In Mekka führen Pilger die „Steinigung Satans“ durch

In Mekka führen Pilger die „Steinigung Satans“ durch
In Mekka führen Pilger die „Steinigung Satans“ durch
-

Das Ritual findet am ersten Tag von Eid al-Adha statt, einem der wichtigsten Feiertage im Islam.

WERBUNG

Pilger begaben sich am Sonntag in Saudi-Arabien unter extremer Hitze zu einer symbolischen Steinigung des Teufels. Dieses Ritual markiert die letzten Tage des Haddsch und den Beginn der Eid al-Adha-Feierlichkeiten für Muslime auf der ganzen Welt.

Die Steinigung ist einer der letzten Riten des Haddsch, einer der fünf Säulen des Islam. Es geschah einen Tag, nachdem sich mehr als 1,8 Millionen Pilger auf einem heiligen Hügel, dem Berg Ararat, außerhalb der heiligen Stadt Mekka versammelt hatten, wohin muslimische Pilger gehen, um die fünftägigen jährlichen Hadsch-Rituale durchzuführen.

Werbung schließen

Die Pilger verließen den Berg Arafat am Samstagabend, um die Nacht an einem nahe gelegenen Ort namens Muzdalifa zu verbringen, wo sie Steine ​​sammelten, um symbolisch eine Stele zu steinigen, die den Teufel darstellt.

Die Stele befindet sich an einem anderen heiligen Ort in Mekka, Mina, wo Muslime glauben, dass Ibrahims Glaube auf die Probe gestellt wurde, als Gott ihm befahl, seinen einzigen Sohn Ismail zu opfern. Ibrahim war bereit, sich dem Befehl zu unterwerfen, aber Gott verschonte seinen Sohn. Sowohl in der christlichen als auch in der jüdischen Version der Geschichte wird Abraham angewiesen, seinen anderen Sohn Isaak zu töten.

Am Sonntagmorgen machten sich Menschenmengen zu Fuß auf den Weg zu den Steinigungsgebieten. Die meisten Pilger hatten Regenschirme dabei, um sich vor der sengenden Sonne zu schützen.

Trotz der drückenden Hitze äußerten viele Pilger ihre Freude darüber, dass sie ihre Pilgerreise beenden konnten.

„Gott sei Dank verlief der Prozess mit Freude und guter Laune“, sagte Abdel-Moaty Abu Ghoneima, ein ägyptischer Pilger. „Niemand will mehr als das.“

Viele Pilger verbringen bis zu drei Tage in Mina und werfen dabei jeweils sieben Kieselsteine ​​auf drei Säulen. Dies ist ein Ritual, das die Vertreibung des Bösen und der Sünde symbolisiert.

Diese Riten fallen mit den vier Tagen von Eid al-Adha zusammen, was „Opferfest“ bedeutet.

Die meisten Länder feierten am Sonntag Eid al-Adha. Andere, wie Indonesien, werden es am Montag feiern.

Sobald der Hadsch beendet ist, wird von den Männern erwartet, dass sie sich den Kopf rasieren und die weiße, leichentuchartige Kleidung ablegen, die sie während der Pilgerfahrt tragen, und von den Frauen wird erwartet, dass sie als Zeichen der Erneuerung und Wiedergeburt eine Haarsträhne abschneiden.

Die meisten Pilger verlassen dann Mekka in Richtung Medina, etwa 340 Kilometer entfernt, um am Grab des Propheten Mohammed, der Heiligen Kammer, zu beten. Das Grab ist Teil der Prophetenmoschee, einer der drei heiligsten Stätten im Islam, neben der Großen Moschee in Mekka und der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem.

Alle Muslime sind verpflichtet, einmal im Leben den Haddsch zu vollziehen, sofern sie körperlich und finanziell dazu in der Lage sind. Viele wohlhabende Muslime unternehmen die Pilgerfahrt mehr als einmal.

Laut dem saudischen Minister für Hadsch und Umrah, Tawfiq bin Fawzan al-Rabiah, haben im Jahr 2024 mehr als 1,83 Millionen Muslime den Haddsch durchgeführt.

-

PREV Ein riesiger Feuerball: Mindestens 9 Tote in Somalia bei einem Autobombenanschlag vor einem überfüllten Café
NEXT Verbraucherverteidigung: Klage wegen Nichterstattung der Versicherungspolice im Falle der Verweigerung eines Schengen-Visums