Bas-Saint-Laurent: einer der schlechtesten Orte zum Fahren

Bas-Saint-Laurent: einer der schlechtesten Orte zum Fahren
Bas-Saint-Laurent: einer der schlechtesten Orte zum Fahren
-

Bas-Saint-Laurent hat eine der höchsten Straßenbenutzungsgebühren in Quebec. Im Rahmen einer vierjährigen Studie ermittelte das Gesundheitsamt 236 tödliche Unfälle oder Unfälle mit schweren Verletzungen.

Unter den identifizierten Fällen zeigen die von seinem Direktor, Dr. Sylvain Leduc, vorgelegten Statistiken, dass Männer die Hauptopfer von Verkehrsunfällen sind, da sie für 74,1 % der Todesfälle und 66,1 % der Krankenhauseinweisungen nach einem Verkehrsunfall verantwortlich sind, obwohl sie repräsentieren 50,1 % der Bevölkerung der Region.

Junge Menschen im Alter von 16 bis 21 Jahren gehören ebenfalls zu den Gruppen mit dem höchsten Unfallrisiko, da sie für 10,3 % der Todesfälle und 9,2 % der Krankenhauseinweisungen aufgrund von Verkehrsunfällen verantwortlich sind. Sie machen 5,5 % der Bevölkerung aus.

Sylvain Leduc erklärt außerdem, dass sich fast zwei Drittel der schweren oder tödlichen Unfälle außerhalb der Hauptstraßen der Region ereigneten.

Der Direktor für öffentliche Gesundheit in Bas-Saint-Laurent, Dr. Sylvain Leduc (Foto journallesoir.ca – Olivier Therriault)

„Wir haben traditionell eine ungünstige Straßenbilanz. Das war vor 40 Jahren so. Jeder, der in Bas-Saint-Laurent lebt, vermutet, dass es häufiger zu Unfällen kommt. Sie kommen überall vor, nicht nur auf der 20 oder der 132. Wir haben die gleiche Bevölkerung wie vor 20 Jahren und 33 % mehr Autos. Wir haben 138.000 Autos zur individuellen Nutzung für 200.000 Einwohner. Wir brauchen Mittel zur Förderung des kollektiven Transports.“

Die 20 werden die Bilanz nicht verbessern

Dr. Leduc rät der Bevölkerung, diesen Sommer im Straßenverkehr besonders vorsichtig zu sein, da die Monate Juli und August die tödlichsten sind. Die angekündigte Verlängerung des Highway 20 zwischen Notre-Dame-des-Neiges und Rimouski wird die Straßenbenutzungsgebühren allerdings nicht verbessern.

(Foto journallesoir.ca – Olivier Therriault)

„Es kommt darauf an, welche 20!“ Viele Überholspuren werden gemeinsam genutzt. Die beiden Wege treffen sich. Auf der 20 gibt es gefährliche Stellen. Das ist keine Lösung“, glaubt Sylvain Leduc.

Mit der Hilfe von Julian Azzari

FLO-Nachrichten 96.5

-

PREV Warum verlief der Geburtstag von Königin Camilla nicht so, wie sie es sich gewünscht hatte?
NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf