im Pantheon „müssen Zehntausende von uns sein, damit wirklich etwas passiert“ – Libération

im Pantheon „müssen Zehntausende von uns sein, damit wirklich etwas passiert“ – Libération
im Pantheon „müssen Zehntausende von uns sein, damit wirklich etwas passiert“ – Libération
-

Auf dem Place du Panthéon strömten an diesem Freitag, dem 3. Mai, Demonstranten zusammen, viele von ihnen trugen weiße und schwarze, rote oder grüne Keffiyehs um den Hals. Das Treffen war für 14 Uhr als friedliches Beisammensein angesetzt. Slogan: „Für das palästinensische Volk: Nein zur Unterdrückung und Schließung von Universitäten.“ Zu den Unterzeichnern des Demonstrationsaufrufs zählen Studentenvereinigungen wie die Studentenvereinigung Unef und Poing Raised sowie Jugendorganisationen politischer Parteien wie La France insoumise, die Kommunistische Partei und die Ökologen. Ihre Flaggen vermischen sich mit denen Palästinas.

„Gaza zu unterstützen ist nicht antisemitisch“

Mehrere Touristen, darunter Schulklassen, die gekommen waren, um das Pantheon zu besuchen, schauten neugierig zu, wie die Versammlung stattfand. Unter ihnen ist ein Vater, der von seinen beiden Töchtern im Teenageralter und seinem kleinen Sohn begleitet wird, den er auf seinen Schultern trägt. Tariq und seine Familie leben in Rumänien und machen Urlaub in Paris, und als sie vorbeikamen, erkannten sie pro-palästinensische Gesänge. Geht Tariq normalerweise nicht zur Demonstration, liegt es für ihn heute naheliegend, ihn zu unterstützen. „Es ist ein Völkermord, der vor unseren Augen stattfindet, er sagte. Wir sind alle Menschen, es ist normal, das palästinensische Volk zu unterstützen.“

Die Studierenden stellen sich hinter die Banner ihrer verschiedenen Campus, darunter Tolbiac, Nanterre, ENS-Ulm und die Sorbonne. Vor den Kameras und Mikrofonen zahlreicher, oft ausländischer Medien singen sie energisch pro-palästinensische Lieder. „Viva Palestina“, „Israel-Attentäter, Macron-Mittäter“ Oder „Wir sind alle Kinder von Gaza“ einer nach dem anderen. Ein paar Schilder stehen. Auf einem davon können wir lesen: „Die Unterstützung von Gaza ist nicht antisemitisch.“ Ein Slogan, der von Morgane Tagachoucht geteilt wird, 22 Jahre alt, Studentin im dritten Jahr eines Doppelstudiums in Geschichte-Kunstgeschichte und Archäologie an der Sorbonne. „Die Stimmen, die sich gegen den Völkermord in Palästina aussprechen, würden sich gegen jedes andere Massaker auf der Welt aussprechen. Pro-palästinensische Bewegungen als antisemitisch zu bezeichnen bedeutet, jüdische Menschen zum Schweigen zu bringen, die offensichtlich nicht alle die israelische Kolonialpolitik unterstützen.“

„Die politischen Kräfteverhältnisse sind ungleich“

An diesem Freitagnachmittag sind die mehreren hundert Demonstranten nicht nur Studenten. Wie Manu, ein 35-jähriger soziokultureller Vermittler. An Aktivistennetzwerke gewöhnt, hält er die Mobilisierung für Palästina für zu schwach und hofft auf mehr Aufmerksamkeit. „Die einzige Möglichkeit für Frankreich, die Unterstützung der israelischen Politik einzustellen, besteht darin, Druck auf die Regierung auszuüben.“ Enzo (1), ein Geschichtsstudent an der Sorbonne, ist weniger überzeugt. „Im Moment ist das Gleichgewicht der politischen Kräfte ungleich, es müssten Zehntausende von uns sein, damit wirklich etwas passiert, und das ist bei weitem nicht der Fall.“ Warum ist er heute hier? Er möchte, dass die Bilder der Mobilisierungen die Palästinenser erreichen. Damit sie die Unterstützung sehen, die ihnen zuteil wird.

An anderen Orten in Frankreich, etwa in Le Havre, Dijon, Reims oder Poitiers, kam es an mehreren Instituten für politische Studien zu Störungen, Blockaden oder Teilbesetzungen, von denen einige aufgehoben wurden. In Lyon intervenierte die Polizei, um pro-palästinensische IEP-Demonstranten ruhig zu evakuieren, und die Einrichtung bleibt bis zum 12. Mai geschlossen. In Saint-Etienne griff die Polizei ebenfalls ein, um etwa fünfzehn Studenten zu evakuieren, die den Zugang zu einem Universitätsgelände blockierten. Der auf die Geopolitik des Nahen Ostens spezialisierte Campus Sciences-Po Menton wurde nach mehrtägiger Schließung wiedereröffnet.

(1) Der Vorname wurde geändert.

-

PREV Einzelhändler sagen, dass sich das Preiswachstum in britischen Geschäften wieder normalisiert
NEXT Kraftstoffe: Wird der Preisverfall diesen Sommer anhalten?