Luis Campos feuern? PSG verliert an Luft

Luis Campos feuern? PSG verliert an Luft
Luis Campos feuern? PSG verliert an Luft
-

Der AS Monaco wurde von seinem Eigentümer Dmitri Rybolovlev zum Verkauf angeboten und hat mehrere konkrete Angebote erhalten. Einer von ihnen kam aus Saudi-Arabien, mit einem gewissen Luis Campos als Headliner des Projekts. Allerdings teilte der Sportberater von Paris Saint-Germain seinen Vorgesetzten nichts mit.

Luis Campos künftiger Präsident des AS Monaco, so lautet die Hypothese der Zeitung L’Equipe. Seit mehreren Monaten versucht Eigentümer Dmitri Rybolovlev, den Fürstentumsklub zu verkaufen. Die Sportzeitung behauptet, der russische Geschäftsmann habe mehrere Angebote erhalten, darunter eines aus Saudi-Arabien mit Luis Campos als Headliner. Der Sportberater von Präsident Nasser Al-Khelaïfi ist allerdings bis 2025 mit Paris Saint-Germain verbunden.

Campos konzentrierte sich immer noch auf PSG

Zufrieden dachte das Management der Ile-de-France sogar über eine Verlängerung nach. Warum sollte Luis Campos sich also dazu entschließen, die Tür zuzuschlagen? Der gleichen Quelle zufolge verfügt der Portugiese jedoch nicht über die gewünschte Stärke beim Hauptstadtklub. Unsere Kollegen sprechen auch über seine nicht immer idealen Beziehungen zu seinen Vorgesetzten. Schließlich erfahren wir, dass der ehemalige Sportdirektor des AS Monaco immer noch Zeit auf dem Felsen verbringt, insbesondere für seine beruflichen Treffen. Mitten im Transferfenster muss dieses Gerücht Präsident Nasser Al-Khelaïfi zum Schrecken gebracht haben.

Luis Campos, der gebeten wurde, auf diese Informationen zu reagieren, hielt es nicht für notwendig, diese gegenüber der Quelle zu dementieren. Doch sehr schnell bescheinigte der Journalist Abdellah Boulma, dass der Transferfenster-Spezialist Paris Saint-Germain keine möglichen Wünsche anderswo mitgeteilt habe. Ein Trend, der von Fabrizio Romano bestätigt wird, der davon überzeugt ist, dass Luis Campos sich weiterhin auf seine Arbeit konzentriert und nicht die Absicht hat, zu gehen. Der Sportberater wird das Sommer-Transferfenster der Pariser gut leiten, auch wenn er nach dem Misserfolg in der Akte Kylian Mbappé, dem er nahe steht, in den Fokus gerückt wurde.

-

PREV MotoGP, Andrea Iannone: „Ich leide lieber in der MotoGP als in der Superbike“
NEXT die großen Zweifel des Pelotons an Pogacar und Vingegaard