Keine Gebühren für die Polizei

Keine Gebühren für die Polizei
Keine Gebühren für die Polizei
-

An diesem Tag im vergangenen Jahr tauchten zwei Beamte mit Haftbefehlen in der Wohnung des Opfers in La Tuque auf. Letzterer, ein Mann im Rollstuhl, hätte ruhig zugestimmt, den Polizisten zum Revier zu folgen, damit sie ihn festnehmen könnten.

Die Person wäre in ihr Haus zurückgekehrt, um sich vorzubereiten, bevor sie in ihr angepasstes Fahrzeug stieg und sich auf den Weg zur Polizeistation machte. Die Polizei soll ihm auf der gesamten Strecke mit ihrem eigenen Auto gefolgt sein.

Als der Mann gegen 9:02 Uhr am Unfallort eintraf, stieg er nicht sofort aus seinem Fahrzeug. Die Agenten gehen dann davon aus, dass er mit einem Anwalt telefoniert. Die Türen des Lastwagens sind verschlossen und aufgrund der getönten Scheiben und des Rauchs der anhaltenden Waldbrände hätten die Polizisten keinen Blick ins Innere werfen können.

Das BEI leitete die Ermittlungen, da der Mann bei einem Polizeieinsatz ums Leben kam. (Ryan Remiorz/Canadian Press Archives)

Einer von ihnen glaubt, ein kurzes, gedämpftes Geräusch aus dem Fahrzeuginneren des Opfers zu hören, ist sich aber nicht sicher, ob es aus der nahegelegenen Fabrik kommt. Gegen 9:18 Uhr klopfte der Polizist an die Tür des Fahrzeugs.

Gegen 9:27 Uhr, als sein Kollege einen Vorgesetzten in der Station befragte, glaubte der andere Agent, im Fahrzeug das Spiegelbild einer flüssigen Substanz zu sehen, die er mit Blut verglich. Also zerschlägt er mit einer Ahle das Fenster auf der Beifahrerseite.

„Die Polizei bemerkte, dass der Mann mit einer schweren Wunde im Gesicht, die wahrscheinlich durch den Schuss einer Schusswaffe verursacht worden war, auf dem Boden lag. Während wir auf die Ankunft von Krankenwagen warten, werden Wiederbelebungsmanöver durchgeführt“, heißt es in einer Pressemitteilung des DPCP.

„Der Pathologe kommt zu dem Schluss, dass der Tod auf ein Schädel-Hirn-Trauma durch eine Schusswaffe zurückzuführen ist. Ihrer Meinung nach stehen ihre Beobachtungen im Einklang mit einer Selbstmanipulation an der Art der angeblich verwendeten Schusswaffe.“

— Auszug aus der DPCP-Pressemitteilung

Die Beweise hätten auch ergeben, dass der Mann gegen 9.15 Uhr eine E-Mail an einen Verwandten geschickt hatte, in der er Kommentare enthielt, die auf eine Entscheidung schließen ließen, seinem Leben ein Ende zu setzen.

Dies lässt das DPCP zu dem Schluss kommen, dass von den an der Intervention beteiligten SQ-Polizeibeamten keine Straftat begangen wurde.

Während seiner Ermittlungen sammelte das BEI die Aussagen von drei zivilen Zeugen und beschaffte die Polizeiberichte, den SQ-Ereignisbericht sowie die verschiedenen Expertenberichte.

-

NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf