Mickaël Goudemand, Leeds-Spieler und ehemalige Catalans Dragons: „Ich sehne mich wirklich nach diesem Moment“

Mickaël Goudemand, Leeds-Spieler und ehemalige Catalans Dragons: „Ich sehne mich wirklich nach diesem Moment“
Mickaël Goudemand, Leeds-Spieler und ehemalige Catalans Dragons: „Ich sehne mich wirklich nach diesem Moment“
-

Die Catalans Dragons empfangen diesen Samstag um 18:30 Uhr das englische Team aus Leeds in ihrem Gilbert-Brutus-Stadion. Ein Aufeinandertreffen zweier Teams an der Tabellenspitze. Aber eine besondere Begegnung für einen Mann, Mickaël Goudemand. Mit 28 Jahren flog der Mann, der sechs Saisons lang das Trikot der Dragons trug, über den Ärmelkanal, um sich bei Leeds einer neuen Herausforderung zu stellen. Eine völlige Lebensveränderung für den gebürtigen Avignoner, der sich zum ersten Mal auf die Rückkehr nach Perpignan vorbereitet.

France Bleu Roussillon: Wie ist Ihr neues Leben in Leeds?

Mickaël Goudemand : Das Leben in England ist ganz anders als das in Perpignan. Am Anfang war es klimatisch etwas kompliziert, es sind nicht die gleichen Temperaturen, es gibt sehr wenig Sonne, manchmal trainieren wir früh am Morgen und es liegt ein wenig Schnee. Aber man gewöhnt sich daran, und Leeds ist eine tolle Stadt. Es erinnert mich an Toulouse oder Lyon. Ich wollte meine Komfortzone verlassen und so kam es. Ich habe gefunden, wonach ich gesucht habe.

Läuft Ihre Eingewöhnung in den Verein auch gut?

Ich bin wirklich zufrieden mit meiner Wahl. Als Starter spiele ich weiterhin die Spielbögen. Damit hätte ich überhaupt nicht gerechnet, da ich am Anfang überwiegend in der Rotation unterwegs war. Es gab auch einige kleine Verletzungen. Aber im Laufe der Wochen vertraute mir der Trainer.

Was hat Sie bei Ihrer Ankunft in Leeds am meisten beeindruckt?

Wenn man in Frankreich in der Super League spielt, ist man immer noch weit von der Konkurrenz entfernt. Wenn man es in England lebt, lebt man es zu 100 %. Wenn man am Wochenende reist, kommen 2.000 Unterstützer, und zu Hause singen 15.000 Unterstützer, das ist unglaublich. Die Aufregung ist groß, wenn man durch die Stadt läuft, sieht man Trikots mehrerer Rugby-Liga-Teams. Sie haben aufgrund der Geschichte des Vereins und seiner Erfolgsbilanz auch große Erwartungen. Wir haben viel Gewicht auf unseren Schultern. Wenn man verliert, sollte man sich die Kommentare in den sozialen Netzwerken nicht zu sehr anschauen. Aber das ist normal, denn sie sind leidenschaftlich. Es gibt ein Erbe, das manchmal etwas schwer zu tragen ist, aber es motiviert uns.

Sie kehren dieses Wochenende nach Perpignan zurück. Haben Sie besonders auf diesen Moment gewartet?

Ja natürlich. Es fühlt sich ein wenig seltsam an, zurückzukommen und gegen meine ehemaligen Teamkollegen zu spielen. Im Hinspiel haben wir gewonnen. Aber ich weiß, worum es in diesem Spiel geht: Wir müssen die beiden Siegpunkte holen. Ich bin eher motiviert als gestresst. Dann ist da noch meine ganze Familie, die aus Avignon kommt, um mich zu sehen, und ich werde auch viele Freunde auf der Tribüne haben. Ich vermisse diesen Moment wirklich. Da ich danach noch ein paar Tage frei habe, werde ich noch ein wenig in Frankreich bleiben.

Verfolgen Sie weiterhin die Catalan Dragons?

Natürlich. Da ich in England bin, habe ich es abonniert Sky Sports, und ich habe praktisch alle ihre Spiele gesehen. Sie haben ein großartiges Team mit sehr guten Rekruten, wie Jordan Abdull, den ich wirklich sehr gut finde. Dann pflegte ich sehr gute Kontakte zu bestimmten Spielern wie Arthur Mourgue. Aber hey, je näher das Spiel rückt, desto weniger reden wir. Es ist immer noch Rugby, es ist immer noch ein Kontaktsport, bei dem man anpacken muss. Wenn ich gegen Freunde spiele, fühlt es sich immer komisch an. Aber es gibt viel Respekt.

Du hast letztes Wochenende deinen ersten Versuch geschossen. Hoffst du, dass du das auch dieses Wochenende wiederholen kannst?

Es wäre großartig. Ich habe darauf gewartet, beim ersten Versuch ein Tor zu erzielen, also hat es mich wirklich glücklich gemacht. Diese Woche war eine ziemliche Erholung, daher hoffe ich, dass ich dieses Wochenende bei 100 % bin. Danach möchte ich einfach nur ein gutes Match haben, um denen, die mir nahe stehen, eine Freude zu machen. In Leeds beginnt das Wetter schön zu werden, vielleicht ist das auch ein Zeichen.

Mickaël Goudemand in seinen neuen Farben in Leeds. © Maxppp
Mike Egerton

-

PREV Warum werden Hubschrauber eine Woche lang tief über der Hauptstadt fliegen?
NEXT Arnstads Vater stürzt das Anderlecht-Management, Riemer und einige Spieler: „Vazquez ist kein Fußballspieler“