TV-Rechte: 8,5 Millionen Piraten in Frankreich, die Ligue 1 hat Angst

TV-Rechte: 8,5 Millionen Piraten in Frankreich, die Ligue 1 hat Angst
TV-Rechte: 8,5 Millionen Piraten in Frankreich, die Ligue 1 hat Angst
-

Angesichts der steigenden Preise für Sportabonnements entscheiden sich viele Fans dazu, illegale Websites zu nutzen, um sich einen Sportwettbewerb anzusehen. Diese Art des Konsums stellt für Fernsehsender ein echtes Problem dar.

Seit mehreren Jahren führt die Regulierungsbehörde für audiovisuelle und digitale Kommunikation (Arcom) einen echten Krieg, um den Konsum von Programmen über illegale Streaming-Medien, insbesondere im Fußball, so weit wie möglich zu reduzieren. Viele Standorte wurden in den letzten Jahren geschlossen. Während Arcom zwischen 2021 und 2023 einen deutlichen Rückgang des Datenverkehrs auf illegalen Websites verzeichnete, weist die Behörde in einem am Dienstag, dem 30. April, veröffentlichten Bericht auf einen leichten Anstieg des Streamings und illegalen Herunterladens von Sportwettkämpfen hin. Dies stellt zwangsläufig ein großes Defizit für die Rundfunkveranstalter dar, aber auch für Institutionen wie die Ligue 1, die ihr Produkt bewerben möchte, der aber aufgrund dieser Massenpiraterie zweifellos erhebliche Umsätze entgehen. Denn die offenbarten Zahlen sind unglaublich hoch.

Die Ligue 1 leidet in Frankreich immer noch unter 8,5 Millionen Piraten

Arcom erklärt, dass dieser Anstieg wahrscheinlich auf Benutzer virtueller privater Netzwerke (VPN) zurückzuführen sei, die zur Umgehung kostenpflichtiger Kanäle genutzt würden und Inhalte kostenlos über einen anderen Server ausstrahlten und dabei die Identität von Piraten verschleierten. Das Gleiche gilt für IPTV. Arcom behauptet, dass 57 % der VPN-Benutzer dies illegal tun. Denn wenn das illegale Streaming im Vergleich zum Filmkonsum zurückgegangen ist, gilt dies nicht für Sportwettkämpfe. Während zwischen 2021 und 2023 11,7 Millionen Menschen illegale Websites nutzten, ist die Zahl gesunken, aber es gibt immer noch 8,5 Millionen Piraten in Frankreich. Die Ligue 1, die mit ihrem Namensvertrag mit McDonald’s und der Aushandlung der TV-Rechte für den Zeitraum 2024-2029 vor einer großen Veränderung steht, hofft, dass sich dieser Krieg am Ende zugunsten der offiziellen Sender wendet, auch wenn es so scheint Offensichtlich ist es unmöglich, die Piraterie vollständig zu stoppen.

-

PREV Diese 9 gebrauchten Supersportwagen, die Sie sich 2024 endlich leisten können!
NEXT Sablé-sur-Sarthe. Tag des Unternehmertums: Reaktionen der Teilnehmer