Auf dem Weg zur autonomen Mobilität: Intensivkurse zur Straßenverkehrsordnung für alle

-

Gewählte Beamte des Departements Lozère setzen ihr Engagement für Inklusion und Autonomie in Zusammenarbeit mit der Präfektur Lozère fort. So bietet das Kollektiv „Mobilität und Integration“ in Zusammenarbeit mit dem Verein A2LFS Intensivkurse zur Straßenverkehrsordnung an. Diese Initiativen zielen darauf ab, den Zugang zu Mobilität zu erleichtern, die in ländlichen Gebieten, in denen der Besitz eines Führerscheins häufig eine Voraussetzung für die Beschäftigung ist, unerlässlich ist.

Intensive Sitzungen für nachweislichen Erfolg

Diese intensiven Sitzungen, die im Complexe Euroméditerranéen de Montrodat mit Vollpension organisiert werden, um das Eintauchen und die Konzentration zu fördern, bieten einem vielfältigen Publikum die Möglichkeit, schnell und effektiv zu trainieren. Die maximal zwölf Auszubildenden pro Sitzung werden von Fahrprofis betreut und profitieren von einem angepassten und abwechslungsreichen Ausbildungsansatz. Neben theoretischen Kursen absolvieren die Teilnehmer praktische Prüfungen, betreiben sportliche Aktivitäten, bei denen teilweise Menschen mit Behinderungen im Mittelpunkt stehen, und nehmen an thematischen Workshops teil.

Die Ergebnisse dieser Schulungen sind sehr ermutigend, vorbildliche Motivation und greifbare Ergebnisse: 24 Auszubildende, davon haben bisher 9 die Straßenverkehrsordnung bestanden. Wie erwähnt Sophie Pantel, Präsidentin des Departements Lozère: „Diese Intensivkurse zur Straßenverkehrsordnung veranschaulichen den Wunsch der gewählten Beamten des Departements, die Integration der Einwohner von Lozère zu fördern und ihnen unabhängige Mobilität zu gewährleisten.“ Indem wir ihnen den Erwerb des Führerscheins ermöglichen, eröffnen wir ihnen neue Perspektiven und erleichtern ihnen den Zugang zu Beschäftigung, Ausbildung und Dienstleistungen. “. Erfahrungsberichte der Auszubildenden selbst bestätigen diesen Erfolg.

Positives Feedback der Teilnehmer

Jules Niyoyita, Der 22-Jährige berichtet über seine Erfahrungen: „Dank der Mission Locale habe ich von dem Intensivkurs zur Straßenverkehrsordnung erfahren. Ich war motiviert, mitzumachen, weil ich meine Straßenverkehrsordnung erreichen wollte. Das Format des Kurses hat mir gut gefallen. Besonders gut hat mir die Möglichkeit gefallen, im Team zu arbeiten und zu überarbeiten. Seit diesem Praktikum habe ich es geschafft, meinen Code zu bekommen.“ Sein Rat für zukünftige Teilnehmer: „Man muss motiviert sein, mitzumachen, aber es erleichtert die Weitergabe des Codes.“

Teilnehmer des ersten Intensiv-Codierungskurses

Alphonse Nsabimana, 51, bestätigt die positiven Auswirkungen des Praktikums: „Lisa, sozioprofessionelle Reiseleiterin im Jardin de Cocagne, hat mich über die Existenz dieser Praktika informiert. Ich hatte einige Kenntnisse über die Straßenverkehrsordnung, konnte die Prüfung aber nicht bestehen und musste meine Kenntnisse erweitern. Die Form des Praktikums war sehr vorteilhaft. Mir gefielen die Erklärungen der Dozenten. Was mich besonders berührt hat, war die gegenseitige Hilfe, die zwischen den Auszubildenden herrschte, die Bindung, die entstanden ist.“ Er ermutigt künftige Teilnehmer zu Ernsthaftigkeit und Fleiß. Er erhielt auch seine Straßenverkehrsordnung.

Teilnehmer des zweiten Intensiv-Codierungskurses

Auf dem Weg zur Mobilität für alle

Diese Intensivkurse sind Teil eines umfassenderen Ansatzes, der darauf abzielt, den Zugang zur Mobilität für alle zu fördern. Gleichzeitig bietet ein weiteres „Integramob“-Experiment Schulungen und Möglichkeiten zur AM-Lizenzzertifizierung (Mopeds und Karren mit bis zu 50 ccm) für bestimmte Zielgruppen an, beispielsweise für Personen mit internationalem Schutzstatus oder Asylbewerber. Für diese Menschen ist das Bestehen der Straßenverkehrsordnung und des B-Führerscheins vor allem aufgrund von Sprachschwierigkeiten sofort unmöglich. Zu diesen Kursen zählen somit auch die Kurse Französisch als Fremdsprache, die vom Informationszentrum für die Rechte von Frauen und Familien (CIDFF) angeboten werden. Theoretische und praktische Kurse werden von der Fahrschule Va Là angeboten und zusätzliche Informationen zu Fortbewegungsmöglichkeiten in der Lozère werden vom Verein ALOES bereitgestellt.

Daher setzen die gewählten Vertreter des Departementsrats von Lozère in Zusammenarbeit mit seinen Partnern weiterhin konkrete Maßnahmen um, um die Integration der Menschen in eine unabhängige Mobilität zu unterstützen und so zur Stärkung der Inklusion und Solidarität in ihrem Gebiet beizutragen.

Nützliche Informationen

Um an den Kursen teilnehmen zu können, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Wohnen in der Lozère

  • Mindestens 18 Jahre alt sein

  • Sie haben ein berufliches Projekt, für das ein Führerschein erforderlich ist

  • Lassen Sie sich von einem Sozialarbeiter überweisen

  • 2 Wochen verfügbar sein

Eine nächste Sitzung soll im Herbst 2024 stattfinden. Zögern Sie nicht, jetzt Ihren Sozialberater zu kontaktieren, um darüber zu sprechen.

-

PREV Die vom Staat zertifizierten „Tore von Tarn“ zur Beschleunigung von Unternehmensgründungen
NEXT Lévis-Halbmarathon: ein Sieger, der Siege sammelt