Afrika-Tag, die Vision afrikanischer Prälaten für den Kontinent

-

An diesem Samstag, dem 25. Mai, wird der Afrika-Tag gefeiert. Bei dieser Gelegenheit fordern die Kardinäle Dieudonné Nzapalainga aus der Zentralafrikanischen Republik, Théodore Adrien Sarr aus Senegal und Mgr. Marcelin Kouadio, Präsident der Bischofskonferenz von Côte d’Ivoire, die Afrikaner auf, sich ihrer Würde bewusst zu werden. Sie fordern auch die Verantwortung des Kontinents für Frieden, Gerechtigkeit und Einheit.

Françoise Niamien – Vatikanstadt

Der Afrika-Tag, der jedes Jahr am 25. Mai gefeiert wird, erinnert an die Gründung der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) am 25. Mai 1963, die 2002 zur Afrikanischen Union (AU) wurde. Es stellt auch das Symbol des Kampfes des gesamten afrikanischen Kontinents für seine Befreiung, Entwicklung und seinen wirtschaftlichen Fortschritt dar. Anlässlich dieses Afrika gewidmeten Tages am 25. Mai 2024 vertrauten afrikanische Kardinäle und Bischöfe den vatikanischen Medien ihre Vision für diesen Kontinent an.

Ein Bewusstsein für ihre Würde und ihren Wert

Kardinal Théodore Adrien Sarr, emeritierter Erzbischof von Dakar im Senegal, sagt, er betrachte diese Initiative als einen starken Moment der Selbstreflexion, in dem sich Afrikaner engagieren.eine Gewissenserforschung durch die Wiederbelebung ihrer Würde und ihres Freiheitsbewusstseins“. Und dies, damit sie selbst ihr eigenes Schicksal in Bezug auf Gottes Plan führen. Aufgrund seiner Analyse glaubt der emeritierte Erzbischof von Dakar, dass „Afrikaner sind sich ihrer Würde und ihres Wertes nicht ausreichend bewusst, um anderen zu zeigen, dass sie ihnen ebenbürtig sind und sie nicht ertragen müssen“.

Sei Herr deines Schicksals

Der senegalesische Kardinal fordert daher alle Afrikaner auf, „Meister ihrer Entwicklung“. „Wir Afrikaner selbst müssen auf uns selbst schauen und uns als „frei und verantwortlich“ betrachten, um uns nicht von fremden Mächten negativ beeinflussen zu lassen.“. Als Sohn dieses Kontinents fährt er fort: „Er Es liegt an uns, zu entscheiden, was für unsere Länder das Beste ist, uns dafür einzusetzen, es zu definieren und zu erreichen.“. „Möge Afrika selbst Herr seines Schicksals sein», Dies ist der Wunsch von Kardinal Sarr, der jedoch betont, dass diese Vision nicht gleichbedeutend mit Isolation oder Introversion ist. „Wir haben auch die Intelligenz und das Know-how, die wir teilen können» machte er deutlich. Seiner Meinung nach sollte Afrikas Bedarf an Hilfe das Land nicht so sehr beeinflussen, dass es seine Würde verliert.

„Afrika, steh auf und geh. Übernimm die Verantwortung für dein Schicksal und gehe deinen Weg“

>>>>>>




Kardinal Théodore Adrien Sarr, emeritierter Erzbischof von Dakar, Senegal

Interview mit Kardinal Sarr

Träume von einem neuen Afrikaner

Der Präsident der Konferenz der katholischen Bischöfe von Côte d’Ivoire, CECCI, Mgr. Marcelin Yao Kouadio, träumt seinerseits „eines neuen Afrikas auf politischer, wirtschaftlicher, kultureller und sogar religiöser Ebene“. Der Bischof der Diözese Daloa bedauert, dass der Kontinent als „heute ein Anhängsel auf der Weltbühne“. Daher seine Einladung an die Afrikaner, daran zu arbeiten, Afrika mehr Wert, Würde und Sichtbarkeit zu verleihen, einem Kontinent, der „Sklaverei, Kolonisierung und Plünderung seit Anbeginn der Zeit und bis heute» Auch Msgr. Yao Kouadio träumt von einem wirklich souveränen Afrika. Für den ivorischen Bischof ist das Aufkommen dieses „neues Afrika» verdankt die gute Arbeit seiner Söhne und „besonders würdige, freie Herrscher“ ohne fremden Einfluss“und „die sich um ihr Volk kümmern“.

„Die Rettung Afrikas wird nur von den Afrikanern selbst kommen, durch wohltätige Arbeit in Frieden, Gerechtigkeit, Wahrheit und Freiheit, das ist mein Gebet.“

>>>Mgr. Marcelin Yao Kouadio, Präsident der CECCI
>
>
>


Mgr. Marcelin Yao Kouadio, Präsident der CECCI


Mgr. Marcelin Yao Kouadio, Präsident der CECCI

Interview mit Mgr. Marcelin Yao Kouadio

„Bildung, der Grundpfeiler aller Entwicklung“

Die Ausgabe 2024 des Afrika-Tages steht unter dem Motto: „Bildung im Dienste von Innovation, Entwicklung und Kultur in Afrika“. Aufbauend auf diesem Thema betonte Kardinal Dieudonné Nzapalainga, Erzbischof von Bangui in der Zentralafrikanischen Republik, dass Bildung „der Grundstein aller Entwicklung“. Leider, so bedauert er, sei die Bildung von Kindern in mehreren Teilen des Kontinents durch Krieg und Gewalt aller Art bedroht.

Ein Kontinent ohne Bildung ist ein Kontinent ohne Zukunft», betont Kardinal Nzapalaiga, der ein Ende all dieser Konflikte fordert, die den Kontinent blutig machen. „Wir müssen unseren Kindern eine Chance auf eine wertvolle Bildung geben, damit sie in Zukunft Männer und Frauen sein werden, die in der Lage sind, zum Aufbau eines friedlichen und entwickelten Afrikas beizutragen.», betont der Erzbischof von Bangui.

Frieden und Demokratie

Der zentralafrikanische Kardinal bekräftigt seine Forderung nach einem Afrika des Friedens, was eine echte Etablierung der Demokratie auf dem Kontinent erfordert. „Die Beschlagnahmung der Macht ist heute eines der Übel, unter denen unser Kontinent leidet“, beklagte er. Er denkt “dass es für unsere Führer an der Zeit ist, faire, gerechte und demokratische Bedingungen zu schaffen, um Staatsstreiche, Kriege und andere Konflikte zu vermeiden, die unseren Kontinent weiterhin betrauern und jeden Tag zu Binnenvertriebenen und Flüchtlingen führen“. Der zentralafrikanische Kardinal, dessen Land immer noch unter den Nachwirkungen der Gewalt leidet, bringt seine Nähe zu allen trauernden Bevölkerungsgruppen, Binnenvertriebenen und Kriegsflüchtlingen zum Ausdruck und fordert alle afrikanischen Herrscher und Führer auf, ein Vermächtnis des Friedens und der Achtung der Menschen zu hinterlassen Rechte, Brüderlichkeit, Gleichheit der Bevölkerung. „LAfrika braucht Frieden, um sich aufzubauen; Wir sind alle aufgerufen, daran zu arbeiten, diesen Frieden in Einheit herbeizuführen», betonte Kardinal Nzapalainga.

>>>
>
>
>


Kardinal Dieudonné Nzapalainga, Erzbischof von Bangui in Zentralafrika


Kardinal Dieudonné Nzapalainga, Erzbischof von Bangui in Zentralafrika

Interview mit Kardinal Dieudonné Nzapalainga

-

PREV Krieg in der Ukraine, Tag 848 | Das Energienetz der Ukraine wurde durch einen neuen „massiven“ russischen Angriff beschädigt
NEXT Lähmender Biss: Eine in den Bergen verletzte Wanderin hat ihr entladenes Handy in letzter Minute gerettet