma Sarine: „Dieser Fluss ist ein ganzes Symbol, mein Innenleben“

Bezahlte Nähe

Seine Stärke gegenüber Blockbustern liegt seiner Meinung nach gerade darin, dass er seine Kunst nicht vom gleichen Ende der Spule abrollt. „Ich bin roh, ich filme Menschen so, wie sie sind. Während ich diesen Film drehte, traf ich viele Menschen und gewann ihr Vertrauen.“ Diese Nähe ermöglicht es ihm, die Menschen vor Ort zu erreichen, indem er ihnen die natürliche Seite ihrer Region zeigt. Eine Qualität, die in anderen Schweizer Produktionen nicht zu finden ist. „Zu viele Regisseure drehen im Ausland. Schade, denn wir erzählen hier zu wenig unsere Geschichten.“ Er bedauert diese Eigenschaft, die Spielfilmen am Herzen liegt Neues Schweizer Kino und an seine berühmte Groupe 5, bestehend aus Claude Goretta, Jean-Jacques Lagrange, Jean-Louis Roy, Michel Soutter und Alain Tanner. Damals wurde der zu lokale Aspekt ihrer Filme von bestimmten Räumen kritisiert. stellt sogar die Kinohistorikerin Maria Tortajada im Magazin fest Off-Frames.

„Dank der ultralokalen Dimension seines Ansatzes gelang es ihm, die Kinos des Kantons zu überzeugen und das Publikum der Region zu mobilisieren.“
Abel Davoine

Heute erleben wir einen Paradigmenwechsel. Dreharbeiten in der Schweiz wären ein kommerzieller Vorteil geworden. Dies ist jedenfalls die Analyse von Abel Davoine, Leiter von Sister Distribution. Seiner Erfahrung nach sind „Schweizer Filme, die im Land gedreht werden, in der Regel erfolgreicher.“ Zwar macht es den Drehort nicht zum Auswahlkriterium, es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass bestimmte Verleiher oder bestimmte Kinos Schweizer Filmen, die nicht ins Exil gegangen sind, den Vorzug geben.

Ein Film für sich

Hinter Meine Sarine: kein großes Budget, keine digitale Kommunikation, kein Marketingteam. Artisanal, das Projekt von Jean-Théo Aeby entwickelt sich in einem Register, das sehr weit von dem von entfernt ist Düne 2 und von Kung Fu Panda 4. Dennoch wurde es in den Kinos der Region (Freiburg, Bulle und Payerne, Château-d’Œx ab September) ausgestrahlt. Ein heiliger Gral, der für die meisten Kleinproduktionen dieser Art unerreichbar ist.

Für Abel Davoine gab sein ultralokaler Charakter zweifellos den Ausschlag. „Ohne den künstlerischen Wert seines Films zu berücksichtigen, denke ich, dass sich Jean-Théo Aeby in einer völlig anderen Dimension entwickelt als andere Schweizer Regisseure. Das Publikum und die Kinos des Kantons schreiben ihm sicherlich den Status einer lokalen Persönlichkeit zu. Dadurch und durch die ultralokale Dimension seines Ansatzes gelang es ihm, die Kinos des Kantons zu überzeugen und das Publikum der Region zu mobilisieren. Die Herausforderung für andere Regisseure besteht oft darin, in einem größeren Maßstab zu projizieren. Die Arbeit rund um den Film ist daher nicht dieselbe.

>Jeden Monat, Freiheit enthüllt die drei Filme, die am häufigsten in den Freiburger Kinos gesehen wurden. Für die zweite Folge der Erfolg des Freiburger Films im April Meine Sarinenur vor Jean-Théo Aeby.

-

PREV Ein Sessel für das Orchester – Die Website für Pariser Theaterkritiken » Ink, Choreographie von Dimitris Papaioannou, im Théâtre de la Ville / Sarah Bernhardt
NEXT Wie kann man gefährdete Gebäude in dieser Bastidenstadt Aveyron sichern?