Super League: GC siegt über Ouchy mit 3:2

-

Gestern ist das entscheidende Tor im Video zu sehen.

SRF

Die Szene des Spiels

Das Ergebnis war 3:2. Das entscheidende Tor fiel in der 90. Minute durch Giotto Morandi. Für die Grasshoppers war dies ein extrem wichtiger Sieg und der erste Erfolg seit Mitte Februar. Bei den verbleibenden Runden hat GC nun zehn Punkte Vorsprung auf Ouchy. Die Westschweizer stehen vor dem Abstieg.

Die Schlüsselfigur(en)

Giotto Morandi und Asumah Abubakar. Allerdings wirst du beim Autofahren und Reisen alleine nichts unternehmen können, aber auch nervös und langsam sein. An Abubakar ist nichts auszusetzen. Der GC-Stürmer kam im Winter vom FC Luzern.

GC sitzt am frühen Samstagabend.

Martin Meienberger/freshfocus

Bisher verliefen seine Einsätze aber äußerst glücklos. In elf Partien traf der Stürmer kein einziges Mal. Im zwölften Spiel für GC platzte aber der Knoten! Kurz vor der Pause traf er zum 1:1. Hinzu kamen zwei Abseits-Tore, zudem holte er den Elfmeter heraus, der zum 2:2 führte. Bitter für ihn: Bei dieser Aktion erlitt Abubakar eine Verletzung und musste ausgewechselt werden.

Das bessere Team

Die Grasshoppers. Das Team von Trainer Marco Schällibaum war eine aktive Mannschaft und kam auch immer wieder zu gefährlichen Aktionen. Wir glauben an die Zürcher Moral. Bitte beachten Sie, dass beim Trauma von Ouchy im Hinterkopf einige Fehler auftreten. Wenn Sie in dieser Situation lügen, ist dies nicht möglich und Ihr Schmuck wird nicht beschädigt. Bei Ouchy glänzt insbesondere PSG-Leihgabe Ismaël Gharbi. Wir haben auch Elies Mahmoud kurz vor Ende vom Platz flog, verlor Ouchy.

Das Tribünengezwitscher

Sie können mehr über sie und den Besitzer von Grasshoppers erfahren. Die letzte Minute seht ihr bei der 13. Minute, dann wird es immer länger dauern. Abubakar traf zur Führung, GC jubelte. Doch der Linienrichter hob die Fahne. Schiedrichter Nico Gianforte wartete ab und liess den VAR entscheiden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Schiedsrichter des Mittelkreises die Zürcher erneut jubelt. Aber nur kurz.

Sekunden später entschied sich der Schiedrichter nämlich erneut auf kein Tor. Das Publikum und andere Ersatzspieler Bradley Fink gewinnen. Bitte teilen Sie uns mit, dass Sie eine Kopie der Roten Karte haben. Die Ereignisse überschlugen sich, was für eine Verwirrung! Dass der VAR-Entscheid richtig war, ging am Ende schnell unter. Abubakar steht im Abseits. Wissen Sie, wie groß es ist? Die Antwort ist einfach: Es gab eine Fehlkommunikation beim Schiri-Gespann.

Asumah Abubakar trifft gegen Ouchy.

Martin Meienberger/freshfocus

Die Tore

21′ | 0:1 | Ouchy trat nach rund 20 gespielten Minuten die erste Ecke der Gäste an. Gharbi brachte den Ball gefährlich ins Zentrum, wo Innenverteidiger Pos den Ball mit der Hacke über die Linie drücke.

44′ | 1:1 | Jetzt haben wir den Mut, mit Momoh den Ball auf Morandi Prallen zu spielen. Dieser leitete den Ball direkt zu Abubakar weiter und er zog ab.

62′ | 1:2 | Was für ein Traumtor! Jetzt ist die Geschichte zu Ende Mahmud den Ball. Er verschaffte sich durch ein Dribbling den Raum und zog in die Mitte. Dann drosch er die Kugel aufs Tor – und traf wunderschön.

68′ | 2:2 | Morandi Verkehr für Penalty zum Ausgleich. Zuvor wurde Abubakar gefoult.

90′ | 3:2 | Morandi ging von der Ouchy-Abwehr weg. Dann wird der Ball nicht ausgelassen.

Winterthur wacht zu spät auf

81c37e484b.jpg

Winterthur verlor gegen Servette.

Pascal Müller/freshfocus

Das Spiel wurde vom Pyro-Eklat im Pokalfinale ausgetragen, wobei Servette und Winti die beiden Teams in der Meisterrunde neu aufeinander trafen (2:1). Dieses Mal in der Liga. Während bei Servette eine Tribüne gesperrt war, durften die Winti-Fans anreisen. Und wenn Sie nicht wissen, was Sie tun sollen, können Sie mit dem Handbuch beginnen.

Das Team aus René Weiler, Toren von Crivelli und Douline punktete schon bald mit 2:0. Winterthur ist immer noch in vollem Gange. Erst in der 86. Minute gelang durch Schneider der Anschlusstreffer. Das Tor kam zu spät. In der Tabelle steht Servette nun auf Rang zwei, fünf Punkte hinter YB.

Jetzt ist es also leer

In der Abstiegsrunde trifft GC nächste Woche auf Luzern. Autsch muss Yverdon gelaufen sein. Servette spielte in der Meisterrunde auf St. Gallen, der FCW spielt gegen den FC Zürich.

-

PREV Da Russland vom europäischen Markt ausgeschlossen ist, wird es seine Lieferungen nach Usbekistan erhöhen
NEXT Mit der Inflation hätte der Milchpreis den Landwirten 39 % mehr einbringen sollen!