Endlich kennen wir den Preis des ersten Elektroautos von Alfa Romeo

-

Wenige Monate nach seiner Enthüllung gibt der neue Alfa Romeo Junior (ex-Milano) endlich seine Preise bekannt. Und sie sind letztendlich niedriger als wir befürchtet haben, der Alfo Romeo Junior wird unter 30.000 Euro liegen.

Wie alle Automobilhersteller muss auch Alfa Romeo auf vollelektrisch umsteigen, auch wenn das Unternehmen etwas hinter dem Zeitplan zurückliegt. Denn der Stellantis-Konzern will ab 2030 keine Thermoautos mehr verkaufen.

Ein niedrigerer Preis als erwartet

Der italienische Hersteller ist offensichtlich bestrebt, mit anderen Marken der Gruppe wie Peugeot und Volkswagen gleichzuziehen, deren Absatz immer noch rückläufig ist. In diesem Zusammenhang lüftete das Unternehmen den Schleier über sein erstes Serien-Elektroauto, wenige Monate nach dem extrem limitierten Supersportwagen der Serie 33 Stradale. Dabei handelt es sich um den Junior, einen kleinen Kompakt-SUV-Cousin des Peugeot e-2008 und des Fiat 600e, den wir kürzlich testen konnten.

Nur fürs Protokoll, dieser Newcomer hieß ursprünglich Milano, ein Name, der der italienischen Regierung eigentlich nicht wirklich gefiel, da das Fahrzeug in Polen und nicht in Italien hergestellt wurde. So beschloss Alfa Romeo auf Druck der Behörden, den Namen seines SUV zu ändern. Von nun an setzt es seine Karriere in aller Stille fort und beginnt schließlich mit der Vermarktung. Sofern Lieferungen erfolgen sollten Beginne nächstes Schuljahrvoraussichtlich im September, erfahren wir endlich offiziell das Sortiment und die Preise.

Diese wurden noch nicht auf der Website des Herstellers angekündigt, aber Journalisten von Karadisisch haben es geschafft, es in die Finger zu bekommen. Und die gute Nachricht ist, dass es dem Elektro-SUV gelingt, den Preis niedriger zu halten, als wir vielleicht erwartet hätten. Es ist tatsächlich notwendig zu zählen in der Einstiegsversion weniger als 30.000 Euro, der jedoch über einen 48-Volt-Hybridmotor verfügt. Doch wie sieht es mit der Zero-Emission-(Abgas-)Variante aus, die uns hier interessiert? Nun, dieser letzte beginnt ab 38.500 Euro mit der Grundausführung Junior.

Dieses Einstiegsmodell verfügt über: der kleine 156-PS-Motor und 260 Nm Drehmoment, ein technisches Datenblatt, das wir bereits gut kennen, da es bei allen Elektroautos der französisch-italienischen Gruppe gleich ist. Wir finden es unter anderem beim Jeep Avenger und dem DS 3 E-Tense, ganz zu schweigen vom Peugeot e-208. Fürs Protokoll: Dieser Motor gilt als der leistungsstärkste eine Batterie von 54 kWh bruttowodurch eine Reichweite von 410 Kilometern nach dem WLTP-Zyklus angezeigt werden kann.

Eine interessante Stiftung

Das Auto ist mit Schnellladung kompatibel auf einem 100-kW-Terminal, wodurch der Akku je nach Hersteller in weniger als 30 Minuten von 20 auf 80 % gefüllt werden kann. Aber das ist noch nicht alles, denn es ist auch eine weitere, effizientere Version mit 240 PS erhältlich. Letzterer nutzt den Motor des kürzlich vorgestellten Fiat 600e Abarth und zeigt an eine Eintrittskarte von 46.900 Euro in seiner Version namens Veloce. In jedem Fall hat das Elektro-SUV also Anspruch auf den Ökobonus von 4.000 Euro, den es noch bis 2027 geben soll.

Aber worauf haben wir dann mit diesem Neuzugang im Katalog Anspruch? Wir sehen, dass die Zuteilung für den italienischen SUV recht großzügig ausfällt, der dem Tesla Model Y und dem Renault Mégane E-Tech nachjagen dürfte. Auch wenn der Alfa Romeo Junior nur 4,17 Meter lang ist, steht er eher im Gegensatz zum Volvo EX30.

Zur Standardausstattung zählen wir unter anderem 10,1-Zoll-Touchscreen kompatibel mit Apple CarPlay und Android Auto, kombiniert mit einem 10,25 Zoll großen digitalen Kombiinstrument. Aber das ist noch nicht alles, denn auch wir profitieren LED-Leuchten, USB-C-Buchsen sowie eine automatische Klimaanlage.

Wenn der Fahrmoduswähler sowie der adaptive Tempomat mit Schilderlesung serienmäßig mitgeliefert werden, ist dies beim autonomen Fahren der Stufe 2 nicht der Fall. Sie müssen sich vielmehr für die etwas oberhalb der Einstiegsstufe angesiedelte Technica-Version entscheiden um es genießen zu können.

Beachten Sie, dasseine Startversion namens Speciale wird ebenfalls angeboten, Preis ab 40.500 Euro für Elektro. Letzteres umfasst eine großzügigere Ausstattung mit GPS-Navigation, USB-C-Anschlüssen am Heck und sogar 18-Zoll-Leichtmetallfelgen.


Möchten Sie einer Gemeinschaft von Enthusiasten beitreten? Unser Discord heißt Sie willkommen, es ist ein Ort der gegenseitigen Hilfe und der Leidenschaft rund um die Technik.

-

PREV „Wir sehen, dass zwei Generationen von Eltern die Ernährungserziehung vernachlässigt haben“
NEXT LIVE. Fünf martinische Kandidaten für die Europawahl wurden in der Sendung Bokantaj politik eingeladen