Habe geschworen. Die energetische Sanierung entwickelt sich in Frankreich weiter | Wöchentlich 39

-

48 % der Eigentümer, die energetische Sanierungsarbeiten durchgeführt haben, haben öffentliche Beihilfen erhalten. (Fotoillustration Ajena).

Seit letztem Monat wurde das System der staatlichen Beihilfen vereinfacht, um einer größeren Zahl von Menschen die Durchführung von energetischen Sanierungsarbeiten zu ermöglichen, sei es in „Einzelmaßnahmen“ oder im Rahmen umfassender Sanierungen.
Denn obwohl das Engagement der Franzosen für die Energiewende immer deutlicher wird, bleiben finanzielle Zwänge ein großes Hindernis für die Realisierung von Projekten, insbesondere im Bereich der energetischen Sanierung.
Angesichts der beträchtlichen Höhe der zur Verfügung stehenden Beihilfen ist deren Gewährung natürlich an bestimmte Bedingungen geknüpft.
So haben die strengeren Förderregeln für MaPrimeRénov‘ die Bedingungen für die Vergabe von Fördermitteln verändert, was zu einem deutlichen Rückgang der Anträge auf energetische Sanierung seit dem 1. Januar 2024 geführt hat.

Ein positiver Schritt nach vorne

„Die Lockerung des Systems ist ein positiver Fortschritt. Für eine wirksame Energiewende ist es wichtig, dass finanzielle Ressourcen kein Hindernis darstellen. Durch die Vereinfachung von MaPrimeRénov’ und die Ausweitung der Anwendungsbereiche auf einen größeren Teil der Bevölkerung können wir die für unsere Umwelt notwendigen energetischen Sanierungsziele leichter erreichen“, bemerkt François Fougere von KparK Energies.
Welches spezifiziert:
„Als Akteure in der Branche sehen wir die positiven Auswirkungen dieser Projekte auf die Reduzierung der CO2-Emissionen, die Schaffung lokaler Arbeitsplätze und die Verbesserung des Komforts der Bewohner.“

ca93681580.jpg

-

PREV LEICHTATHLETIK: 4 Podestplätze bei den Regionalmeisterschaften Mâcon und Dijon auf der Bahn und Rekorde für Autun Running
NEXT Fünf Studenten des Studio M in Montpellier sind aus dem Bac Pro ausgeschieden: Was ist passiert?