Das erste Open am Saint-Front-See wurde von Fischern aus Gard-Vaucluse gewonnen

-

Am 8. und 9. Mai empfing der Saint-Front-See 14 Teams bestehend aus zwei Fischern aus Haute-Loire, Puy-de-Dôme, Ardèche und einem Team aus Gard/Vaucluse.

Jean-Pierre Bosc, der Besitzer des Sees, war Gastgeber dieses ersten Saint-Front Open, das bereits nach weiteren Open schreit. Unterstützt wurde er bei der Organisation von Alain Breure und Benjamin Pons, der ein Fachgeschäft in Chadrac besitzt.

Mit Ausnahme von Zander und Schwarzbarsch konnten die Fischer alle anderen Fische aus dem See fangen: Plötze, Rotfeder, Karpfen, Schleie, Barsch, Forelle.

Die Einteilung erfolgte nach Gesamtgewicht.

Was die Techniken betrifft, so wurde jegliches Friedfischangeln mit großen Ruten bis zu 13 Metern, Feeder und Englisch toleriert.

Die erste Runde war für alle Fischer sehr schwierig mit Wind und Böen über 60 km/h, sehr bewölkt und kalt. Das Angeln am ersten Tag bestand aus dem Fang zahlreicher Forellen, etwa 80 für 20 kg für das Südteam, bestehend aus Alain Mouralis und Benjamin Billaud, vor den Teams Patrick Avit – Bruno Arnoud und den Marcons, Vater und Sohn. Gesamtfang des Tages: 56.500 kg.

Die zweite Runde, Donnerstag, 9. Mai, fand unter freiem Himmel statt. Aber die Fische blieben diskret, mit ein paar Forellen zu Beginn der Runde und einem schönen Erwachen von Rotaugen und Rotfedern in der letzten Stunde. Das Spitzentrio war das gleiche wie am Vortag mit einem geringeren Gesamtgewicht: 36.900 kg.

#French

-

PREV Senegal: Whistleblower fordern die Regierung auf, ihnen zuzuhören
NEXT Quebec Bridge: eine Ankündigung am Dienstag oder Mittwoch in Anwesenheit von Premierminister Justin Trudeau