Microsoft verschiebt Rückruf der KI-Suchfunktion aufgrund von Kritik

Microsoft verschiebt Rückruf der KI-Suchfunktion aufgrund von Kritik
Microsoft verschiebt Rückruf der KI-Suchfunktion aufgrund von Kritik
-

Microsoft wird am kommenden Dienstag noch kein neues KI-Feature für seine Computer veröffentlichen. Nachdem der Technologiekonzern Kritik an der Cybersicherheit ausgesetzt war, wird er die Suchfunktion „Recall“ zunächst mit einer kleinen Gruppe testen und die Funktion dann bei positivem Feedback breiter einsetzen.

Recall erfasst alle x Sekunden den Bildschirm des Benutzers und erleichtert so beispielsweise das Auffinden von Webseiten oder geschlossenen Dateien. Ein Beispiel: eine Website mit Strand und Palmen, ohne dass der Nutzer den genauen Namen der Seite noch kennt. Durch Eingabe von „Strand und Palmen“ in Recall kann die Seite gefunden werden.

Cyber-Experten haben Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der zahlreichen Screenshots geäußert, die auf den Computern einzelner Benutzer gespeichert sind. Dies mache sie zu attraktiven Zielen für Cyberkriminelle. Die Funktionalität erwies sich zudem als deutlich unsicherer als die zunächst von Microsoft vorgestellte.

Gemeinschaft

Microsoft verteidigte sich zuvor damit, dass Benutzer die Funktion nur nutzen könnten, nachdem sie zusätzliche Sicherheitsschritte durchlaufen hätten. Dann beschloss Microsoft, Recall nicht standardmäßig zu aktivieren. In einer neuen Pressemitteilung erklärt daher unter anderem der Windows-Hersteller, die Funktionalität zunächst testen zu wollen, um deren Qualität und Sicherheit zu gewährleisten.

„Nachdem wir, wie üblich, Feedback von unserer Windows-Insider-Community erhalten haben, planen wir, bald eine Vorschau von Recall auf allen Copilot+-PCs verfügbar zu machen“, wobei Microsoft sich hier auf die neuen, stärker nutzungsorientierten KI-Computer bezieht.

-

PREV 3 absolut unverzichtbare Hightech-Angebote diesen Sommer
NEXT Als Profifußballer steigt das Demenzrisiko