Mehrere Demonstrationen waren geplant, um Diskriminierung anzuprangern

-
>>

Während des Marsches in Bastia am 17. Juni 2023 wird ein Schild mit der Aufschrift „Trans-Menschen gibt es auch auf Korsika“ hochgehalten. PASCAL POCHARD-CASABIANCA / AFP

Kollektive sowie politische, künstlerische, aktivistische und intellektuelle Persönlichkeiten riefen am Sonntag, dem 5. Mai, in mehreren Städten zu Demonstrationen auf, um anzuprangern „Die transphobe Offensive“ Sie verstoßen weiterhin gegen die Rechte von Transsexuellen.

In Paris ist zu Beginn des Nachmittags eine Kundgebung am Place de la République geplant. Weitere Treffen sind auch in rund vierzig anderen Städten geplant, insbesondere in Lyon, Marseille und Montpellier.

Der Aufruf zur Mobilisierung wurde von mehr als 800 Kollektiven und Persönlichkeiten (Annie Ernaux, Vanessa Springora, Act Up Paris, Familienplanung usw.) in einer am Dienstag veröffentlichten Kolumne gestartet Politik. LFI rief auch dazu auf, sich den Kundgebungen anzuschließen.

In ihrem Fadenkreuz und dem der Demonstranten steht ein von der LR-Fraktion im Senat erstellter Bericht über die Transidentifizierung von Minderjährigen. Verbände sehen in diesem Text, der zu einem Gesetzentwurf geführt hat, der am 28. Mai in einer öffentlichen Sitzung geprüft wird, eine Rückkehr zur Konversionstherapie, die ihre Autoren bestreiten.

Senatsbericht gilt als transphob

Auch die Verbände prangern die Veröffentlichung und Werbung des Buches an Transmaniendas sich als a darstellt „Untersuchung des Missbrauchs der Transgender-Identität“. „Die Botschaften der beiden Autoren sind gefährlich, wir finden die Rhetorik, die wir in den 1980er Jahren gegen Homosexuelle hatten und die heute gegen Transgender-Menschen wieder in Kraft tritt.“prangert Maxime Haes, Sprecher von Stop Homophobia, an.

Lese das Interview: Artikel für unsere Abonnenten reserviert „Für viele Transsexuelle ist Transphobie so häufig und so schwerwiegend, dass die Erfahrung total ist.“

Ergänzen Sie Ihre Auswahl

Der Betreiber JCDecaux entfernte daraufhin die Plakate, die das Buch in den Straßen der Hauptstadt bewarben, und wurde vom Pariser Rathaus befragt, das sie als Verstoß gegen seine Ethik-Charta beurteilte und sich entschuldigte.

Eine Konferenz im Beisein der beiden Autoren, die sich gegen jegliche Transphobie wehren und anprangern “Zensur”ist auf Initiative der Studentenvereinigung La Cocarde für Montagabend an der Panthéon-Assas-Universität geplant.

Trotz der Aufrufe, die Veranstaltung zu verbieten, erklärte der Universitätspräsident gegenüber Agence France-Presse, dass er die Entscheidung getroffen habe, die Veranstaltung aufrechtzuerhalten „im Namen der Meinungsfreiheit“. „Universitäten sind vor allem Orte der Debatte und der Konfrontation von Ideen, auch wenn die Ideen umstritten oder sogar offen anfechtbar sind.“erklärte Stéphane Braconnier.

„Die Konferenz wird gefilmt: Sollte es zu transphoben, diskriminierenden oder homophoben Äußerungen kommen, werde ich keine Sekunde zögern, den Fall an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten oder ein Disziplinarverfahren einzuleiten.“er fügte hinzu.

Lesen Sie die Analyse: Artikel für unsere Abonnenten reserviert LGBT+-Stolzmarsch in Paris: Der Anstieg der Transphobie steht im Mittelpunkt der Besorgnis von Aktivisten

Ergänzen Sie Ihre Auswahl

Die Welt mit AFP

Diesen Inhalt wiederverwenden

-

PREV Eine von einer dunklen Affäre traumatisierte Kleinstadt: „Wir hatten es nicht mit klassischen Pädophilen zu tun“
NEXT Der Fahrer prallt gegen das Tor des Weißen Hauses und bringt sich um