„Er fing an zu schreien: Ich bin verletzt! Ich werde sterben!“ Schock und Fragen nach den Schüssen, bei denen ein Mann in Saint-Martin-du-Var verletzt wurde

„Er fing an zu schreien: Ich bin verletzt! Ich werde sterben!“ Schock und Fragen nach den Schüssen, bei denen ein Mann in Saint-Martin-du-Var verletzt wurde
„Er fing an zu schreien: Ich bin verletzt! Ich werde sterben!“ Schock und Fragen nach den Schüssen, bei denen ein Mann in Saint-Martin-du-Var verletzt wurde
-

Das lange, zusammengerollte Handtuch liegt auf dem Bürgersteig, neben einer verschütteten Dose Cola. „Seine Kollegen haben ihm damit eine Aderpresse angelegt, während er auf Hilfe wartete“, erklärt ein Nachbar, der die Szene gesehen hat. Hier, vor dem Boulevard du Maréchal-Malausséna 8, wurde an diesem Samstag in Saint-Martin-du-Var ein 23-jähriger Mann angeschossen und verletzt.

Es ist 11 Uhr. Die Polizei hat gerade den Tatort verlassen. In dieser Sackgasse, am Fuße der Seniorenresidenz Les Villages d’Or, herrschen wieder Sonne und Ruhe. Ein paar verstreute Kleidungsstücke, Blutspuren an einer Autotür lassen dennoch darauf schließen, dass die letzten Stunden turbulent waren.

Zwei Schüsse

Um Viertel vor sieben habe ich zwei Schüsse gehört, sagt ein Nachbar. Zuerst dachte ich, es sei ein Feuerwerkskörper. Der Mann fing sofort an zu schreien: „Ich bin verletzt!“ Ich werde sterben! „Es war ‚nur‘ eine Kugel in die Wade … sozusagen.“

Ein anderer Anwohner sah „eine Person am Boden, umgeben von zwei oder drei Personen“. Sie wurde früher in der Nacht von einer Gruppe junger Nachteulen geweckt, die schließlich das Gebiet verließen. Waren sie zurückgekehrt, als die Schüsse fielen? „Ich habe keine Ahnung. Es war ein bisschen panisch mit dem Musikfestival“, sagt dieser Rentner, der „so etwas hier nicht gewohnt ist.“

Lange Erkenntnisse

Die Szene ereignete sich am Ende des Boulevard Michel-Malausséna, in einem Viertel, das als normalerweise friedlich beschrieben wurde. Foto Christophe Cirone.

Der verletzte junge Mann wurde an der Wade getroffen. Seine Tage sind nicht in Gefahr. Die Smur und die Feuerwehrleute behandelten ihn und evakuierten ihn in das Krankenhaus Pasteur 2 in Nizza. Kriminalpolizeiliche Mitarbeiter der Gendarmerie führten den ganzen Vormittag gemeinsam mit der Carros-Brigade und der Forschungsbrigade von Nizza Ermittlungen durch.

Letzterer ist für die Untersuchung dieser mysteriösen Schießereien zuständig, deren Ursprung noch geklärt werden muss. “Gab es Rache zwischen ihnen? Oder war es jemand aus dem Dorf, der es satt hatte, ihnen zuzuhören?„, fragt dieser Nachbar ratlos: „Normalerweise ist es hier ruhig“.

In diesem Stadium ist das bevorzugte Szenario das einer kraftvollen Erklärung auf der öffentlichen Straße.

-

NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf