Linke Bank. Autofahrer stehen trotz Fertigstellung des Radwegs noch immer im Stau –

Linke Bank. Autofahrer stehen trotz Fertigstellung des Radwegs noch immer im Stau –
Linke Bank. Autofahrer stehen trotz Fertigstellung des Radwegs noch immer im Stau –
-

Donnerstag, 20. Juni, 20 Uhr Die von Umweltschützern absichtlich verursachten Staus untergraben die Moral der Lyoner und externen Besucher – Fotos Lyon People

Text: Marco Polisson – Ampeln desorganisieren, Fahrspuren entfernen und fADer Zorn, der die Arbeit in die Länge zieht, ist zur bevorzugten Waffe von Umweltschützern geworden, um Autofahrer davon abzuhalten, ihr Auto zu nehmen.

Diese hinterhältige und kleinwaffenorientierte Strategie wurde umgesetzt SSieBoulevard Stalingrad wird jetzt auf die Rue Garibaldi angewendet (2 Jahre Arbeit zur Entfernung des Trichters angekündigt) und auf die Kais am linken Rhône-Ufer, wo Umweltschützer den Bau einer überdimensionierten Fahrradautobahn fortsetzen, die zwei Autospuren eliminiert.

Der kaum gebaute Radweg ist bereits schmutzig und heruntergekommen. Seine grelle Farbe ist mit seiner historischen Umgebung unvereinbar

Nach dem Quai de Serbien und dem Quai Sarrail (Lyon 6), wo sie nicht zögerten die neue bestehende Landebahn zu zerstörendas gänsehautfarbene Bluten – eine neue Verirrung des Kulturerbes – verläuft jetzt neben den Gebäuden des Quai Augagneur (Lyon 3), die auf eine einzige Verkehrsspur reduziert sind, mit der täglichen Folge von Umweltverschmutzung und Staus.

Obwohl die Arbeiten bereits vor zwei Wochen abgeschlossen wurden, sind die Sicherheitsbarrieren noch vorhanden.

In der Nähe der Präfektur ist nur eine Fahrspur geöffnet. Autofahrer, die gezwungen sind, endlose Minuten im Stau zu warten, müssen sich dann einem neuen Hindernis stellen, das am Anfang der Wilson-Brücke platziert ist, die das linke Ufer mit der Presqu’île verbindet. Autofahrer, die von der Rue Servient kommen, müssen Ellbogen und Hupen benutzen, um den Bahnsteig zu überqueren und diese neue Sackgasse links zu umgehen (Foto unten).

Das vor der Rue Servient platzierte Hindernis zwingt Autofahrer dazu, einen Slalom zu fahren, um auf die Wilson Bridge zu gelangen

Der von Umweltschützern erwartete Effekt funktioniert wunderbar. Die großen Lyoner kommen nur noch aus Verpflichtung in die Innenstadt. Zu Beginn des Sommers, an diesem Donnerstag, dem 20. Juni, genau gegen 21 Uhr, während die Sonne noch nicht untergegangen ist und die Kais immer noch verstopft sind, sind die Seitenstraßen des linken Ufers paradoxerweise fast menschenleer.

Abfahrt um den 6Th Arrondissement, Via Rue de Bonnell, ebenfalls entkernt, um einen Radweg zu bauen (diese lebenswichtige Verkehrsader wird von drei auf eine einzige Autospur umgebaut) – was einen Dolchstoß in den Rücken der Händler von Les Halles Paul Bocuse darstellt – ich werde von einem erfasst beeindruckender und erschreckender Eindruck, eine tote Stadt zu durchqueren.

-

NEXT „In vielerlei Hinsicht eine lange Serie“: Wo ist die Baustelle des künftigen Wassersportzentrums Salles-Curan?