Jeane Manson wurde nach einem Herzvorfall vor Gericht ins Krankenhaus eingeliefert

Jeane Manson wurde nach einem Herzvorfall vor Gericht ins Krankenhaus eingeliefert
Jeane Manson wurde nach einem Herzvorfall vor Gericht ins Krankenhaus eingeliefert
-

Jeane Manson erlitt am Abend des 7. Mai einen schweren Herzinfarkt, kurz nachdem sie im Verleumdungsprozess zwischen ihr und ihrer ehemaligen Schwiegertochter Coline Berry-Rojtman ausgesagt hatte. Der im Gerichtssaal zusammengebrochene Sänger wurde sofort von der Feuerwehr versorgt und in das Saint-Joseph-Krankenhaus in Lyon gebracht. Nach unseren Informationen leidet Jeane Manson an einer schweren Herzrhythmusstörung. Ihre lebenswichtige Prognose ist nicht gefährdet, aber ein ursprünglich für diesen Tag geplanter Eingriff wurde verschoben, da Jeane Mansons Herz zu schwach war, um ihn zu ertragen.

Es war am Dienstagabend nach 23 Uhr, als Jeane Manson vom Richter in den Zeugenstand gerufen wurde. Das Berufungsgericht Lyon prüfte den Fall zwischen Jeane Manson und Coline Berry-Rojtman erneut. Die Tochter von Catherine Hiegel und Richard Berry hatte ihrem Vater Inzest, aber auch seiner damaligen Frau Jeane Manson vorgeworfen, an der Berührung beteiligt gewesen zu sein. Der Sänger erstattete Anzeige wegen Verleumdung.

Unter Tränen kehrt sie zur Bank zurück und bricht zusammen

Während ihrer Intervention verteidigte sich Jeane Manson vehement gegen die Vorwürfe ihrer ehemaligen Schwiegertochter. „Ich bin kein Vergewaltiger, kein Lügner“, sagte sie. „Ich bin ein Opfer, ich habe drei Jahre lang nicht geschlafen“, sagte sie auch und verwies auf die Schäden, die die Affäre für ihre Karriere hatte, etwa durch die Absagen von Konzerten. Am Ende dieser intensiven sechs- oder siebenminütigen Rede kehrte Jeane Manson unter Tränen zu ihrer Bank zurück. Dann brach sie zusammen. Die Menschen um sie herum glaubten zunächst, dass die Sängerin gestolpert sei, erkannten dann aber, dass der Sturz von anderer Art war.

Ihre Freundin Sophie holte sie ab und rief die Feuerwehr. Um Coline Berry-Rojtman zu unterstützen, filmte ihre Cousine Marilou Berry den Vorfall der Feuerwehrleute am Telefon und löste damit einen Streit aus. Im Gerichtssaal wurde Jeane Manson von ihrem ehemaligen Ehemann André Djaoui, ihrer Tochter Shirel, Pascale Louange, der aktuellen Partnerin von Richard Berry, und Joséphine, der Tochter des Schauspielers, die aus seiner Ehe mit der Schauspielerin Jessica Forde hervorgegangen war, unterstützt. Fabien Lecoeuvre, Musikkolumnist und Freund von Jeane Manson, war ebenfalls anwesend, um ebenfalls über die Folgen der Affäre für die Karriere der Sängerin auszusagen. Dieser konnte gegen ein Uhr morgens mit ihm telefonieren.

Schon letzten Winter eine Warnung

Jeane Manson hatte bereits letzten Winter einen Herzinfarkt. Der Prozess war nach Lyon verlegt worden, insbesondere um der 73-jährigen Sängerin den Weg zur Anhörung aus dem benachbarten Auvergne, wo sie lebt, zu erleichtern. Nach dem Notabgang seiner Mandantin prangerte der Anwalt von Jeane Manson, Me Jacques Verdier, in seinem Plädoyer eine „Rache“ von Coline Berry-Rojtman an ihrem Vater an, bei der seine Manson „als Kollateralopfer erscheint“. Coline Berry-Rojtman blieb ihrerseits bei ihrer Position: „Das ist für mich die eklatanteste Ungerechtigkeit, weil ich strafrechtlich verfolgt werde, weil ich die Tatsachen, deren Opfer ich war, angeprangert habe.“ „Sie muss geschützt werden“, betonte einer der Verteidiger, Patrick Klugman, am Ende des Verfahrens und forderte das Gericht auf, „diesem Skandal ein Ende zu setzen“.

Der Rest nach dieser Anzeige

In einem im Februar 2021 in „Le Monde“ veröffentlichten Artikel sprach Coline Berry-Rojtman über die sexuelle Gewalt, die sie als Minderjährige in den Jahren 1984 und 1985 im Haus ihres Vaters erlitten hatte, der damals bei Jeane Manson lebte, der vorgeworfen wurde, daran beteiligt gewesen zu sein Anschläge. Die in Paris eingeleiteten Ermittlungen gegen den Schauspieler, dem Inzest durch seine Tochter vorgeworfen wurde, wurden am 31. August 2022 wegen Verjährung eingestellt.

Jeane Manson hatte beschlossen, ihre Ex-Schwiegertochter wegen Verleumdung vor dem Gericht in Aurillac in Cantal zu verklagen, wo sie einen Teil des Jahres lebt. Im April 2022 verurteilte das Gericht die 1976 geborene Coline Berry-Rojtman zu einer Geldstrafe von 2.000 Euro wegen Verleumdung und 20.000 Euro Schadensersatz. Das Berufungsgericht von Riom (Puy-de-Dôme) bestätigte diese Verurteilung im Dezember 2022. Doch im Dezember 2023 hob das Kassationsgericht dieses Urteil auf und verwies den Fall an das Berufungsgericht von Lyon zurück.

-

PREV Wer ist ihr Ehemann Paul Marciano, dessen Imperium auf der ganzen Welt bekannt ist?
NEXT Julian Bugier spricht über seine „Liebe auf den ersten Blick“ zu seiner Frau Claire Fournier und ihren Altersunterschied