Mbappé, Griezmann, Dembélé… Thuram spricht über die Verteilung des Offensivspiels der Blues

Mbappé, Griezmann, Dembélé… Thuram spricht über die Verteilung des Offensivspiels der Blues
Mbappé, Griezmann, Dembélé… Thuram spricht über die Verteilung des Offensivspiels der Blues
-

In der Téléfoot-Show sprach der Stürmer der Blues, Marcus Thuram, über die Rolle jedes einzelnen Angreifers in der Offensivanimation des Spiels der französischen Mannschaft an diesem Sonntag, am Vorabend ihres Einzugs in die EM 2024, gegen Österreich (dieses Jahr). Montag um 21 Uhr).

Marcus Thuram war der erste Blaue, der in der Gesetzgebungsschlacht, die am Tag nach der Auflösung der Nationalversammlung begann, gegen die RN Stellung bezog, und setzte sich in dieser Saison erstmals vor Ort durch. Mit Inter, dem italienischen Meister, wechselte er sogar die Dimension und erweiterte sein Angriffsteam, um in den Augen von Didier Deschamps unverzichtbar zu werden.

>> Französisches Team: LIVE-Informationen

Inhaber auf der linken Seite des Blues-Angriffs während der beiden Vorbereitungsspiele, gegen Luxemburg (3:0), dann gegen Kanada (0:0), der älteste Sohn von Lilian Thuram dürfte an diesem Montag (21 Uhr) gegen Österreich auf dieser Position starten. für den Einzug des französischen Teams in eine sehr harte Gruppe D mit Kylian Mbappé und Ousmane Dembélé.

„Ob Kylian oder Ousmane, wir kennen uns schon sehr lange, seit unserer Jugend, egal ob abseits oder auf dem Platz, wir kennen uns fast auswendig, das Wichtigste ist, dass wir uns gut wollen, denke ich es zeigt sich am Boden“, sagte Marcus Thuram der Show Telefoot. „Wir alle drei mögen Dribblings. Bei Ousmane geht es mehr um kurze Bälle, ich bevorzuge es, in die Tiefe zu gehen, und bei Kylian geht es mehr darum, auf der linken Seite zu spielen. Wir sind drei Spieler, die die gleichen Dinge mögen, aber in unterschiedlichen Aspekten des Spiels.“

„Antoine ist der Kopf des Teams“

Laut Thuram bietet Didier Deschamps diesem Trio viel Handlungsfreiheit im Angriff, „und für einen Offensivspieler ist die Tatsache, dass er sich an das Spiel, an den anderen anpassen kann, das Beste“, freut sich Marcus Thuram. Aber mit Antoine Griezmann als zweitem zentralen Stürmer in der Vorbereitung, einer neuen Rolle, die ihm von DD zugewiesen wurde, die sich aber am Montag gegen Österreich noch weiterentwickeln könnte, haben die Blues weder Lösungen gefunden noch eine große Komplementarität gezeigt.

Wie üblich war Ousmane Dembélé gegen Kanada der Gefährlichste im Team (Mbappé startete auf der Bank) und der Einzige, der mit dem Ball durch seine Dribblings, die er nie aufhörte zu versuchen, einen Unterschied machte, ganz gleich, welche Fehlschläge es gab, ganz gleich, was passierte Anzahl der verlorenen Bälle.

Und Griezmann? Wenn er in den letzten Spielen nicht sein Bestes gegeben hat, könnte der Atlético-Spieler eine hybride Rolle im Aufbau des Spiels finden, weiter unten auf dem Spielfeld. Für die beste? „Antoine ist ein bisschen wie das Gehirn der Mannschaft, er ist das Metronom der Mannschaft, er ist derjenige, der die Elf zum Leben erweckt und belebt, ob defensiv oder offensiv, er ist unser Spielleiter“, betont Marcus Thuram.

Nach Österreich bestreiten die Blues am Freitag (21 Uhr) in Leipzig ihr zweites Spiel in der Gruppe D, dann schließen sie diese Vorrunde am Dienstag, 25. Juni, mit einem Finalspiel gegen Polen im Signal Iduna Park in Dortmund ab. 18 Uhr).

Top-Artikel

-

PREV Euro 2024: Nach dem Sieg Spaniens macht Lamine Yamal einen Fehler bei Tiktok, seinem großen Olé-Olé-Ball
NEXT Mbappé ist in Madrid, eine unglaubliche Entscheidung des Vereins für sein Trikot