Tragbare Geräte können jetzt unsere Gehirndaten sammeln. Australien braucht dringend Datenschutzreformen

Tragbare Geräte können jetzt unsere Gehirndaten sammeln. Australien braucht dringend Datenschutzreformen
Tragbare Geräte können jetzt unsere Gehirndaten sammeln. Australien braucht dringend Datenschutzreformen
-

Jüngste Trends zeigen, dass Australier zunehmend Wearables wie Smartwatches und Fitness-Tracker kaufen. Diese Elektronik verfolgt unsere Körperbewegungen oder Vitalfunktionen, um den ganzen Tag über Daten bereitzustellen, mit oder ohne Hilfe künstlicher Intelligenz (KI).

Es gibt auch eine neuere Produktkategorie, die direkt mit dem Gehirn interagiert. Es ist Teil dessen, was die UNESCO allgemein als aufstrebende Industrie der „Neurotechnologie“ definiert:

Geräte und Verfahren, die darauf abzielen, auf neuronale Systeme zuzugreifen, sie zu bewerten, zu emulieren und auf sie einzuwirken.

Ein Großteil der Neurotechnologie befindet sich entweder noch im Entwicklungsstadium oder ist auf die Forschung und den medizinischen Bereich beschränkt. Aber Verbraucher können bereits mehrere Headsets erwerben, die Elektroenzephalographie (EEG) nutzen.

Diese oft als Meditationsstirnbänder vermarkteten Geräte liefern Echtzeitdaten über die Gehirnaktivität einer Person und speisen diese in eine App ein.

Solche Headsets können für Menschen nützlich sein, die meditieren, ihren Schlaf überwachen und ihr Wohlbefinden verbessern möchten. Sie werfen jedoch auch Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre auf – die Gehirnaktivität einer Person ist an sich ein personenbezogener Datentyp. Dies ist besonders besorgniserregend, wenn es um EEG-Headsets und Wearables für Kinder geht.

Die subtile Zunahme neuronaler und kognitiver Daten, die Wearables erfassen können, führt zu einem Daten-„Goldrausch“, bei dem Unternehmen sogar unser Gehirn auswerten, um ihre Produkte zu entwickeln und zu verbessern.

Ein ernstes Datenschutzrisiko

In einem Anfang des Jahres veröffentlichten Hintergrundpapier identifizierte die australische Menschenrechtskommission mehrere Risiken für die Menschenrechte, die die Neurotechnologie mit sich bringen könnte, darunter das Recht auf Privatsphäre und Nichtdiskriminierung. Rechtswissenschaftler, politische Entscheidungsträger, Gesetzgeber und die Öffentlichkeit müssen dem Thema ernsthafte Aufmerksamkeit widmen.

Das Ausmaß, in dem Technologieunternehmen kognitive und neuronale Daten sammeln können, ist besonders besorgniserregend, wenn diese Daten von Kindern stammen. Dies liegt daran, dass Kinder nicht unter den Schutz der australischen Datenschutzgesetze fallen, da dort kein Alter festgelegt ist, ab dem eine Person ihre eigenen Datenschutzentscheidungen treffen kann.

Die Regierung und relevante Branchenverbände sollten eine offene Untersuchung durchführen, um zu untersuchen, inwieweit Neurotechnologieunternehmen diese Daten von Kindern in Australien sammeln und speichern.

Die über solche Geräte gesammelten privaten Daten werden zunehmend auch in KI-Algorithmen eingespeist, was zusätzliche Bedenken aufwirft. Diese Algorithmen basieren auf maschinellem Lernen, das Datensätze auf eine Weise manipulieren kann, die wahrscheinlich nicht mit der Zustimmung eines Benutzers übereinstimmt.

Was sagt das Datenschutzgesetz?

Nutzer sollen vollständige Transparenz darüber haben, welche Daten ihre Wearables sammeln und wie diese verwendet werden.

Derzeit regeln das Datenschutzgesetz und die australischen Datenschutzgrundsätze die Erhebung, Nutzung und Offenlegung personenbezogener Daten in Australien.

Derzeit haben Australier keinen rechtlichen Schutz vor Verletzungen der Privatsphäre ihrer Gehirn- und kognitiven Daten. Technologieunternehmen können die neuronalen Daten von Australiern – einschließlich Kindern – auswerten und diese Informationen außerhalb Australiens speichern.

Wir müssen die Gesetze dringend aktualisieren, um einen stärkeren Schutz der Privatsphäre zu gewährleisten, wenn die Neurotechnologie ins Spiel kommt. Dies würde die Privatsphäre von Australiern jeden Alters jederzeit proaktiv schützen.

Da Kinder Zugang zu tragbaren Geräten haben, nehmen die Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes zu.
StoryTime Studio/Shutterstock

Wie sollen wir die Gesetze ändern?

Eine mögliche Lösung wäre die Aktualisierung unserer Datenschutzgesetze, um sie mit der Therapeutic Goods Administration (TGA) zusammenzuarbeiten, die die Lieferung medizinischer Geräte in Australien reguliert.

Dies würde sicherstellen, dass Wearables, die mit mobilen Apps und Software kompatibel sind, die derzeit das TGA umgehen, unter ihre strenge Aufsicht fallen würden. Zu diesen Geräten zählen Fitnesstracker und Smartwatches, aber auch EEG-Stirnbänder.

Dies würde bedeuten, dass diese in die Privatsphäre eingreifenden Technologien mit den Vorschriften der TGA in Einklang stehen müssen, um die kognitiven und neuronalen Daten der Australier zu schützen.

Wir könnten auch zusätzliche Aufsichtsbehörden zur Datenerfassung einrichten, um die Erfassung neuronaler Daten durch Unternehmen innerhalb und außerhalb Australiens zu überwachen. Auf diese Weise könnten wir die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen sicherstellen und Maßnahmen ergreifen, die eine unbefugte Datenerfassung oder -überwachung durch Wearables verhindern.

Solche Änderungen sollten den Benutzern auch das Recht geben, auf ihre neuronalen und kognitiven Daten zuzugreifen. Beispielsweise sollten Nutzer jederzeit die Möglichkeit haben, ihre Daten dauerhaft löschen zu lassen. Dadurch würde sichergestellt, dass die Daten der Australier auf transparente, ethische und rechtlich einwandfreie Weise behandelt werden.

Australien steht an einem entscheidenden Scheideweg. Wir müssen uns mit den Risiken befassen, die mit der Datenerfassung durch Neurotechnologie verbunden sind. Die Branche der Geräte, die auf unsere neuronalen und kognitiven Daten zugreifen können, wird weiter wachsen.

Wenn wir diese Reformen jetzt durchführen, könnte Australien weltweit führend im Datenschutz werden. Und wir alle könnten die Vorteile tragbarer Technologie genießen und gleichzeitig wissen, dass unsere Datenschutzrechte streng geschützt sind.

-

PREV Die amerikanische Inflation im Fadenkreuz
NEXT Robert De Niro greift Donald Trump vor einem New Yorker Gericht an