Schießerei vor seinem Haus in Toronto

Schießerei vor seinem Haus in Toronto
Schießerei vor seinem Haus in Toronto
-

Ein Wachmann, der vor dem Haus des kanadischen Rappers Drake patrouillierte, wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag durch Schüsse schwer verletzt.

Gegen 2 Uhr morgens wurde ein Wachmann, der am Tor von Drakes Haus in Toronto stationiert war, durch Schüsse schwer verletzt. Laut AFP eröffneten Einzelpersonen aus ihren Autos heraus das Feuer, bevor sie flohen, berichtete Paul Krawczyk, Ermittler der Waffen- und Bandeneinheit der Torontoer Polizei.

Nach Angaben eines Nachbarn, dessen Aussage der Fernsehsender „CBC“ gesammelt hatte, seien in der Nachbarschaft mehrere Schüsse „und ein sehr schnell fahrendes Auto“ zu hören gewesen, bevor „fünf oder zehn Minuten später“ Sirenen erklangen.

Der Rest nach dieser Anzeige

Die Ermittler konnten nicht feststellen, ob Drake zum Zeitpunkt des Vorfalls zu Hause war. Am Dienstagmittag befand sich der Wachmann „immer noch in kritischem Zustand im Krankenhaus“. Die kanadische Polizei leitete sofort eine Untersuchung ein und sagte, sie verfüge über Videos, die die Forschung voranbringen könnten.

Der Rest nach dieser Anzeige

Das Haus des dreifachen Grammy-Gewinners und Bestseller-Stars der Musikbranche im gehobenen Viertel Bridle Path wurde einige Zeit lang verstärkt von der Polizei überwacht.

Hat das etwas mit dem Zusammenstoß zwischen Drake und Kendrick Lamar zu tun?

Eine Tragödie, die sich in einem für Drake besonders angespannten Kontext ereignet Zusammenstoß mit Kendrick Lamar. Seit mehreren Tagen bewerfen sich die beiden Rapper in Liedern gegenseitig mit Beleidigungen, Provokationen und schweren Vorwürfen. In „Family Matters“ wirft Drake dem 36-jährigen Amerikaner häusliche Gewalt gegen seine Verlobte Whitney Alford vor.

Der Rest nach dieser Anzeige

Der Rest nach dieser Anzeige

Letzterer schlug mit „Not Like Us“ zurück und deutete an, dass Rihannas Ex-Freund ein Sexualstraftäter und Pädophiler war. Was er in „The Heart Part 6“ sofort dementierte. DER Diss-Track Der Widerstand der beiden Schwergewichte des nordamerikanischen Rap schockiert die Vereinigten Staaten und entfacht soziale Netzwerke.

Die Polizei äußerte sich vorerst nicht zu einem möglichen Zusammenhang zwischen der Schießerei und der Abrechnung zwischen den beiden Stars. „Ich bin mir dessen bewusst, aber es ist noch zu früh in der Untersuchung, um zum jetzigen Zeitpunkt ein Motiv zu ermitteln“, kommentierte Paul Krawczyk.

-

PREV „Wir dürfen nicht aus Spaß feuern“, verteidigt Redouane Bougheraba
NEXT Tempo Latino, Jazz in Marciac, Willkommen in Tziganie … Wie die Gers-Festivals der Inflation widerstehen