die Volksfront, unsere gemeinsame Hoffnung“

-

Die französische Linke hat mit der Schaffung einer neuen Volksfront für die Parlamentswahlen am 30. Juni einen großen Schritt nach vorne gemacht. Wir, die Mitglieder der Zivilgesellschaft – Verbände, engagierte Bürger – begrüßen diesen Ansatz und starten einen dringenden Appell, damit diese Dynamik der Solidarität und des gemeinsamen Handelns erhalten bleibt und unsere Erwartungen nicht enttäuscht werden. Unsere kollektive Verantwortung ist enorm, wir können nicht scheitern.

Die extreme Rechte stellt eine direkte Bedrohung unserer republikanischen Werte der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit dar. Angesichts dieser Bedrohung müssen die linken Parteien dieser Begegnung mit der Geschichte gerecht werden. Die Bildung einer Volksfront ist der einzige Weg, der es uns ermöglicht, ein politisches Gleichgewicht zu erreichen, das nicht zu Rückschlägen bei all unseren früheren Siegen führt und es uns ermöglicht, unsere Demokratie, unsere sozialen Errungenschaften und die Fortsetzung unserer Kämpfe für eine gerechtere Gesellschaft zu bewahren . Der Zusammenschluss linker sozialer, umweltschützerischer, feministischer, antirassistischer und dekolonialer Kräfte gegen Antisemitismus und Islamophobie ist daher wichtiger denn je.

Wir fordern die politischen Führer der sozialen und ökologischen Linken auf, diese Union rund um die gemeinsamen Werte sozialer Gerechtigkeit, Umweltschutz, Gleichberechtigung und Verteidigung der Grundfreiheiten zu stärken. Diese Volksfront muss konkrete und ehrgeizige Lösungen vorschlagen, um künftigen Generationen eine würdige Zukunft zu bereiten. Nur durch eine gerechtere Verteilung des Reichtums kann eine ökologische Wende gelingen, die alle berücksichtigt.

Die einzige Option

Eine Nationalversammlung mit einer Mehrheit auf der linken Seite ist die einzige Möglichkeit, unsere gesellschaftlichen Errungenschaften zu bewahren und zu stärken. Für unsere öffentlichen Dienstleistungen, Säulen der Solidarität und Gleichheit, die den Zugang zu Bildung, Gesundheit und Gerechtigkeit für alle gewährleisten. Für eine würdige Zukunft, in der jeder in einem gesunden Umfeld ohne Unsicherheit oder Ausgrenzung leben und hoffen kann, in den Ruhestand zu gehen, bevor er mit einem Fuß im Grab steht. Für Solidarität, einen Grundwert, der unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt und unsere Fähigkeit, Krisen gemeinsam zu meistern, stärkt. Für die Demokratie, die ein rechtsextremes Mandat noch weiter gefährden würde.

Diese neue Volksfront trägt eine historische Verantwortung. Gemeinsam sind wir stärker. Gemeinsam können wir gewinnen. Wir müssen uns, wo auch immer wir sind, organisieren, um diese Gewerkschaft zu unterstützen. Es liegt an jedem Einzelnen, diese Hoffnung am Leben zu erhalten und sich an lokalen Initiativen zu ihrer Stärkung zu beteiligen: Wir werden uns dieses Wochenende auf Aufruf der Gewerkschaften auf den Straßen in ganz Frankreich treffen. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass diese Dynamik nicht entgleist. Geben wir nicht auf.

Jean-François Julliard. | JOSEPH MELIN – GREENPEACE
Vollbild anzeigen
Jean-François Julliard. | JOSEPH MELIN – GREENPEACE
Claire Nouvian. | AFP
Vollbild anzeigen
Claire Nouvian. | AFP

Jean-François Julliard ist Generaldirektor von Greenpeace Frankreich,Claire Nouvian , Gründer und CEO von BLOOM. Dieser Artikel ist auch mitunterzeichnet vonLéa Geignau Sprecher von Action Justice Climat;Stephen Kerckhove Generaldirektor von Agir pour l’environnement;Jeremy Suissa Generaldelegierter unserer Angelegenheiten gegenüber allen;Fanny Petitbon Leiter Frankreich, 350.org;Lucie Pinson Geschäftsführer, Reclaim Finance;Marie Yared Direktor, Avaaz;Youlie Yamamoto Sprecher von Attac Frankreich;Thibaut Godin Sprecher von Alternatiba;Julie Girard Sprecher der ANV-COP21; Lou Méchin für das Kollektiv Pour un Réveil Écologique; Dominique Mauvillain Vertreter für Familienplanung beim CAC;Jean-Marie Fardeau nationaler Delegierter, Verband VoxPublic; Catherine El Arouni,

Generaldirektor von Enercoop; Marion Rivet, Sprecherin des „Exit Nuclear“-Netzwerks. Die vollständige Liste der Unterzeichner kann auf der Greenpeace-Website eingesehen werden.

-

NEXT Gesetzgebung. Auf dem Weg zu einer absoluten Mehrheit für die Nationalversammlung in der Versammlung?