Der Internationale Gerichtshof ordnet Israel an, den Angriff auf Rafah einzustellen

Der Internationale Gerichtshof ordnet Israel an, den Angriff auf Rafah einzustellen
Der Internationale Gerichtshof ordnet Israel an, den Angriff auf Rafah einzustellen
-

Das höchste Gericht der Vereinten Nationen ordnete am Freitag an, dass Israel seine Militäroperationen in Rafah einstellen solle. Diese Entscheidung dürfte den internationalen Druck auf das Land erhöhen, mehr als sieben Monate nach Beginn des Gaza-Krieges, der durch den Hamas-Angriff am 7. Oktober ausgelöst wurde.

Der Internationale Gerichtshof (IGH) – dessen Urteile rechtsverbindlich sind, es aber an Durchsetzungsmechanismen mangelt – ordnete Israel außerdem an, den Grenzübergang Rafah zwischen Ägypten und Gaza offen zu halten, den es nach Beginn seiner Bodenoperation in der Stadt Anfang Mai geschlossen hatte.

Die UN erinnerten daran, dass die Entscheidungen des Internationalen Gerichtshofs „verbindlich“ seien und „gebührend“ respektiert werden müssten, erklärte ihr Sprecher Stéphane Dujarric.

Israel verteidigte sich mit der Behauptung, dass es „keine militärischen Operationen in der Region Rafah durchgeführt hat und auch keine durchführen wird, die Lebensbedingungen schaffen, die zur vollständigen oder teilweisen Vernichtung der palästinensischen Zivilbevölkerung führen könnten“. heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des Außenministeriums und des Nationalen Sicherheitsrats.

Hamas begrüßte die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs, bedauerte jedoch, dass sie „nur auf Rafah“ beschränkt sei.

Saudi-Arabien betonte, wie wichtig es sei, die Entscheidung auf „alle palästinensischen Gebiete“ auszudehnen, während die Türkei den UN-Sicherheitsrat aufforderte, Maßnahmen zu ergreifen, um Israel zur Umsetzung zu zwingen.

Das Gericht wird von Südafrika beschlagnahmt, das Israel „Völkermord“ vorwirft, und ordnet Israel außerdem an, „den Grenzübergang Rafah offen zu halten, um die ungehinderte und groß angelegte Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen und humanitärer Hilfe zu ermöglichen.“ [la population] ist in dringender Not.“

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sissi versprach während eines Telefongesprächs mit US-Präsident Joe Biden, „humanitäre Hilfe über den Grenzübergang Kerem Shalom im Süden Israels nach Gaza passieren zu lassen“, teilte das Weiße Haus am Freitag mit.

“Sofortige Entlassung
Geiseln“

Auch der Internationale Gerichtshof mit Sitz in Den Haag fordert die „sofortige und bedingungslose Freilassung“ der in Gaza festgehaltenen Geiseln.

Am Boden flogen israelische Kampfflugzeuge in der Nacht über die Stadt Gaza (Norden), wo laut Agence France-Presse (AFP) Schüsse zu hören waren, während die Armee von Mörsergranaten auf seine Soldaten im Zentrum berichtete.

Während einer israelischen Operation wurden über Nacht in Jabaliya (Norden) drei Leichen von Geiseln geborgen, die am 7. Oktober getötet und dann in den Gazastreifen gebracht wurden.

Die Armee gab an, ihre Einsätze insbesondere im gleichnamigen Displaced Persons Camp fortzusetzen.

Die Sicherheits- und humanitäre Lage in dem Gebiet ist weiterhin alarmierend.

„Ich habe meine Schwester und ihren Mann tot nebeneinander liegen sehen“, sagte Ammar Abou Ghaben, ein vertriebener Palästinenser, gegenüber AFPTV, nachdem mehrere Mitglieder seiner Familie bei einem Angriff auf israelische Kriegsschiffe an der Küste getötet worden waren.

In Jabaliya ist das Kamal-Adwan-Krankenhaus „außer Betrieb“, während die Ahli-Arab-Einrichtung in Gaza-Stadt medizinischen Quellen zufolge sieben Todesfälle verzeichnet hat.

Das Al-Aqsa-Krankenhaus in Deir al-Balah (Mitte) gab an, „um eine humanitäre und gesundheitliche Katastrophe zu vermeiden“, dass es „in den kommenden Stunden“ ernsthaften Treibstoffmangel haben werde.

Die israelische Armee startete am 7. Mai Bodenoperationen in Rafah mit dem Ziel, die letzten dortigen Hamas-Bataillone zu vernichten und die Geiseln zu befreien, ungeachtet internationaler Warnungen vor dem Schicksal der Zivilbevölkerung. Laut UN sind rund 800.000 Menschen geflohen.

„Neuer Antisemitismus“

Darüber hinaus ermöglichte ein provisorischer amerikanischer Anlegesteg an der Küste von Gaza die Ausschiffung von 97 Lastwagen mit humanitärer Hilfe innerhalb einer Woche, sagte der UN-Sprecher am Freitag und stellte fest, dass sich die Operation nach „schwierigen Anfängen“ stabilisiert habe.

Der Krieg begann am 7. Oktober nach dem Angriff auf israelischem Boden durch aus dem Gazastreifen eingedrungene Hamas-Kommandos, bei dem laut einer AFP-Zählung nach offiziellen israelischen Daten mehr als 1.170 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, ums Leben kamen.

An diesem Tag wurden außerdem 252 Menschen als Geiseln in das palästinensische Gebiet gebracht. Nach Angaben der Armee befinden sich heute noch 121 Gefangene in Gaza, von denen 37 gestorben sind.

Als Reaktion darauf startete die israelische Armee eine verheerende Offensive im Gazastreifen, wo die Hamas, die von Israel, der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten als Terrororganisation eingestuft wurde, 2007 die Macht übernahm.

Nach Angaben des Hamas-Gesundheitsministeriums wurden mindestens 35.800 Palästinenser, überwiegend Zivilisten, getötet.

Der Druck auf Israel wächst.

Im Laufe der Woche beantragte der Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs die Ausstellung von Haftbefehlen gegen Hamas- und israelische Führer, darunter Benjamin Netanyahu, wegen mutmaßlicher in Gaza und Israel begangener Verbrechen.

Herr Netanyahu sagte, er lehne diese Entscheidung „mit Abscheu“ ab und sprach von einem „neuen Antisemitismus“.

Gespräche in Paris

An einer anderen diplomatischen Front sanktionierte Israel Madrid, zwei Tage nachdem Spanien, Irland und Norwegen bekannt gegeben hatten, dass sie den Staat Palästina anerkennen. Israel gab am Freitag bekannt, dass es „beschlossen habe, die Verbindung“ zwischen dem spanischen Konsulat in Jerusalem und den Palästinensern zu kappen.

Dennoch befahl die israelische Regierung ihren Unterhändlern, „an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um die Rückgabe der Geiseln zu erreichen“, so ein hochrangiger Beamter.

Anfang Mai führten indirekte Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas über Katar, Ägypten und die Vereinigten Staaten zu keinem Waffenstillstandsabkommen im Zusammenhang mit der Freilassung von von Israel inhaftierten Geiseln und Gefangenen.

Der Chef der CIA, William Burns, wird am Freitag oder Samstag in Paris erwartet, um zu versuchen, die Gespräche über einen Waffenstillstand in Gaza wieder aufzunehmen, wie AFP aus einer mit der Angelegenheit vertrauten westlichen Quelle erfuhr.

Laut Kairo wird der französische Präsident Emmanuel Macron am Freitag hochrangige Beamte aus Katar, Saudi-Arabien, Ägypten und Jordanien empfangen, um „auf einen Waffenstillstand zu drängen“.

Zum Anschauen im Video

-

NEXT Elfenbeinküste: Hier sind die Preise für Benzin und Kraftstoff für den Monat Juni 2024