Judith Godrèche verschafft in Cannes den Stimmen tausender Frauen und einiger Männer Gehör

-

Die Schauspielerin und Regisseurin, eine der Hauptfiguren #MeToo im französischen Kino, präsentierte ihren Kurzfilm „Me Too“, ein aktivistisches und künstlerisches Werk, das sexuelle Gewalt anprangert. Berührend.


Artikel für Abonnenten reserviert


Fabienne Bradfer


Journalistin im Fachbereich Kultur

Von Fabienne Bradfer

Veröffentlicht am 16.05.2024 um 07:25
Lesezeit: 3 Min

MOment hängt von einem Film ab, der am Strand projiziert wird, vor der Kulisse von Luxusyachten, die in der Nacht funkeln, und ist gleichzeitig tief in einer brutalen Realität verankert: der sexuellen Gewalt. Ich auch, von Judith Godrèche, sollte dringend überall, in allen Medien, auf allen Bildschirmen, in Gymnasien, als Vorpremiere im Kino kostenlos ausgestrahlt werden. Denn dieser 17-minütige Film, schön und bescheiden inszeniert, ist von öffentlichem Nutzen. Es ist denjenigen gewidmet, die ihm ihre Geschichte erzählt haben, aber auch allen, die noch immer im leben.



Dieser Artikel ist Abonnenten vorbehalten

Greifen Sie auf verifizierte und entschlüsselte nationale und internationale Informationen zu
1€/Woche für 4 (unverbindlich)

Profitieren Sie mit diesem Angebot von:
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle redaktionellen Artikel, Dateien und Berichte
  • Die Zeitung in digitaler Version (PDF)
  • Lesekomfort mit begrenzter Werbung

-

PREV Die Liste von Didier Deschamps – 26 Namen und ein Neuling: Welche Liste der Blues für die EM?
NEXT Die bewegende Aussage des Vaters eines der getöteten Beamten