Neuchâtel organisierte eine inklusive Sitzung im Grand Conseil, eine Premiere in der Romandie – rts.ch

Neuchâtel organisierte eine inklusive Sitzung im Grand Conseil, eine Premiere in der Romandie – rts.ch
Neuchâtel organisierte eine inklusive Sitzung im Grand Conseil, eine Premiere in der Romandie – rts.ch
-

Rund dreißig Paare, bestehend aus Neuenburger Abgeordneten und Menschen mit einer Behinderung, also fast 60 Personen, saßen am Donnerstag während einer inklusiven Sitzung im Saal des Neuenburger Grossen Rates. Dies ist das erste Mal, dass eine solche Veranstaltung in der Romandie durchgeführt wird.

„In dieser Sitzung konnten zwei Petitionen angenommen werden, die konkrete Massnahmen fordern, um die Gleichberechtigung beim Zugang zu Wahlämtern zu gewährleisten“, teilte der Kanton Neuenburg am Freitag mit. Die Texte werden dem Grossen Rat zur Bearbeitung übermittelt.

Die Präsidentin des Staatsrates, Florence Nater, bestätigte, dass die in den verschiedenen Petitionen enthaltenen Elemente, insbesondere die Frage der barrierefreien politischen Kommunikation, auf der Tagesordnung stünden, beispielsweise bei der laufenden Neugestaltung der Website des Staates. Sie erinnerte daran, dass das Ziel darin bestehe, sicherzustellen, dass die Standardsitzungen des Großen Rates wirklich inklusiv seien.

„Es ist sehr symbolisch“

Fabien Bertschy, ein Mensch mit Behinderung, der diesen Tag mitorganisiert hat, verbirgt seine Rührung nicht. „Hier zu sein, in diesem Bereich für die kantonalen Parlamentswahlen, ist sehr symbolisch. Es ist auf jeden Fall schön, das einmal so zu machen, es ist großartig“, freut er sich am Freitag um 12.30 Uhr.

Auch für den sozialistischen Abgeordneten Ahmed Muratovic war dieser Tag eine große Bereicherung. „Wir konnten bestimmte Probleme aufdecken, wie etwa die Anpassung bestimmter Websites, Dinge wie eine vereinfachte Sprache. Ich denke, wir sollten die Menschen, die sich am meisten Sorgen machen, bei uns behalten. Es gibt eindeutig Dinge, die uns als gewählten Beamten nicht bewusst sind“, sagte er unterstreicht am RTS-Mikrofon.

>> Lesen Sie auch: Schweizer Politik, taub gegenüber Behinderung?

Gewählte Beamte aller politischen Seiten

„Die Frage der Quoten in politischen Parteien hat eine differenzierte Debatte ausgelöst“, lesen wir in der Pressemitteilung. Auch wenn viele von großen Hindernissen oder sogar der Unmöglichkeit einer eigenständigen Teilnahme an Abstimmungen und Wahlen berichteten, bevorzugten die „Abgeordneten“ einen Tag lang Maßnahmen der Ermutigung und Schulung. Die Quoten wurden mit einer sehr knappen Mehrheit innerhalb einer Stimme abgelehnt.

An der Veranstaltung nahmen gewählte Beamte aller politischen Couleur teil. Es wurde Zeit eingeplant, damit sich die Paare oder Trios kennenlernen und eine besondere Beziehung aufbauen konnten.

Einen halben Tag lang begleiteten die Stellvertreter Menschen mit Behinderungen (PLH) und wurden dabei mit den Hürden konfrontiert, denen sie in ihrem Alltag begegnen. Letztlich bekundeten mehrere PVH ihr Interesse an einer Listenplatzierung bei den nächsten Kantonswahlen.

hkr mit ats

#Swiss

-

PREV die Reaktionen des XV. Frankreichs nach der Niederlage in Argentinien
NEXT Was kann man diesen Sommer in Blois unternehmen? Unsere Auswahl!