„Wir dürfen nicht aus Spaß feuern“, verteidigt Redouane Bougheraba

„Wir dürfen nicht aus Spaß feuern“, verteidigt Redouane Bougheraba
„Wir dürfen nicht aus Spaß feuern“, verteidigt Redouane Bougheraba
-

Angesprochen auf die kürzliche Suspendierung von Guillaume Meurice von France Inter, schätzte der Marseiller Komiker Redouane Bougheraba an diesem Mittwoch, dem 8. Mai, auf RMC ein, dass wir keinen Kolumnisten wegen eines Witzes im Radio entlassen könnten.

Gast von Große Münder An diesem Mittwoch kehrte der aus Marseille stammende Komiker Redouane Bougheraba anlässlich der Ankunft des olympischen Feuers in Marseille zur Suspendierung seines Kollegen Guillaume Meurice von France Inter zurück.

„Wir können uns über jeden lustig machen, aber mit Grenzen“, urteilt er am Set GG. Für einige hat Guillaume Meurice diese Grenzen bei France Inter wahrscheinlich überschritten, indem er einen Witz über den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu wiederholte.

„Es ist ein humorvoller Beitrag“

Allerdings „sollten wir die Leute nicht wegen ihrer Witze feuern“, meint Redouane Bougheraba, wenn man sie zu diesem Thema befragt.

„Es geschieht unter dem Deckmantel des Humors, es gibt Meinungsfreiheit und wir sollten dafür keine Leute entlassen“, fährt er auf RMC und RMC Story fort

„Wir wissen, dass die eingestellte Person da ist, um Witze zu machen. Wir wissen, dass es Witze sind, es ist ein humorvoller Beitrag, er ist nicht gekommen, um Politik zu machen. Er ist im Radio, wir wissen, dass er ein Komiker ist“, fügt Redouane hinzu Bougheraba beklagt die Meinungsfreiheit mit „variabler Geometrie“.

Ein wiederholter Witz, der schiefgeht, obwohl eine Beschwerde ohne weitere Maßnahmen abgeschlossen wurde

Am 29. Oktober äußerte sich Guillaume Meurice in einer humorvollen Kolumne über den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und nannte ihn einen „Nazi ohne Vorhaut“, mitten im Krieg zwischen Israel und der Hamas. Dieser Satz hatte Arcom, den audiovisuellen Polizisten, dazu veranlasst, Radio France zu benachrichtigen, eine seltene Entscheidung für eine humorvolle Sequenz.

Guillaume Meurice war sogar Gegenstand einer Beschwerde der Europäischen Jüdischen Organisation wegen „Provokation antisemitischer Gewalt und Hass sowie öffentlicher Beleidigungen antisemitischer Natur“. Die Beschwerde wurde schließlich im April ohne weitere Maßnahmen eingestellt.

Die Gewerkschaften von Radio France rufen zum Streik auf

Im Anschluss an diese Einstufung ohne Nachverfolgung wiederholte der Kolumnist von Radio France am 28. April seinen Witz. „Es gibt Dinge, die wir sagen können. Wenn ich zum Beispiel sage: ‚Netanjahu ist eine Art Nazi, aber ohne Vorhaut‘, ist das in Ordnung. Der Staatsanwalt hat gesagt: ‚Das ist in Ordnung‘“, sagte er, was zu seiner Suspendierung führte.

Zur Unterstützung des Komikers riefen die Gewerkschaften von Radio France für diesen Sonntag zu einem Streik auf, in dem sie „die Unterdrückung von Unverschämtheit und Humor“ und „Drohungen“ anprangerten, die bestimmte Sendungen von France Inter belasten.

Top-Artikel

-

PREV Die Rückkehr des Königsdurchmessers in der Uhrmacherei
NEXT Rapper Sean Combs, alias „Puff Daddy“, entschuldigt sich nach der Veröffentlichung eines Videos, das Gewaltausbrüche gegen seine Ex-Partnerin zeigt