„Von der Gewalt eines Traumas erschüttert“: Fred Dewilde, Comicautor und Überlebender des Bataclan-Angriffs im Jahr 2015, beging Selbstmord

„Von der Gewalt eines Traumas erschüttert“: Fred Dewilde, Comicautor und Überlebender des Bataclan-Angriffs im Jahr 2015, beging Selbstmord
Descriptive text here
-

das Essenzielle
Fred Dewilde, Überlebender der Bataclan-Angriffe, wurde von dem Trauma, das er am 13. November 2015 erlebte, verfolgt. Er beging Selbstmord.

Ein Comicautor, der das Bataclan überlebte, Fred Dewilde, der von seinem Trauma nach den Anschlägen vom 13. November 2015 erzählte, beging Selbstmord, gab eine Vereinigung von Überlebenden dieser Anschläge am Dienstag bekannt.

Dieser Todesfall, der sich am Sonntag ereignete, wurde auf der X-Plattform von Life for Paris bekannt gegeben und von einem der Herausgeber von Fred Dewilde, Éditions Belin, bestätigt. Der Verein veröffentlichte einen Text aus der Familie dieses Vaters von drei Kindern, in dem es heißt, er habe „sein Leben beendet“. […] überwältigt von der Gewalt der Traumata, gegen die er unermüdlich kämpfte.

Fred Dewilde, Überlebender des Bataclan, hat sich umgebracht.
AFP – BERTRAND GUAY

Diese Familie beschuldigt „die Terroristen“, für seinen Tod verantwortlich zu sein: „Sie haben ihn ein zweites Mal getötet“. Sie erinnert sich, dass Fred Dewilde seine Geschichte vor Mittelschülern erzählte, um „seinen Glauben an Toleranz und seine Ablehnung aller Formen von Hass“ zu vermitteln. Life for Paris beschreibt Fred Dewilde als eine „Säule“ des Vereins, der 650 Mitglieder zählt.

Lesen Sie auch:
Anschläge vom 13. November: Die Witwe eines der Bataclan-Angreifer wird im Juli nach Frankreich zurückgeführt

Ursprünglich war er ein Grafikdesigner, der wegen seiner Liebe zum Rock zum Eagles of Death Metal-Konzert kam. Zwischen 2016 und 2022 ist er Autor von vier Comicstrips, die von seinen Schwierigkeiten zeugen, nach dem Anschlag zu leben: „My Bataclan“. „The Bite“, „Conversation with My Death“ und „The Thrill of Death“. Im ersten schrieb er: „Der Feind ist der Fanatismus, es ist die Angst, es ist der Wahnsinn, der zum Krieg führt.“ Aber auch seine tägliche Entmutigung.

Mehrere Selbstmorde nach dem Bataclan-Trauma

Am 13. November 2015 wurden 90 Zuschauer im Pariser Konzerthaus von drei Dschihadisten getötet, während zwei weitere Kommandos anderswo in Paris und Umgebung ihr Unwesen trieben. Insgesamt wurden innerhalb weniger Stunden 130 Menschen getötet, bei den tödlichsten Angriffen, die jemals in Frankreich verübt wurden.

Lesen Sie auch:
Er hatte im Internet eine Röntgenaufnahme eines Bataclan-Überlebenden zum Verkauf angeboten, eines verurteilten Chirurgen

Die Anwälte zweier Überlebender, die im November 2017 bzw. November 2021 ihr Leben beendeten, forderten von den Gerichten, die Zahl der anerkannten Opfer auf 132 zu erhöhen. Auch der Generalanwalt für den Prozess 2021–2022 bekräftigte dies in seiner Anklageschrift Bei den Anschlägen seien „132 Menschen ums Leben gekommen“.

-

PREV Was wäre, wenn am Ende nur noch fünf Autokonzerne übrig wären?
NEXT Drama auf der Autobahn: Ein Mann begeht Selbstmord, indem er von einer Überführung springt, nachdem er sein Auto in Brand gesteckt hat