Die pensionierte Anwältin Marie Darzacq engagiert sich „fast hauptberuflich“ gegen die Route

Die pensionierte Anwältin Marie Darzacq engagiert sich „fast hauptberuflich“ gegen die Route
Die pensionierte Anwältin Marie Darzacq engagiert sich „fast hauptberuflich“ gegen die Route
-

„Sie ist eine unglaubliche Frau. Sie kennt alle Studien, sie leistet phänomenale Arbeit. Sie war von Anfang an dabei“, sagt eine Kollegin des Kollektivs Stop THT 40 über Marie Darzacq.

Die 64-Jährige aus Capbreton ist eine pensionierte Anwältin und stellt ihre Fähigkeiten in den Dienst der Sache, die sie vertritt. „Marie kann die Dokumente lesen. Sie hat eine enorme Qualität, sie versteht es, für uns alle in eine sehr einfache Sprache zu übersetzen, was sich hinter den Kulissen abspielt“, fährt ihr Partner fort, der lieber anonym bleiben möchte.

„Sie führt diesen Kampf mit Würde“

Das Stop THT 40-Kollektiv ist für seine Präsidentin Marie Darzacq, die an verschiedenen rechtlichen Schritten gegen die Route des Stromverbindungsprojekts zwischen Frankreich und Spanien beteiligt war, „fast“ zu „Vollzeit“ geworden. „In der Tat kostet es viel Zeit, aber wir haben das Glück, dass wir gut arbeiten und die Anwälte aufklären können“, um „den Fall schneller voranzubringen“, sagt der Betroffene, der aus Demut betonen möchte: „Wir.“ „Es gibt viele im Verein, jeder arbeitet nach seinen Fähigkeiten.“

” Vertrauen “

Sein Engagement reicht bis in die Anfänge der medialen Berichterstattung über das Projekt zurück. „Als RTE (Electricity Transmission Network) die Bevölkerung informierte, wurde 2021 eine öffentliche Versammlung organisiert. Ich ging dorthin, weil es mir sehr neugierig vorkam, ich wusste nicht, was sie tun wollten. Eine Landumgehung in einer Region wie unserer? Bedeutet das Zerstörung? Ich hatte auch die unangenehme Überraschung, als ich sah, dass es am Ende meines Gartens vorbeizog. Es motiviert unweigerlich auch“, sagt Marie Darzacq, deren Kampf über ihren persönlichen Fall hinausgeht. Für künftige Generationen „Wir dürfen nicht zulassen, dass etwas passiert“, sagte sie.

Bei der letzten Demonstration des Kollektivs am Sonntag, dem 19. Mai, in Capbreton anwesend, beschreibt Pierre Pécastaings, Bürgermeister von Seignosse, Marie Darzacq als „eine engagierte Person, mit der wir einen konstruktiven Dialog aufbauen konnten.“ Ich kannte sie vorher nicht. Heute können wir kohärent, friedlich und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Das ist der Sinn des Prozesses. Sie führt diesen Kampf mit Würde“, fügt der gewählte Beamte hinzu, dessen Stadt mit Rechtsbehelfen in Verbindung gebracht wird.

„In diesem Fall wurden fünf summarische Sperren (Notfallverfahren) abgelehnt“, fasst Marie Darzacq zusammen, die ihr letztes Wort noch nicht gesagt hat. Es gibt noch Verfahren in der Sache. Und sie „glaubt“ daran.

Eine sichtbare Bewegung

Mit seinen verschiedenen Forderungsbannern in Capbreton und Umgebung ist das Kollektiv Stop THT 40 eine besonders sichtbare Bewegung, die auch in sozialen Netzwerken große Beachtung findet und über 1,6 Millionen Abonnenten auf Facebook hat.
Der Andrang während der Mobilisierungen ist jedoch weniger ausgeprägt. Rund hundert Menschen waren am Sonntag, dem 19. Mai, bei der Veranstaltung anwesend, an der große Namen des Surfsports teilnahmen, darunter auch Joan Duru, der sich für die Olympischen Spiele 2024 qualifiziert hat. „Ich hoffe, dass sich die Dinge weiter bewegen. Es ist schrecklich, was passiert. Ich verstehe nicht wirklich, warum die Leute das nicht bemerken“, bedauerte der Landes-Surfer.


Maud Le Car (rechts) und andere große Namen des Surfsports nahmen an der Demonstration des Kollektivs am Sonntag, dem 19. Mai 2024, teil.

Nathalie Guironnet

-

NEXT Gesetzgebung. Auf dem Weg zu einer absoluten Mehrheit für die Nationalversammlung in der Versammlung?