„Gemäßigte Linke und Mitte zusammenbringen“

„Gemäßigte Linke und Mitte zusammenbringen“
„Gemäßigte Linke und Mitte zusammenbringen“
-

LA TRIBUNE SUNDAY – Haben Sie seit der Ankündigung der Auflösung mit dem Staatsoberhaupt gesprochen?

CLÉMENT BEAUNE – Aus Respekt vor der Institution berichte ich nie über einen möglichen Austausch mit dem Präsidenten der Republik. Es ist eine Ethik, die jeder respektieren sollte. Außerdem hatte ich keinen Kontakt zum Élysée. Seit dem 10. Juni bin ich buchstäblich Tag und Nacht zu 200 % in meine Kampagne in Paris investiert. Ich fühle mich sehr frei. Für mich ist es wichtig, den RN an der Macht zu vermeiden und eine Zukunft für die Sozialdemokratie in unserem Land aufzubauen. Ich lasse den Flur- oder Hofklatsch beiseite.

Legislativ: Die NFP will einen ISF gründen, der im Jahr 2024 15 Milliarden Euro einbringen soll

Was möchten Sie dem Präsidenten sagen?

Ich möchte mich hier nicht an ihn wenden, sondern an die Bürger, an meine Wähler in Paris, an die Franzosen. Ich bin jeden Tag auf dem Feld. Ich schätze den enormen Schock, manchmal auch das Trauma, den die Auflösung darstellt, auch für die Wähler der Präsidentenmehrheit. Es geht aber nicht mehr darum, ob die Auflösung notwendig oder relevant war. In der Reihenfolge ihrer Priorität geht es darum, am 30. Juni massiv abzustimmen, die extreme Rechte zu schlagen und schließlich eine Koalition verantwortungsbewusster Gemäßigter in der Nationalversammlung zu bilden. Der Rest ist Geschichte oder Kommentar.

Was sollte die Botschaft der Mehrheit in dieser Kampagne sein?

Wir müssen sagen: Sie haben eine echte Wahl. Es gibt einen demokratischen, verantwortungsvollen, europäischen und säkularen Weg. In den meisten Wahlkreisen, auch in meinem, besteht die Wahl aus Hoffnung und Vernunft, die wir verkörpern müssen. Am 30. Juni können die Franzosen einen anderen Wahlgang wählen als die Freunde von LFI oder der Le Pen-Clan. Meine Botschaft, auch an die scheidende Mehrheit, ist offen: Es ist uns nicht gelungen, die Extreme einzudämmen und das Parlament freizugeben. Es ist die Schuld von uns allen. Die relative Mehrheit verhielt sich manchmal wie eine absolute Mehrheit und die Oppositionen so, als ob sie die Mehrheit wären. Es ist ein kollektives Problem der Kultur und sogar der politischen Unreife. Bevor wir uns mit konkreten Maßnahmen zu Kaufkraft, Gesundheit oder Ökologie befassen, müssen wir daher auf die Demokratiekrise reagieren. Es ist die Mutter der Schlachten. Ab diesem Sommer müssen wir im Parlament diese Koalition der Gemäßigten bilden, gegen die RN und ohne LFI. Um dies zu erreichen, müssen wir ein Verhältniswahlrecht etablieren, das erfordert, dass wir in ausgewogenen und transparenten Koalitionsverträgen zusammenarbeiten und die Politik durch regelmäßige Volksabstimmungen mit mehreren Fragen entpersonalisieren. Wir sind in Frankreich viel zu sehr von der Figur des Präsidenten besessen. Wenn wir unsere Praktiken nicht ändern, werden wir machtlose oder demagogische politische Parteien haben. Das spielt den Extremen in die Hände.

Aurélien Rousseau, der wie Sie vom linken Flügel der Mehrheit angehört, erklärt seinen Beitritt zur Neuen Volksfront damit, dass er die rechte Linie der Regierung nicht mehr unterstützte. Was antwortest du ihm?

Ich respektiere und schätze Aurélien Rousseau, den ich seit fünfzehn Jahren kenne. Aber bleiben wir alle konsequent: Er hat die jüngste Rentenreform geschrieben und schlägt nun eine ungedeckte Rente mit 60 vor. Es klebt nicht. Dennoch teilen wir eine Meinung: Die Linie der Regierung ist abgedriftet, und dieses Ungleichgewicht ist gefährlich. Dies stellt keinen Rückschlag für die RN dar, im Gegenteil. Wir werden in den kommenden Jahren zusammenarbeiten müssen. Aber für mich ist klar: Es muss ohne LFI sein, das die öffentliche Debatte brutalisiert und den RN mit seinen Exzessen nährt. Es gab einen anderen Weg: die Gemäßigten aus der Linken und der Mitte zusammenzubringen. Ich habe es vorgeschlagen. Ich bedauere aufrichtig, dass Raphaël Glucksmann, Emmanuel Grégoire, Boris Vallaud und andere dies abgelehnt haben.

Welche Anweisungen sollte die Mehrheit im Falle einer zweiten Runde zwischen der RN und der Neuen Volksfront lauten?

Bei einem solchen Thema können wir nicht zögern. Ich akzeptiere meine Überzeugung, auch wenn sie unter meinen eigenen Aktivisten umstritten ist: Wir müssen immer für den Kandidaten stimmen, der sich dem RN stellt. Auch wenn es einen Rückzug bedeutet, wenn die Gefahr eines Sieges der extremen Rechten besteht. Denn hinter den rebellischen Auftritten verbirgt sich in der RN nach wie vor die extreme Rechte, die Antisemiten, Rassisten und Homophobe beherbergt. Ich halte LFI für eine gefährliche und sehr brutale Partei. Aber die extremistische Partei, die heute die Macht übernehmen und unser Land zerstören kann, ist die RN. Lasst uns ihn besiegen! Dies ist das erste der Schlagworte.

-

NEXT In Limoges wird der Feuerwehrball am 13. Juli zur Unterstützung von 12 Waisenkindern genutzt