Paris, Clermont-Ferrand, Bordeaux… Für Sonntag sind feministische Märsche gegen die extreme Rechte geplant

Paris, Clermont-Ferrand, Bordeaux… Für Sonntag sind feministische Märsche gegen die extreme Rechte geplant
Paris, Clermont-Ferrand, Bordeaux… Für Sonntag sind feministische Märsche gegen die extreme Rechte geplant
-

Feministische Verbände und Gewerkschaften rufen am Sonntag, dem 23. Juni, zur allgemeinen Mobilisierung gegen die extreme Rechte auf und prangern deren „Fassadenfeminismus“ an.

Feministische Verbände und Gewerkschaften rufen am Sonntag, dem 23. Juni, zur allgemeinen Mobilisierung gegen die extreme Rechte auf und prangern deren „Fassadenfeminismus“ und die „echte Gefahr, die er für die Rechte der Frauen darstellt“ an.

Eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahlen, für die die RN der Favorit ist, wird um 14.30 Uhr in Paris eine Prozession von République zur Nation beginnen, wo mit Pfiffen ein „feministischer Alarm“ ausgelöst wird Aufruf von mehr als 200 Verbänden (Frauenstiftung, Familienplanung, #Noustoutes…), NGOs (Oxfam, France Terre d’Asile…) und Gewerkschaften (CGT, CFDT…).

Ähnliche Veranstaltungen wurden in rund dreißig weiteren Städten angekündigt, darunter Bordeaux, Clermont-Ferrand, Poitiers und Nizza.

„Es ist ein düsteres Bild, das sich uns bietet: Wenn die National Rally gewinnt, werden wir die ersten sein, die angegriffen werden, zusammen mit LGBTQ+-Personen und Einwanderern.“

Suzy Rojtman, Sprecherin des Nationalen Kollektivs für Frauenrechte (leer)

Die Aussicht auf eine absolute oder relative Mehrheit für die RN in der Nationalversammlung lässt Verbände Kürzungen öffentlicher Subventionen befürchten, mit „direkten Auswirkungen“ für Frauen. Clémence Pajot von der Nationalen Föderation der Informationszentren für die Rechte von Frauen und Familien (FNCIDFF) befürchtet eine Kürzung der Ressourcen „für wesentliche Projekte wie den Kampf gegen sexuelle Gewalt, Integration oder sogar berufliche Gleichstellung“. „Das bedeutet, dass wir mehreren Hunderttausend Frauen nicht mehr helfen können“, sagt sie.

Eine „Instrumentalisierung“ und ein „feministischer Schwindel“

„Diese grundlegende Bewegung hat bereits begonnen“, fügt Sarah Durocher, Präsidentin von Family Planning, hinzu und erinnert sich an die „in den letzten Jahren gegen die Zweigstellen gerichteten Angriffe“ von Planning und die insbesondere von der RN gestarteten Aufrufe, ihre Subventionen zu kürzen. Die National Rally prangerte diese Woche „Karikaturen“ und „Lügen“ an.

„Die RN nennt sich quasi-feministisch, aber wir lassen uns nicht täuschen.“ Der einzige Diskurs, den sie über Gewalt gegen Frauen führen, ist, wenn die Angreifer Ausländer sind, wenn wir sehr gut wissen, dass die überwiegende Mehrheit der Gewalt innerhalb der Familie stattfindet.

Suzy Rojtman (leer)

In einem an „alle Frauen Frankreichs“ gerichteten Video, das in sozialen Netzwerken ausgestrahlt wurde, warf Präsident Jordan Bardella am Dienstag „der extremen Linken“ vor, „ein Monopol auf Frauenrechte zu behaupten“. Der Präsident der Rassemblement Nationale versprach, im Falle einer absoluten Mehrheit seiner Partei bei den Parlamentswahlen „die Rechte und Freiheiten“ aller „Frauen und Mädchen Frankreichs“ zu garantieren und „die Gleichstellung von Frauen und Männern“ sicherzustellen , die Freiheit, sich nach Belieben zu kleiden, und das Grundrecht, über den eigenen Körper zu verfügen“ seien „nicht verhandelbare Grundsätze“.

Diese Versprechen rufen Verbände hervor, die „Instrumentalisierung“ und „feministische Betrügerei“ anprangern. Als Beispiel nennen sie mehrere Abstimmungen, darunter die über eine europäische Richtlinie zum gleichen Entgelt für Frauen und Männer im Jahr 2023, bei der sich die RN-Abgeordneten im Europäischen Parlament stark enthielten.

Verfolgen Sie die Parlamentswahlen live!

Mit AFP.

-

PREV Eine Hommage, die in Saint-Jean-Port-Joli seit mehr als einem Jahrhundert erwartet wird
NEXT In der Nähe von Lyon: Bei den Parlamentswahlen von der NFP geschlagen, nimmt dieser ehemalige Abgeordnete sein Amt als Bürgermeister wieder auf