LIVE – Parlamentswahlen: „Wenn Sie denken, dass ich nicht Premierminister sein sollte, dann wäre ich es nicht“, erklärt Jean-Luc Mélenchon: Verfolgen Sie den Tag auf lindependant.fr

LIVE – Parlamentswahlen: „Wenn Sie denken, dass ich nicht Premierminister sein sollte, dann wäre ich es nicht“, erklärt Jean-Luc Mélenchon: Verfolgen Sie den Tag auf lindependant.fr
LIVE – Parlamentswahlen: „Wenn Sie denken, dass ich nicht Premierminister sein sollte, dann wäre ich es nicht“, erklärt Jean-Luc Mélenchon: Verfolgen Sie den Tag auf lindependant.fr
-

Wird es nach einer Woche seltener politischer Intensität, nach der Ankündigung der Auflösung der Nationalversammlung und der Organisation vorgezogener Parlamentswahlen, an diesem Sonntag, der dem Vatertag gewidmet ist, ruhiger zugehen? Nichts ist weniger sicher, denn die Gewerkschaften, sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite, sind bereits Quelle zahlreicher Spannungen.

12:46 Uhr

„Wenn Sie denken, dass ich nicht Premierminister sein sollte, dann wäre ich es nicht“, sagte Jean-Luc Mélenchon

„Ich werde nie das Problem sein, ich werde immer auf der Seite der Lösung sein“, reagierte Jean-Luc Mélenchon bezüglich des Premierministers, der noch nicht von der Neuen Volksfront ernannt wurde. „Zuerst die Neue Volksfront, danach meine Person (…) Wenn Sie denken, dass ich nicht Premierminister sein sollte, dann wäre ich es nicht“ , er bestand darauf. ” „Besteht das Problem der Volksfront nicht in erster Linie darin, die Verbindung zu den Elementen der Gesellschaft, den Gewerkschaftern, den Verbänden usw. herzustellen?“ fragte der Präsident von Frankreich Insoumise und erinnerte an die Bemühungen seiner Partei „gab der PS 100 Wahlkreise“ .

12:22 Uhr

„Wenn es Meinungsverschiedenheiten mit „dem großen Koch“ gegeben hätte, hätten wir nicht in Ruffin oder Autain investiert“, verkündet Jean-Luc Mélenchon

Der Vorsitzende von La France insoumise protestierte gegen die Vorwürfe der „Säuberung“, mit denen er seit der Absetzung mehrerer LFI-Abgeordneter, darunter Alexis Corbière, Raquel Garrido und Danielle Simonnet, konfrontiert wurde. „Wenn die Leute Meinungsverschiedenheiten mit „dem großen Führer“ gehabt hätten, hätten wir François Ruffin und Clémentine Autain nicht investiert (…) Weder Frau Garrido noch Herr Corbière haben protestiert, als unser Wahlausschuss sie 2017 und 2022 mit dem Fallschirm abgeworfen hat? Ich verstehe nicht, warum wir ein System der lebenslangen Nominierung haben sollten.

12:19 Uhr

Jean-Luc Mélenchon fordert Amy Bah auf, ihre Kandidatur zurückzuziehen

Der rebellische Anführer forderte die Feministin Amy Bah auf, ihre Kandidatur als Nachfolgerin von Adrien Quatennens zurückzuziehen. „Er wurde geächtet, jemand anderes wird ernannt, wir halten uns an eine Vereinbarung“, betonte er. Er glaubt, dass seine persönliche Arbeitgeberin, Raquel Garrido, Amy Bah auffordern muss, ihre Kandidatur zurückzuziehen. „Wir brauchen eine stabile Volksfront, die die Menschen respektiert“, argumentierte er.

12:06 Uhr

„Ich glaube an eine Gesellschaft, in der das Recht auf Vergebung besteht“, reagierte Jean-Luc Mélenchon (LFI) auf den Rückzug von Adrien Quatennens

Von France 3 befragt, kam Jean-Luc Mélenchon auf die Entscheidung des scheidenden Nordabgeordneten Adrien Quatennens zurück, seine Kandidatur an diesem Sonntagmorgen aufzugeben. „Es ist ein anderer Weg, der gewählt wurde (…) Ich glaube an das Recht auf Rehabilitation, die Politik besteht auch aus republikanischen Tugenden (…) auf persönlicher Ebene glaube ich an eine Gesellschaft, in der das Recht auf Vergebung besteht und Freundlichkeit” argumentierte er, um seine Amtseinführung im 1. Wahlkreis des Nordens zu erklären.

12:03 Uhr

Marion Maréchal Le Pen werde nicht zur RN zurückkehren, sagte Jordan Bardella

Der Vorsitzende der rechtsextremen Partei bekräftigte, dass Marion Maréchal-Le Pen nach ihrem Ausschluss von der Reconquista nicht zur Rassemblement National zurückkehren wird! von Eric Zemmour. Ihm zufolge wolle sich Marion Maréchal-Le Pen „nicht an einer Spaltung des nationalen Lagers beteiligen“.

12:01 Uhr

„Es wird Mélenchon-Premierminister oder Jordan Bardella sein“

„Am 7. Juli wird Herr Mélenchon (LFI) oder Jordan Bardella (RN) Premierminister sein“, kündigte der Chef der Nationalen Rallye am Set von France 3 an. Er lädt französische Bürger dazu ein „Barriere für diejenigen, die heute eine Gefahr für unsere Freiheiten darstellen“ .

11:58 Uhr

Antisemitismus, Entschuldigung für den Terrorismus, Anti-Polizisten-Parolen … Jordan Bardella prangert ein „Klima der Gewalt“ und des „Aufstands“ auf der Linken an

Als er gestern in Frankreich nach der „Anti-National-Rallye“-Bewegung gefragt wurde, prangerte Jordan Bardella ein Klima der Gewalt und des Aufstands innerhalb der linken Gewerkschaft an. Er behauptete, es gesehen zu haben „Anti-Polizisten-Parolen, entweder Hamas-befürwortend oder antisemitisch“ und sagte, er sei „besorgt über diese Bilder“.

11:54 Uhr

Jordan Bardella (RN) erklärt sich gegen eine Reform der Arbeitslosenversicherung

Am Set von France 3 erklärte sich der Präsident der National Rally, Jordan Bardella, gegen die von der Macron-Regierung gewünschte Reform der Arbeitslosenversicherung. „Ich habe es ein bisschen satt, dass Leute immer das Gleiche treffen, (…) Ich möchte das Tabu von Einwanderung, Sozialversicherung und Betrug angehen“, erklärte er und sprach sich für die Aufhebung dieser Reform aus.

11:02 Uhr

Lionel Jospin wirft Emmanuel Macron vor, der RN „die Gelegenheit zu bieten, nach Macht zu streben“

10:31 Uhr

„Ich bitte Sie nur um eines: Sorgen Sie dafür, dass die Neue Volksfront gewinnt.“

Adrien Quatennens, ein Vertrauter von Jean-Luc Mélenchon, gab schließlich auf.

Lesen Sie auch:
Parlamentswahlen 2024: „Diese Entscheidung wird viele Menschen enttäuschen, aber ich denke, dass sie noch mehr Erleichterung bringen wird“, erkennt Adrien Quatennens an

10:19 Uhr

Die konkurrierenden Parteien „zielen nur darauf ab, die Franzosen einzuschüchtern“, prangerte Yaël Braun-Pivet an

Nach Angaben des Präsidenten der Nationalversammlung sind die Programme der konkurrierenden Parteien nicht zielgerichtet „nur um die Franzosen zu spalten und zu erschrecken (…) Sie befürworten die Spaltung“, Sie warnte diesen Sonntag auf Europe 1 und Cnews.

10:15 Uhr

Laut Yaël Braun-Pivet (Renaissance) wäre „eine Versammlung“ der Präsidentenmehrheit einer Auflösung vorzuziehen gewesen.

Die Präsidentin der Generalversammlung, Yaël Braun-Pivet (Renaissance), bedauerte die mangelnde Einigkeit der Präsidentenmehrheit. ” Ich fordere immer das Zusammenkommen von Kräften, die die gleichen Werte vertreten, (…) Ich dachte, es gäbe einen Weg, das zu erreichen, und ich denke immer noch daran.“ sprach sie an diesem Sonntag am Mikrofon von Europe 1 und Cnews und bedauerte die Entscheidung von Präsident Emmanuel Macron, die Nationalversammlung aufzulösen, anstatt eine „Kundgebung“ abzuhalten.

10:12 Uhr

Eine Allianz, die „um jeden Preis erhalten bleibt“, so Aurélien Le Coq (LFI)

Der Nachfolger von Adrien Quatennens (LFI), Aurélien Le Coq, forderte die Einheit der Neuen Volksfront „um jeden Preis erhalten“ . „Alle unsere Kräfte sind entschlossen, die extreme Rechte zu besiegen und mit der Neuen Volksfront an die Macht zu gelangen“, erklärte er heute Morgen.

10:02.

„Eine verantwortungsvolle Entscheidung“, begrüßte LFI nach der Ankündigung des Rückzugs von Adrien Quatennens von den Wahllisten

La France insoumise (LFI) begrüßte in einer am Sonntag veröffentlichten Pressemitteilung die „verantwortungsvolle“ Entscheidung ihres Kandidaten Adrien Quatennens von den Wahllisten. Diese Entscheidung sei „im Einvernehmen mit der Parteiführung“ getroffen worden. „Er hat beschlossen, sich nicht zum Hindernis für die Dynamik der Neuen Volksfront zu machen“ setzte die Party fort.

09:51.

„Ich verzichte auf meine Kandidatur“, kündigt Adrien Quatennens (LFI) an.

Der Abgeordnete von La France Insoumise (LFI), Adrien Quatennens, gab am Sonntag bekannt, dass er seine Kandidatur aufgibt, obwohl er am Freitag von seiner Bewegung nominiert wurde, da seine Verurteilung wegen häuslicher Gewalt im Jahr 2022 für Kontroversen sorgte.

„Ich beabsichtige nicht, dass meine Kandidatur länger gegen das aufständische Frankreich und die Neue Volksfront verwendet wird (…) Deshalb verzichte ich auf meine Kandidatur“, erklärte der Abgeordnete aus dem Norden

09:36.

Bewerbungsschluss ist diesen Sonntag um 18 Uhr.

Lesen Sie auch:
Parlamentswahlen 2024: Letzter Tag für die Einreichung von Kandidaten an diesem Sonntag

-

NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf