La Tramelote Eliane Brügger Jecker entschlüsselt in einem Buch die Rolle der Eltern von Spitzensportlern

La Tramelote Eliane Brügger Jecker entschlüsselt in einem Buch die Rolle der Eltern von Spitzensportlern
La Tramelote Eliane Brügger Jecker entschlüsselt in einem Buch die Rolle der Eltern von Spitzensportlern
-

Übertreibe ich es nicht? Tue ich genug? Habe ich den richtigen Abstand? Wie reagiert man in dieser oder jener Situation? Mache ich das richtig? Mache ich das richtig? Diese und viele andere Fragen hat sich Eliane Brügger Jecker tausendmal gestellt, seit ihr Sohn Benoît, heute Verteidiger beim HC Fribourg-Gottéron (nach Stationen vor allem in Biel und Lugano), die Leitung des Spitzensports übernommen hat.

Denn wenn das Ziel, sich auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln, Engagement, Motivation, Ausdauer und Aufopferung seitens des Sportlers selbst erfordert, bleiben Eltern kaum verschont. „Plötzlich fühlen wir uns in einen intensiven Rhythmus hineingezogen. Wir selbst werden in diese Welt der Performances hineingezogen, sehr emotional, in der alles sehr schnell und in sehr kurzer Zeit passiert. Aber für uns ist alles, was wir wollen, „dass es unser Kind ist.“ glücklich, aber Eltern eines Spitzensportlers zu sein bedeutet, ständig vor Entscheidungen gestellt zu werden“, sagt Eliane Brügger Jecker.

Pluralität der Ansichten

Es ist bereits mehr als 15 Jahre her, seit sie in dieses Universum eingetaucht war und diesen ganz besonderen Lebensweg erlebte. Vor acht Jahren wollte sie ihre Erfahrungen teilen, um den Schleier über die nicht immer einfache Realität der Eltern von Spitzensportlern zu lüften. „Ich habe im Internet nachgeschaut, ob schon etwas darüber geschrieben wurde, aber ich konnte nichts finden, also habe ich es ausprobiert“, erklärt sie.

Schnell entstand der Wunsch, den Lesern eine Vielzahl von Perspektiven zu bieten. Dann wendet sie sich an Estelle Leyrolles, deren Sohn Aloïs, ein Basketballspieler, bei Fribourg Olympic spielt. „Wir haben festgestellt, dass unsere Fragen in vielen gemeinsamen Themen zu finden sind, wie zum Beispiel dem Übergang zwischen Freizeitsport und Profisport, der Frage des Trainings am Rande des Sports oder der Frage des Umgangs mit unseren Mitmenschen und dem gesamten Ökosystem, das sich um Sportler dreht.“ “, erzählt Estelle Leyrolles.

Durch ihre vier Augen verfolgt der Leser ihre innere Reise, teilt ihre Zweifel, erlebt den schwierigen Moment der Trennung und entdeckt, wie sie gelernt haben, durch Höhen und Tiefen eine diskrete, aber unerschütterliche Stütze für ihre Kinder zu werden.

-

NEXT Am Mittwoch geht es auf Bücherreise nach Bertranges