Ein Verein, der der Stimme der Dorfbewohner Gehör verschaffen soll

Ein Verein, der der Stimme der Dorfbewohner Gehör verschaffen soll
Ein Verein, der der Stimme der Dorfbewohner Gehör verschaffen soll
-

Dies war im berühmten „strategischen Plan“ der Stadt vorgesehen und am 22. Juni 2023 von der Bürgermeisterin von Montreal, Valérie Plante, mit großem Getöse verkündet. Ein Jahr später nimmt die Citizen Association of the Village of Montreal (ACVM) Gestalt an. Wenn Sie im Village wohnen, sind Sie zur allgemeinen Verfassungsversammlung eingeladen, die am 15. Juni von 13.00 bis 17.00 Uhr im Centre St-Pierre im Marcel-Pépin-Saal stattfindet. Natürlich werden wir über die Probleme der im Dorf lebenden Menschen sprechen (Unsicherheit, unhygienische Bedingungen, Konsum, Obdachlosigkeit usw.). Wir wollen aber auch Lösungen vorschlagen, Möglichkeiten zur Lösung verschiedener Problemsituationen in Betracht ziehen und in der Lage sein, einen echten Dialog mit den verschiedenen betroffenen Parteien zu beginnen.

Wenige Tage nach den Erklärungen des Bürgermeisters nahmen am 4. Juli 2023 mehr als 300 Menschen an der Demonstration „Ich liebe mein Dorf“ teil, um die Situation anzuprangern, in der sich der Sektor befand. Es gab viele Menschen, die in der Nachbarschaft lebten, aber auch Aktivisten.

Seit fast fünf Monaten treffen sich mehrere Menschen, denken nach und bereiten sich auf dieses wichtige Treffen im Juni vor. Ein Koordinierungsausschuss wurde eingerichtet und führte Gespräche mit der Gemeinde Ville-Marie, der Polizei, der Village Commercial Development Corporation (SDC) sowie der Centre Community Development Corporation-South (CDCCS). Als Ergebnis dieser Strategie für den Sektor hat die Stadt einen Betrag von 3.000 US-Dollar für die Umsetzung dieser Bürgervereinigung bereitgestellt.

„Wir sind sehr offen für Gespräche mit der Dorf-DEZA. Wir wollen den lokalen Handel fördern und Lösungen für die Probleme von Anwohnern und Händlern finden, denn das kommt allen zugute. Wir haben hier gemeinsame Interessen. Wir haben auch Kontakte zur Community Development Corporation, die die Türen zu Community-Gruppen in der Region öffnet. […] », Zeigt Daniel Matte an, einen pensionierten Pressesprecher (der unter anderem den Autor Michel Tremblay vertrat) und der nun seit fünf Jahren im Village lebt. „Die DEZA ist ein privilegierter Partner dieses Vereins“, betont Gabrielle Rondy, die Generaldirektorin der DEZA du Village. Dieser Bürgerverein ist ein „Muss“ für die Nachbarschaft, wir wollen, dass sich die Bürger engagieren. Wir können es kaum erwarten, dass der Verein ins Leben gerufen wird und wir gemeinsame Projekte mit der DEZA und dem Bezirk auf die Beine stellen können, damit wir alle zusammenarbeiten können. Und dass sie ihrerseits auch Projekte realisieren können, die wir unterstützen können. Zunächst bestand die Dringlichkeit, Maßnahmen zu ergreifen, doch zunächst mussten wir das komplexe Ökosystem, in dem wir derzeit leben, verstehen. […] »

„Die Leute denken, sie wären ganz allein, aber wenn wir alle zusammen sind und reden, wenn 30 Leute reden und sagen, dass es ein Problem gibt und wir gemeinsam die Stadt anrufen, denke ich, dass das Sinn macht und die Stadt handeln kann“, erklärt Maxime Plante, der dem Koordinierungsausschuss angehört. Bei der letztjährigen Konsultation gaben 500 Personen an, dass sie bereit seien, einem Verein beizutreten. Es gibt also eine bestimmte Anzahl von Menschen, die handeln können. Gemeinsam wird die Gruppe stärker. Wenn 400 Menschen sagen, dass Sauberkeit für die Gegend wichtig ist, dass wir darüber reden und uns gegenseitig helfen, dann denke ich, dass die Stadt etwas unternehmen wird, um das Viertel sauberer zu machen. […]» „Wir reden über die Stadt, aber es gibt nicht nur das, es gibt bestimmte Probleme, wegen derer wir uns an die Bundes- und Provinzvertreter wenden müssen“, fügt Benoît Eclache hinzu, Berater für Organisationsentwicklung und seit 2010 im Dorf ansässig . Wenn wir im Namen des Vereins sprechen, hat das eine viel größere Wirkung, als wenn wir ihn alleine treffen. Auch hier liegt die Stärke in Zahlen. »

„Für mich war es wichtig, mich seit der Konsultation im letzten Jahr in der Nachbarschaft zu engagieren, mich an etwas zu beteiligen, das für das Dorf positiv sein wird, und meine Stimme denen der anderen hier hinzuzufügen“, sagte er, fügte Jérôme Vidry hinzu Entwickler, der seit 2013 im Dorf lebt. „Ich bin dem Komitee beigetreten, um eine kleine helfende Hand zu leisten, damit dieser Verein funktionieren kann, damit ich der Nachbarschaft helfen kann […] “, sagt Alain Demers, Rentner, der seit 32 Jahren in der Nachbarschaft lebt. Eine weitere Person, Tanner Tallon, trat ebenfalls diesem Koordinierungsausschuss bei. „Die ursprüngliche Idee von [mon implication] Und für den Verein war es so, dass viele Menschen nicht vertreten sind, es muss etwas für die Bewohner zu Wort kommen, damit wir gehört werden“,
sagte Maxime Plante.

Viele Probleme
Natürlich gibt es so viele davon, dass sich dieses neue Komitee keine Illusionen macht. Das bedeutet aber nicht, dass es nichts zu tun gibt oder dass wir nicht versuchen werden, bestimmte Dinge zu verbessern. „Wir haben hier viel über Sicherheit gesprochen“, sagt Sylvain Côté, ein Gewerkschaftsberater, der seit 12 Jahren im Dorf lebt. Wir wissen, dass es ein Mediationsteam gibt, das sich mit Themen wie Obdachlosigkeit, Sucht usw. befasst. Das ist gut, aber wie lange wird dieses Team verfügbar sein? Ist sie nur für bestimmte Monate dort? Dieses Team muss auch eine Ergänzung zur Polizei sein, aber auch den Bürgern zur Verfügung stehen. Dies sind unter anderem Elemente, die der Verein ansprechen und mit der Polizei besprechen möchte. […] » „Ich würde mir mehr Polizisten wünschen, damit sie sichtbarer werden“, fügt Daniel Matte hinzu. Möge es mehr Mitgefühl für die Bewohner geben, die manchmal die Folgen der verschiedenen Probleme im Dorf zu spüren bekommen. »

„Natürlich diskutieren wir viel über die Themen, denken aber auch über mögliche Lösungen nach“, fährt Benoît Eclache fort. Wir machen eine Bestandsaufnahme der Situation, wir reden nicht nur über Sicherheit und Sauberkeit, wir besprechen auch die bald bevorstehenden Arbeiten der Stadt (die Aquädukte), den Verkehr, das Kulturerbe usw. Und hier kann sich jeder auf seine Weise einbringen.[…]» Es ist erfreulich zu hören, dass wir uns im Koordinierungsgremium dieser Bürgergruppe mit dem Erbe befassen. Natürlich wissen wir, dass wir unter anderem die Probleme Obdachlosigkeit, Sozialwohnungen oder Drogenabhängigkeit nicht lösen werden. Aber haben sie den Eindruck, dass sie auf bestimmte Elemente schnell reagieren können? „Ja, zum Beispiel Sauberkeit, wenn die Leute erkennen, dass es wichtig ist, dass wir durch unser Engagement im Verein und durch Diskussionen ein Gefühl der Zugehörigkeit zur Nachbarschaft schaffen [et en faisant des représentations auprès de la Ville]„Wir können die Dinge relativ schnell ändern“, glaubt Maxime Plante.

Bei einem Rundgang durch die Gegend am 22. April in Begleitung des Direktors des SPVM (Polizeidienst der Stadt Montreal), Fady Dagher, sagte Bürgermeisterin Valérie Plante, dass es dem Dorf „besser geht“. Dank der im letzten Jahr eingerichteten Kriseneinheit, in der die Stadt, die Polizei, das Gesundheitsnetzwerk und Händler zusammenkamen, sei das Dorf nun „auf dem richtigen Weg“, wie La Presse sagte. Das hat natürlich viele Leute getroffen. „Grundsätzlich danke ich Frau Plante, weil ihre Worte die Menschen aufgeweckt haben, sie haben auch mich aufgeweckt, damit ich mich noch mehr einbringen und mich um das kümmern konnte, was hier passiert“, sagt Daniel Matte. Wir haben der Stadt viele Fragen zum Thema Sicherheit zu stellen. Dies ist ein großes Problem für
Bewohner. Das muss sich ändern, das kann nicht ewig so weitergehen. Wir sind in einer Branche tätig, in der es viele Medien gibt, wir sollten mit ihnen reden und diese Situation noch bekannter machen.[…]» Aber die Menschen müssen sich dennoch ausreichend herausgefordert fühlen, um sich zu bewegen. „Wir laden alle unsere Mitbürger ein, zur Generalversammlung zu kommen, sich uns anzuschließen und sich das Dorf zu Herzen zu nehmen, damit wir gemeinsam an seiner Verbesserung arbeiten können“, schloss Alain Demers.

INFO | Erinnerung: Generalversammlung, Samstag, 15. Juni, von 13.00 bis 17.00 Uhr, im Centre St-Pierre, 1212, rue Panet, Montréal, Salle Marcel-Pepin.

Für alle Informationen: [email protected] oder www.acvmtl.ca (Website im Aufbau)

Formular zur Vereinsmitgliedschaft: https://association-citoyenne-du-village-de-montreal.s1.yapla.com/fr/adh-sion-acvmtl-983

-

PREV Die französischen Meisterschaften in Chartres auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Paris
NEXT Dieser neue Sommermarkt ist ein großer Erfolg, weitere Aussteller gesucht