Orbital. Eines Tages, sechzehn Morgendämmerungen

Orbital. Eines Tages, sechzehn Morgendämmerungen
Orbital. Eines Tages, sechzehn Morgendämmerungen
-

Ich habe den Roman auch gelesen und er hat mir sehr gut gefallen. Orbital: ein Tag, sechzehn Polarlichter von Samantha Harvey (übersetzt von Claro) bei Flammarion, das auf der internationalen Raumstation stattfindet.

Es handelt von sechs Astronauten, die versuchen, ihre Arbeit fortzusetzen, während sie sich über sehr alltägliche Dinge im Leben wie Ehe, Kinder und Trauer Gedanken machen. Es ist sehr schön. Sehr langsam, mit wenig Action, aber viel Emotion.

Dieses Buch hat mir gut getan, denn heute muss alles schnell, effizient, augenblicklich gehen (und das Gleiche gilt auch für die Literatur). Aber es ist gut, sich manchmal Zeit zu nehmen, sich hinzusetzen und nachzudenken und sich selbst zu hinterfragen. Eine sehr schöne Entdeckung.

Die Lesenotizen werden von der Buchhandlung Un livre à soi angeboten.

Im Inneren der Internationalen Raumstation sind sechs Astronauten mit ihren Aufgaben beschäftigt und von existenziellen Fragen überwältigt. Einer macht sich Sorgen um seine Ehe, ein anderer träumt davon, seine Tochter ins All zu bringen, während ein anderer um den Verlust ihrer Mutter trauert.

So weit und doch so nah an der Erde haben diese Astronauten noch nie so stark gespürt, dass sie zu unserem Planeten gehören und sich selbst als dessen Wächter sehen. Die Zeit vergeht im Rhythmus der Umlaufbahnen um die Erde, die Hauptdarstellerin in diesem Roman, der zwischen Kontemplation, Melancholie und subtilem Humor oszilliert. Sechs Charaktere auf der Suche nach dem Sinn…

-

PREV Belgien wurde trotz seiner Friedensbotschaft eliminiert, die VRT-Sendung wurde durch eine pro-palästinensische Botschaft unterbrochen
NEXT In der Nähe von Rouen brennt eine Wohnung, 13 Menschen werden umgesiedelt