Mit ihrem „Ruf ab 18 Joint“ drängen Cannabisraucher dazu, „ein wenig durchzuatmen“

Mit ihrem „Ruf ab 18 Joint“ drängen Cannabisraucher dazu, „ein wenig durchzuatmen“
Mit ihrem „Ruf ab 18 Joint“ drängen Cannabisraucher dazu, „ein wenig durchzuatmen“
-

Ein paar Raucher entspannen sich im Gras. Im Parc de la Villette herrscht am Dienstagabend eine ausgelassene Stimmung. Das Wetter ist bedrohlicher als die Handvoll Polizisten, die ein paar Dutzend Meter entfernt in ihrem Transporter sitzen. Bei diesem „Call of the 18 Joint“ wurden die Mützen und Militärmedaillen an rund fünfzig Cannabisliebhaber abgegeben. „Seien Sie vorsichtig, da ist viel Tabak drin“, warnen wir uns gegenseitig, während wir den Joint herumreichen.

1976 gegründet von Freigeben, die jährliche Versammlung, die sich für die Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum in Frankreich einsetzt. „Es gibt eine große Generationenvielfalt“, bemerkt Youssef, 33, beim zweiten Anruf auf dem Messgerät. Es muss gesagt werden, dass in diesem Jahr der schwierige politische Kontext – und der Durchbruch der extremen Rechten – die Versammlung motiviert.

„Mit diesem neuen Parlament werden wir eine Chance haben“, versichert Farid Ghehioueche, Gründer von Cannabis Without Borders. Von Macronie und der RN haben wir nichts zu erwarten. Unter Macron werden wir übermäßig bestraft, mit „Räumungsaktionen“ und festgesetzten Strafen. Wir müssen uns auf die Neue Volksfront zubewegen. Vielleicht können wir ein wenig durchatmen. »

„Deutschland füllt die Segel unseres Anspruchs“

Vor allem, weil Deutschland erst im vergangenen April den Konsum von Cannabis legalisiert hat und damit nach Malta und Luxemburg das dritte Land in der Europäischen Union ist, das den Schritt gewagt hat. „Es ist eine Botschaft der Hoffnung, die aus einem Nachbarland kommt“, kommentiert Youssef. Es zeigt, dass unser Kampf für die Legalisierung nicht tot ist. » „Deutschland füllt die Segel unseres Anspruchs“, fährt Farid Ghehioueche fort, der eine von einem Hanfblatt zerfressene Schweizer Flagge in der Hand hält. Wir haben den Eindruck, dass die über den Atlantik gestartete Legalisierungswelle Europa erreicht. »

Anschließend zitieren wir die beiden umweltbewussten Bürgermeister von Bègles und Straßburg, die die beiden Gemeinden zu Versuchsfeldern für die Legalisierung von Cannabis machen wollen, um einer repressiven staatlichen Politik entgegenzuwirken. „Die Tatsache, dass ein europäisches Land wie Deutschland, das sich für die öffentliche Ordnung und die öffentliche Gesundheit einsetzt, beschließt, seine Gesetzgebung zu ändern, zeigt deutlich, dass eine rein repressive Politik weder zufriedenstellend noch wirksam erschien“, sagte selbst die umweltbewusste Bürgermeisterin von Straßburg, Jeanne Barseghian, gegenüber AFP ein paar Wochen zuvor.

„Das Ausmaß der Repression ist ziemlich erbärmlich“

Weiter weg streiten sich drei Hunde, während sich jeder beim Plaudern einen Joint anzündet. Ein Lautsprecher spuckt Töne aus, und der Hit Bonne Weed des Künstlers Taïro verbreitet sich weiter als der Rauchgeruch. Und plötzlich „wer hat schon eine pauschale Strafstrafe kassiert?“ fragt Farid Ghehioueche, während rund zwanzig Hände erhoben werden. „Das Ausmaß der Repression ist ziemlich erbärmlich“, klagt der Fünfzigjährige.

„Die Regierung muss erkennen, dass sie unterstützen und nicht unterdrücken muss. Wir müssen in der Lage sein, Cannabis zu konsumieren, ohne befürchten zu müssen, verhaftet zu werden“, sagt der 20-jährige Antoine, der vor einigen Wochen bei der Cannaparade in Paris dabei war, einem Marsch, der die Legalisierung der Substanz fordert.

Die seit 1993 auf den Rasenflächen des Parc de la Villette organisierte „18-Gemeinsam“-Versammlung wird den Behörden gemeldet.– Oktave Odola

„Die Drogenpolitik der Regierung ist katastrophal. Es kostet viel Geld, und sie haben die Probleme nicht eingedämmt, analysiert Youssef weiter. Auch Politiker verbreiten viele Falschinformationen über Cannabis. »

In Frankreich gibt es fünf Millionen Cannabisraucher

Zu den zuverlässigen Daten zu dieser Substanz gehört, dass fast die Hälfte der französischen Erwachsenen (47,3 %) angibt, bereits Cannabis konsumiert zu haben, die höchste Zahl in der EU. Laut der französischen Drogenbeobachtungsstelle gibt es in Frankreich fünf Millionen Cannabisraucher.

Unsere Akte zum Thema Cannabis

„Es wird kompliziert zu fahren sein“, witzelt Antoine schließlich, während in La Villette feine Regentropfen auf den grünen Rasen fallen und Unterstände selten sind. Der Wind nimmt zu und ein einziger Slogan kursiert: „Wir können uns im Gras wälzen, wenn wir nicht darauf rollen können.“ »

-

PREV DAX-FLASH: Der Dax hält seine jüngsten Zuwächse
NEXT Kinder, willkommen an Bord der maritimen Festivals in Brest!