diese gelb-schwarze Flut, die die Gewinner am Alten Hafen erwartete

-

“Es war unvergesslich! Das sind einige tolle Erinnerungen. Wir sind die Letzten, die den Alten Hafen so gesehen haben. Wenn man die Orte nicht kennt, kann man sich das nicht vorstellen. Schon in Chaban dachten wir, wir wären in La Rochelle, es war großartig. „Damien Cler hat diesen Sonntag, den 25. Mai 2014, und die Stunden – sogar Tage –, die auf den Sieg im Einzugsfinale gegen Agen (22-31) und den Aufstieg in die Top 14, den zweiten in vier Jahren, folgten, nicht vergessen.

„Schon im Stadion war es magisch, dann erreichten uns Fotos und Videos, die an den Mautstellen aufgenommen wurden, überall Fahnen, Staus. Es hat ein wenig Spannung erzeugt“, fügt Fabien Fortassin hinzu. Mehrere Rochelais stammten jedoch aus dem vorherigen Beitritt zu den Top 14: Franck Jacob und Thomas Soucaze, für die es das letzte Spiel mit den Maritimes war, Maxime Le Bourhis, Nicolas Djebaïli (siehe unten) und Cobus Grobler.

Zum gleichen Thema

Zehn Jahre Aufstieg des Stade Rochelais in die Top 14: Agen mit Worten und Taten dominieren

DER AUFSTIEG IN STADE ROCHELAIS (4/6) – Anlässlich des zehnjährigen Aufstiegs des Vereins in die Top 14 veröffentlichen wir eine Reihe von sechs Artikeln aus dem Jahr 2020 über die Gelben und Schwarzen erneut. Vierter Teil: Auch wenn der Sieg im Finale gegen Agen (22-31) zu einem großen Teil der sportlichen Dominanz der Rochelais während des Spiels zu verdanken ist, hatten auch die Worte, die vor und während der Begegnung ausgetauscht wurden, großes Gewicht

Die Familie hatte sich „erweitert“

„Das Publikum in La Rochelle war damals kleiner und eher familienorientiert. In Brive (Austragungsort des Finales 2010, Anm. d. Red.) war es etwas ganz Besonderes, überall Gelb und Schwarz zu sehen. In Bordeaux war es dasselbe, nur größer, weil wir erwachsen geworden waren, analysiert der Südafrikaner, der jetzt Lehrer in seinem Land ist. Es war nicht dasselbe, aber es war wie eine Großfamilie. „Was den Verein betrifft, wollten die Neulinge den Wahnsinn erleben, der vier Jahre zuvor den Alten Hafen erfasst hatte.

„Mir wurde davon erzählt, ich dachte, es muss ein unglaublicher Moment sein“, sagt Fabrice Ribeyrolles. „Die Fotos stammen aus dem Jahr 2010, aber man muss es erlebt haben, um das Ausmaß zu erkennen. Die Leute waren hysterisch, berichtet Romain Sazy. Sie sagten uns vor 10.000, 15.000 Menschen, wir antworteten „oh, immer noch“… Aber an den beiden Mautstellen gab es bereits Staus. „

Der Bus kommt schließlich in La Rochelle an und hält an einem Autohaus. „Dort steigen wir in einen kleinen Doppeldeckerbus. Aber wir sagen uns, dass es Menschen geben muss, sonst machen wir uns lächerlich, erinnert sich Fabien Fortassin. Wer 2010 dabei war, versichert uns: „Du wirst sehen, es wird magisch.“ » Und es war unglaublich! „Wir saßen in einem Bus, wie man ihn für Fußballer kennt. Ich war ein junger Spieler, aber es war ein großartiger Moment für uns. Einfach auf dieses Dach steigen…“, schwärmt Kévin Gourdon.

Organisierter, genauso verrückt

„Vom Bahnhof aus war es übertrieben. Die Bilder bleiben eingraviert. Es habe Menschen zusammengebracht, die sich nicht unbedingt für Rugby interessierten, das Ergebnis sei heute zu sehen, prognostiziert Romain Sazy. „La Souke“ und „Kounet“ (Soucaze und Jabob) enden so, es war ein Geschenk. Es war ein Stolz, unsere Familien und diese Menschen zu repräsentieren. „

„All diese Menschen glücklich zu sehen, belohnt die Opfer. Diese Unterstützer haben es verdient. „Es wird in meiner Karriere eine Quelle des Stolzes sein, Teil der Geschichte dieses Vereins gewesen zu sein“, sagt Fabrice Ribeyrolles. „Ich bin sehr froh, die Bilder von 2010 nicht gesehen zu haben“, erinnert sich Kévin Gourdon an einen „außergewöhnlichen“ Moment. Ich hatte das Gefühl, die Champions League gewonnen zu haben. Ich stelle mir also vor, dass es surreal wäre, wenn wir den Brennus gewinnen würden.“ Organisierter als 2010, aber genauso verrückt, wenn es darum geht, die Menge in zwei Teile zu spalten. „Jeder wollte dabei sein. „Es war das gleiche Gefühl“, sagt Cobus Grobler, der es unbedingt ausnutzen wollte: „Ich wusste, dass ich nur noch ein Jahr hatte und das Leben weitergehen würde. Ich sagte mir, dass wir alle Momente genießen und sie nicht vergessen sollten…“

Zum gleichen Thema

Rugby: Entdecken Sie in Bildern die große Geschichte des Stade Rochelais

PORTFOLIO – Die Rochelais sind zweifache Europameister und schreiben Rugby-Geschichte. Wussten Sie ? Die Geschichte des Stade Rochelais begann im Jahr 1898 und machte es zu einem der ältesten Rugbyclubs Frankreichs. Ein Rückblick auf ein Abenteuer in Gelb und Schwarz

Fortassins Bedauern

Fabien Fortassin weiß nicht, wie er erklären soll, was er an diesem Abend empfunden hat, mit „all diesen Leuten, die dich holen, die du mit einem Streichholz glücklich gemacht hast.“ Man hat das Gefühl, Macht zu haben, es macht wirklich Spaß. Es ist verrückt, alle sagen Danke. „Einige Stunden später war dies bei seiner Frau nicht unbedingt der Fall.

„Meine Tochter hat am nächsten Tag Schule, ich sage ihnen: „Ich gehe feiern, warte nicht auf mich.“ Außer, dass ich starke Schmerzen habe (er hat sich im Finale verletzt, Anm. d. Red.) und gegen Mitternacht oder ein Uhr meiner Frau sage, dass wir es offen lassen müssen. Sie schreit mich an, sagt „Du bist betrunken“, sagt der ehemalige Platzanweiser lachend. Aber mir ging es nicht gut. Es war eines der großen Bedauern, diese Saison nicht feiern zu können. „

Romain Sazy hatte dieses Problem nicht: „Ich erinnere mich nicht an alles, aber ich fühlte mich wie auf einer Hochzeit. Ich wurde von einem Unterstützer zurückgebracht, der im Gegensatz zu mir meine Adresse kannte (lacht). Er setzte mich vor meinem Haus ab. Ich ging ins Bett, während meine Frau in der Stadt nach mir suchte. „

Andere sind nicht entschlossen, ihn ruhen zu lassen. „Am Fußende des Bettes fand ich eine tolle Gruppe von Champions: „Stef“ Clément, Benjamin Gélédan … Wir mussten ziemlich schnell aufwachen, um wieder loszulegen. Wir waren zu dritt oder zu viert und haben überhaupt nicht geschlafen“, lacht der derzeitige Kapitän von Stade Rochelais, der in einem Café mit Albain Méron (25. Mann in Bordeaux) einen Weg gefunden hatte, „die Zeremonie im Rathaus zu verpassen“. . Es war nur der Auftakt der Feierlichkeiten, die wenige Tage später in Brüssel endeten.

Nicolas Djebaïli profitierte doppelt

3832dcbb7a.jpg

Südwestarchiv / Xavier Léoty

Nicolas Djebaïli ist mit 307 Spielen in Gelb und Schwarz zwischen 2001 und 2015 (1) der Rekordnationalspieler von Stade Rochelais in der Profi-Ära. Er erlebte zwei Aufstiege in die Top 14. Seiner Meinung nach gibt es „notwendigerweise Parallelen“. Jedes Mal waren wir nicht unbedingt die Favoriten. So freust du dich stärker. „

Er behält das Gewicht der Fans bei: „Wir hatten in unseren drei Endspielen (einschließlich des gegen Dax im Jahr 2007, Anm. d. Red.) Glück, die Stadien waren voll.“ „Die Atmosphäre vor und nach den Treffen hinterließ ihre Spuren, ebenso wie die Wochen danach, die „zu schnell vergingen“, ohne eine Hierarchie zwischen den beiden Epen herzustellen. Im Jahr 2014 war der Andrang jedoch so groß, dass es nicht so einfach gewesen war, den Moment mit seinem Bruder zu teilen: „Man mischt sich unter alle, es ist überall eine Party, es war beeindruckend.“ Und außerdem war die Saison vorbei, wir hatten den Job, wir hatten Frieden (lacht). „

Erfahrungsaustausch

Bevor wir uns Agen stellten, „sprachen wir mit Jacobus (Grobler) darüber und rieten den anderen, sich nicht von Emotionen überwältigen zu lassen, selbst wenn sie etwas Ungewöhnliches sehen würden.“ Vor 30.000 Leuten zu spielen, wenn man es nicht gewohnt ist… Danach hatten wir es eilig, nach Hause zu gehen, weil wir wussten, was passieren würde. „

Wurde dadurch die Enttäuschung über den Abstieg in die Pro D2 im Jahr 2011 beseitigt? “Offensichtlich. Wir haben unsere Ziele erreicht, was in einer beruflichen Laufbahn nicht immer einfach ist. Und wir hatten bereits den Willen, nicht wieder unterzugehen, aber wir waren besser vorbereitet, wir hatten die Erfahrung von 2010“, sagte Richter Nicolas Djebaïli. Ein ehemaliger Dritter, der, obwohl er seinen Trophäenschrank nicht gefüllt hat – zu dem nur ein französischer Espoirs-Meistertitel aus dem Jahr 2002 gehört –, die Emotionen dieser beiden gewonnenen Endspiele immer in sich tragen wird.

(1) Die Referenz ist Henri Magois mit 409 Spielen von 1963 bis 1981.

-

PREV In „Jesse Owens“ erzählt Alain Foix vom epischen Schicksal des afroamerikanischen Sportlers und Helden der Olympischen Spiele 1936
NEXT angekündigter Rückzug, Lewandowski sitzt endlich auf der Bank