Kiew war zufrieden mit dem „ausgewogenen“ Abschlusskommuniqué des Friedensgipfels in der Schweiz

Kiew war zufrieden mit dem „ausgewogenen“ Abschlusskommuniqué des Friedensgipfels in der Schweiz
Kiew war zufrieden mit dem „ausgewogenen“ Abschlusskommuniqué des Friedensgipfels in der Schweiz
-

Zwei Jahre nach Beginn des Großkriegs verliert die Dynamik der westlichen Unterstützung für Kiew an Dynamik: Die neu zugesagte Hilfe sei im Zeitraum von August 2023 bis Januar 2024 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen, heißt es Der jüngste Bericht des Kieler Instituts wurde im Februar 2024 veröffentlicht. Und dieser Trend könnte sich fortsetzen, da der amerikanische Senat Schwierigkeiten hat, die Hilfen zu verabschieden, und die Europäische Union (EU) am 1. alle Schwierigkeiten hatte, Hilfen in Höhe von 50 Milliarden zu verabschiedenähm Februar 2024, aufgrund der Ungarn-Blockade. Bitte beachten Sie, dass diese beiden Hilfspakete in der aktuellen Bewertung des Kieler Instituts, die im Januar 2024 endet, noch nicht berücksichtigt sind.

Daten des deutschen Instituts zeigen, dass die Zahl der Geber zurückgeht und sich auf einen Kern von Ländern konzentriert: die Vereinigten Staaten, Deutschland, die Länder Nord- und Osteuropas, die sowohl hohe finanzielle Hilfe als auch fortschrittliche Waffen versprechen. Insgesamt haben die Länder, die Kiew unterstützen, seit Februar 2022 mindestens 276 Milliarden Euro auf militärischer, finanzieller oder humanitärer Ebene zugesagt.

In absoluten Zahlen waren die reichsten Länder die großzügigsten. Mit über 75 Milliarden Euro an angekündigter Hilfe, davon 46,3 Milliarden Euro an Militärhilfe, sind die USA mit Abstand der größte Geber. Die Länder der Europäischen Union kündigten sowohl bilaterale Hilfe (64,86 Milliarden Euro) als auch gemeinsame Hilfe aus Mitteln der Europäischen Union (93,25 Milliarden Euro) für insgesamt 158,1 Milliarden Euro an.

Wenn diese Beiträge mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) jedes Geberlandes verglichen werden, ändert sich die Rangfolge. Die Vereinigten Staaten sind auf den 20. Platz zurückgefallen (0,32 % ihres BIP) und liegen damit deutlich hinter den Nachbarländern der Ukraine oder ehemals befreundeten Sowjetrepubliken. Estland liegt mit 3,55 % im Verhältnis zum BIP an der Spitze, gefolgt von Dänemark (2,41 %) und Norwegen (1,72 %). Den Rest der Top 5 komplettieren Litauen (1,54 %) und Lettland (1,15 %). Die drei baltischen Staaten, die alle an Russland oder seinen Verbündeten Weißrussland grenzen, gehören seit Beginn des Konflikts zu den großzügigsten Gebern.

In der Rangliste des Prozentsatzes des BIP liegt Frankreich mit 0,07 % seines BIP auf dem 27. Platz, knapp hinter Griechenland (0,09 %). Die von Paris geleistete Hilfe ist seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine kontinuierlich zurückgegangen – Frankreich lag im April 2023 auf Platz 24 und im Sommer 2022 auf Platz 13.

-

PREV Die Kraftstoffpreise steigen. Denken Sie zum Sparen an Google Maps und andere ViaMichelin-Dienste!
NEXT Obst und Gemüse: Wie lässt sich der Preisverfall in diesem Sommer erklären?