„So ein schwerwiegender Fehler bei einem Film“: eine neue Ankündigung zum großen Kino-Event im Sommer 2025 mit Brad Pitt! – Kinonachrichten

„So ein schwerwiegender Fehler bei einem Film“: eine neue Ankündigung zum großen Kino-Event im Sommer 2025 mit Brad Pitt! – Kinonachrichten
„So ein schwerwiegender Fehler bei einem Film“: eine neue Ankündigung zum großen Kino-Event im Sommer 2025 mit Brad Pitt! – Kinonachrichten
-

Produzent Jerry Bruckheimer bestreitet das in einem Bericht angekündigte und von der Presse angenommene Budget von 300 Millionen US-Dollar für den Film „F1“ von Joseph Kosinski mit Brad Pitt.

Gestern wurde der erste Trailer zu F1 enthüllt, einem neuen Spielfilm von Top Gun: Maverick-Regisseur Joseph Kosinski mit Brad Pitt.

Der von Jerry Bruckheimer produzierte Film, der bereits an der erfolgreichen Fortsetzung unter der Leitung von Tom Cruise arbeitet, wird von Brad Pitt über seine Firma Plan B Entertainment und vom siebenmaligen Weltmeister Lewis Hamilton in Zusammenarbeit mit den Teams seines Mercedes-Teams koproduziert . Eine Partnerschaft, die dem Filmteam Zugang zum Fahrerlager und zu den Rennstrecken ermöglichte.

In der Formel 1 spielt Brad Pitt einen ehemaligen Rennfahrer, der aus dem Ruhestand kommt, um einen jungen Fahrer, gespielt von Damson Idris, zu betreuen, in der Hoffnung, wieder Ruhm zu erlangen.

Szenen aus dem Spielfilm wurden insbesondere während der britischen Grand-Prix-Strecke in Silverstone im Juli 2023 gedreht.

Ein Budget von 300 Millionen Dollar? Dies ist laut Hersteller falsch

Im Mai 2024 gab ein Bericht bekannt, dass der Film von Joseph Kosinski hatte ein Rekordbudget von 300 Millionen US-Dollar erreicht. Eine Summe, die von spezialisierten Websites durch die 140 Millionen erklärt wird, die Apple ausgegeben hat, um sich die Rechte an dem Projekt zu sichern, aber auch durch das Gehalt von Brad Pitt geschätzte 30 Millionen US-Dollar (neben der Hauptrolle ist er über seine Firma Plan B Entertainment auch Produzent) und eine Verzögerung nach dem Autorenstreik im Jahr 2023.

Allerdings in einem aktuellen Interview mit der Website Frist, Jerry Bruckheimer bestreitet den Haushalt. Der Produzent behauptet, dass der Spielfilm Formel 1 verfügt – ohne genaue Zahlen zu nennen – über ein deutlich geringeres Budget, insbesondere dank Steuererleichterungen und Partnerschaften mit der F1-Community.


Apfel

Formel 1

„Das tatsächliche Budget liegt um Dutzende Millionen Dollar unter dem angekündigten Budget. Was den Leuten nicht bewusst ist, ist, dass wir zunächst einmal an Orten drehen, die Steuererleichterungen bieten, wie England, große Teile Europas und auch Abu Dhabi.“ Das alles schmälert das Budget. Außerdem haben wir durch Sponsoring mehr Geld für unser Auto eingesammelt als einige Formel-1-Teams.

Ich habe noch nie einen so großen Fehler erlebt.

Der Produzent fügt hinzu: „Wir können Ihnen keine Nummer nennen, da es sich um Apples Geld handelt. Wir können jedoch sagen, dass es viel weniger ist, als berichtet wurde.”

Der Regisseur seinerseits, dem wir bereits die Erfolgsfilme Oblivion und Top Gun 2 verdanken, präzisiert: „Ich bin es gewohnt, dass Budgets aus dem einen oder anderen Grund überschätzt werden, aber ich habe noch nie einen so großen Fehler bei einem Film erlebt. Ich weiß nicht genau, woher diese Nummer kommt…


Apfel

Formel 1

Das F1-Budget wäre daher nicht so hoch wie angekündigt, übersteigt aber dennoch 200 Millionen Dollar, da Jerry Bruckheimer angibt, dass das Budget nur mehrere zehn Millionen Dollar niedriger ist.

Die Dreharbeiten zum Film wurden trotz des Streiks der Schauspieler fortgesetzt

Es gab auch Gerüchte über Neuaufnahmen. Doch auch der Produzent bestreitet dies mit der Begründung, dass der Filmemacher trotz des Schauspielerstreiks weiter an dem Film gedreht habe. Der Regisseur hat die Autorennen-Szenen tatsächlich mit Stuntmen und Fahrern gedreht.

„Wir haben nie etwas zurückgegeben. Es war ein falsches Gerücht, das verbreitet wurde. Als der Streik begann, konzentrierten wir uns auf die Autos und das Fahren mit den Stuntmen, nicht auf die Schauspieler. Wir gründeten eine kleinere Einheit, reduzierten unser Personal und alles andere, um zu sparen.“ Geld Und dann fuhren und filmten wir weiter auf allen Strecken.

Formel 1 ist am 25. Juni 2025 in unseren Kinos angekündigt. Der Spielfilm wird getragen von Brad PittDamson Idris, Javier Bardem, Kerry Condon und Tobias Menzies werden voraussichtlich mehr als eine Stunde Filmmaterial im IMAX zeigen.

In der Zwischenzeit wird Brad Pitt ab dem 18. September im Casting des Thrillers „Wolfs“ von Jon Watts dabei sein. Der Spielfilm markiert seine sechste Zusammenarbeit mit seinem Komplizen George Clooney.

-

PREV „Der Graf von Monte Christo“ kam an einem Freitag in die Kinos und war mit 2 Millionen Besuchern in neun Tagen ein Hit
NEXT „Ausgezeichnet“, „ein echtes Nugget“: Mit 3,6 von 5 Punkten bewertet, ist es der beste Film mit Jean-Pascal Zadi! – Kinonachrichten