Milliarden für den Wiederaufbau versprochen, neue heftige Regenfälle erwartet

Milliarden für den Wiederaufbau versprochen, neue heftige Regenfälle erwartet
Milliarden für den Wiederaufbau versprochen, neue heftige Regenfälle erwartet
-

Laut dem neuesten Bericht des Zivilschutzes starben in Brasilien mindestens 107 Menschen, 754 wurden verletzt und 134 werden vermisst, nachdem in der vergangenen Woche sintflutartige Regenfälle im Bundesstaat Rio Grande do Sul niedergegangen waren. Rund 1,7 Millionen Menschen waren betroffen und mehr als 327.000 wurden nach dem Unwetter evakuiert, einer Naturkatastrophe, die Experten und Regierung mit dem Klimawandel in Verbindung bringen.

Während Rettungsteams immer noch darum kämpfen, Bewohner und Tiere zu retten, die in einer trostlosen Umgebung im Wasser gefangen sind, leitete Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva ein Treffen in Brasilia, um die Reaktionen auf die Tragödie zu besprechen. Die Bundesregierung habe beschlossen, „Mittel in der Größenordnung von 50 Milliarden Reais (rund 9 Milliarden Euro) in Rio Grande do Sul zu pumpen“, kündigte Finanzminister Fernando Haddad an.

Die Suche wurde fortgesetzt

Die beschlossenen Maßnahmen priorisieren die Gewährung von Krediten zur Unterstützung betroffener Arbeitnehmer, Unternehmen und Kommunen. Die Interamerikanische Entwicklungsbank (IDB) werde rund eine Milliarde Euro an Mitteln „für Arbeitsplatzschutz, Unternehmensförderung und Projekte zum Wiederaufbau der Infrastruktur“ bereitstellen, kündigte der brasilianische Präsident der Institution, Ilan Goldfajn, an.

Von den Überschwemmungen waren die Landeshauptstadt Porto Alegre und ihre 1,4 Millionen Einwohner betroffen, aber auch mehr als 400 Ortschaften in der Region. Etwa 60.000 Häuser wurden beschädigt oder zerstört.

Rettungsteams nahmen am Donnerstag ihre Suche nach Menschen wieder auf, die in ihren Häusern eingeschlossen waren oder aus Angst vor Plünderungen nur ungern gehen wollten. Retter mobilisieren sich auch, um Tiere zu retten, wie dieses Pferd, das lokale Medien allein auf dem Dach eines versunkenen Hauses in Canoas, einem Vorort von Porto Alegre, zeigten und mit Schlauchbooten gerettet wurden.

Lieferung humanitärer Hilfe

Eine weitere gigantische Aufgabe für die lokalen Behörden ist die Stärkung der Logistik, um die Verteilung lebenswichtiger Güter an die Katastrophenopfer zu beschleunigen, während ab Freitag mehr Regen vorhergesagt wird. „Der Fokus liegt immer auf der Rettung […] Aber wir arbeiten sehr intensiv an der Bereitstellung humanitärer Hilfe“, sagte Sabrina Ribas, Sprecherin des Zivilschutzes.

Angesichts der Vorhersage von „starkem Regen“ ab Freitag dürften diese Bemühungen in den kommenden Tagen „bis zu einem gewissen Grad“ behindert werden, warnte sie.

CARLOS FABAL / AFP

In einem Sportkomplex im Zentrum der Landeshauptstadt beherbergt ein Tierheim rund 450 Opfer – außerdem rund vierzig Hunde und ein kleines Schwein. Die Opfer verbrachten die Nacht auf Matratzen, die auf dem Boden einer Turnhalle ausgelegt waren. Freiwillige sortieren vor Ort Bettdecken, warme Kleidung und sogar Babywindeln. „Ich habe nichts verloren, aber ich habe mich zu Hause nicht wohl gefühlt. Helfen ist eine menschliche Sache“, sagt Tauane Bassoler, 26, während sie Kleidung faltet.

Musk trägt dazu bei

Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Criminal Justice Network stieg auch der Wasserstand in Staatsgefängnissen an, die staatliche Hilfe beantragten, nachdem ihnen das Trinkwasser ausgegangen war. Im Charqueadas-Gefängnis musste eine Gruppe von Insassen in die oberen Stockwerke verlegt werden.

Auch aus dem Ausland kamen Solidaritätsbekundungen. Laut der Website „Vatikan News“ hat Papst Franziskus 100.000 Euro zur Unterstützung der Versorgung der Evakuierten geschickt.

Elon Musk kündigte auf seinem X-Netzwerk an, dass sein Unternehmen Starlink den Rettungsteams tausend Internetterminals spenden werde. „Ich hoffe das Beste für das brasilianische Volk“, fügte der Milliardär hinzu, der kürzlich in eine Pattsituation mit der brasilianischen Justiz verwickelt war.

-

PREV In Orne wurde ihr Haus nach einem Sturm überschwemmt: Dieses Paar beschuldigt das Rathaus
NEXT „Manche haben keinen Cent verdient.“ Influencer La Menace bietet Managementschulungen für OnlyFans an, verrät ein Journalist hinter den Kulissen