10.000 Euro Strafe für den Wolfsspäher

10.000 Euro Strafe für den Wolfsspäher
10.000 Euro Strafe für den Wolfsspäher
-

Das Massengrab des Fuchses wurde im März 2024 im Jura entdeckt. Ein Wolfsspäher gab den Sachverhalt zu. Von der Stadtverwaltung wurde er mit der Schlachtung der Tiere beauftragt, es war ihm jedoch nicht gestattet, sie in der Nähe eines Flusses und darüber hinaus in einem regionalen Naturpark verrotten zu lassen.

Es ist keine Seltenheit, in der Natur Massengräber von Tieren zu finden. Aber aufgrund seiner Größe und seiner Verbreitung in sozialen Netzwerken sorgte es für Gesprächsstoff. Im vergangenen März fand ein Fischer zwischen 20 und 30 tote Füchse in der Nähe der Lemme, einem Fluss im Haut-Jura.

„Gemetzel! Aber wer macht das?“ruft der Fischer auf Facebook im Video unten aus und erregt damit die Empörung einiger Internetnutzer und die Reaktion mehrerer Umweltschutzverbände, die daraufhin Beschwerde einreichten.




Dauer des Videos: 00h01mn31s

Am Sonntag, den 10. März 2024, entdeckte ein Fischer in den Schluchten von La Lemme Fuchsleichen.



©Jean-Baptiste Pretot

Am Donnerstag, dem 23. Mai, wurde vor dem Strafgericht in Besançon ein Wolfsspäher verurteilt. Er muss eine Geldstrafe von 500 Euro und mehr als 10.000 Euro Entschädigung an die Vereine zahlen, die zu Bürgerparteien geworden sind.

Der Wolfsspäher gab den Sachverhalt wenige Tage nach der Entdeckung des Massengrabes zu. Zweck der Anhörung war daher nicht die Feststellung seiner Schuld, sondern der Inhalt seines Urteils.

Die Anwälte diskutierten auch nicht über die Begründetheit dieser Fuchsjagd, da der Angeklagte berechtigt war, sie zu töten. Es war sogar seine Mission. In der Franche-Comté gibt es rund 80 Wolfsjunge, die vom Staat mit der Tötung schädlicher Arten beauftragt werden.

Es war daher das Rathaus von Fort-du-Plasne, das ihn aufforderte, Füchse auf dem Gebiet der Gemeinde zu „sammeln“. In Frankreich prangern Verbände eine „Unerbittlichkeit“ gegenüber Füchsen an und verweisen auf die positiven Auswirkungen dieser Arten auf die Umwelt. Aber das war nicht die Debatte des Tages.

Der Wolfsbeobachter wurde nur wegen des Aussetzens von Tieren strafrechtlich verfolgt. Er hatte das Recht, Füchse zu töten, sie aber nicht dort zurückzulassen, obwohl es Müllcontainer für Tierkadaver gibt.

Die Anzahl der Füchse (ungefähr 25) und ihr Standort machten seinen Fall nur noch schlimmer. Die Ansammlung von Leichen am selben Ort erhöht tatsächlich das Risiko der Umweltverschmutzung und der Verbreitung von Krankheiten.

Und der Standort war umso schlechter gewählt, als es sich bei der Lemme um einen biologischen Stausee handelt, der in einem Schutzgebiet, nämlich dem regionalen Naturpark Haut-Jura, liegt. Die konkreten Auswirkungen auf Umwelt, Wasser und Fische in der Gegend konnten jedoch nicht charakterisiert werden: Die Leichen der Füchse wurden vor möglichen Analysen entfernt.

Nach Ansicht der bei der Verhandlung anwesenden Umweltschutzverbände ist diese Tat umso weniger verzeihlich, als der Wolfspfadfinder, der auch diensthabender Polizist ist, in Kenntnis des Gesetzes vorgehen musste. Sie hoffen daher, dass diese Überzeugung ein starkes Signal an die Welt der Jagd und an die Wolfspfadfinder in der Region sendet.

>>

Ausbildung von Freiwilligen des Departementsverbands der Louveterie-Leutnants im alten Steinbruch Puley in Saône-et-Loire.

© EDOUARD ROUSSEL / MAXPPP

Der Verteidiger seinerseits wollte darauf hinweisen, dass der Wolf Späher sei „Töte keine Tiere zum Spaß“. Seiner Meinung nach sind es Freiwillige, die dafür sorgen „Missionen von allgemeinem Interesse“, „Sehr oft nachts und auf ihre Kosten“.

Maître Olivier Legrand fügte außerdem hinzu, dass die zivilrechtliche Haftung des Rathauses von Fort-du-Plasne, obwohl nicht in diese Angelegenheit involviert, noch zu prüfen sei.

-

PREV Belgien-Rundfahrt – Jasper Philipsen vor Olav Kooij auf der 3. Etappe
NEXT Pontarlier. Einige Ausflugsideen im Haut-Doubs für das Wochenende vom 1. und 2. Juni